Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Krasses Urteil

Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt

25.06.2012 | 15:11 Uhr
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
Verurteilt zum Haarschnitt: Ein Richter in den USA zwingt ein Mädchen zum Frisör zu gehen. Die 13-Jährige hatte selbst zur Schere gegriffen.Foto: dapd

Price.  Aug' um Aug', Zahn um Zahn: Ein US-Richter hat ein Mädchen dazu verurteilt, sich die Haare abschneiden zu lassen. Die 13-Jährige hatte zusammen mit einer Freundin ein dreijähriges Mädchen um dessen Pferdeschwanz gebracht. Die Mutter der Verurteilten ist sauer.

Mit einer unkonventionellen Strafe hat ein Jugendrichter im US-Staat Utah den Zorn einer Mutter auf sich gezogen: Die Frau sollte ihrer 13-jährigen Tochter im Gerichtssaal deren langes Haar abschneiden. Im Gegenzug bot Bezirksrichter Scott Johansen an, die Strafe des Mädchens zu reduzieren. Die 13-Jährige stand zusammen mit einer elfjährigen Freundin vor Gericht, weil beide einer Dreijährigen mit einer Schere die Haare abgeschnitten und ein anderes Mädchen am Telefon schikaniert hatten.

Die Mutter, Valeria Bruno aus der Ortschaft Price, erklärte, sie habe bei den Justizbehörden Beschwerde über Johansen eingereicht. Der Richter hatte Brunos Tochter bei einer Anhörung im vergangenen Monat zu 30 Tagen Haft und 276 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Er bot zugleich an, den Arbeitseinsatz um 150 Stunden zu reduzieren, falls Price dem Mädchen im Gerichtssaal den Pferdeschwanz abschneidet.

Bruno ging auf das Angebot ein, was sie inzwischen nach eigenen Worten bitter bereut. Sie bedauere es, dass sie vor der Anhörung keinen anwaltlichen Rat eingeholt habe, erklärte sie. "Ich hätte meine Rechte kennen sollen, als ich in den Gerichtssaal ging, denn ich habe mich sehr bedroht gefühlt", sagte Bruno der Tageszeitung "Deseret News". "Auge um Auge - so bringt man Kindern nicht den Unterschied zwischen richtig und falsch bei."

Der Mutter des dreijährigen Mädchens, Mindy Moss, hingegen äußerte sich zufrieden über das Urteil. Sie habe sich sogar während der Anhörung zu Wort gemeldet, weil sie das Gefühl hatte, Bruno habe ihrer Tochter die Haare nicht kurz genug geschnitten. Johansen wies Bruno daraufhin an, den Pferdeschwanz "bis zum Haargummi" zu kürzen.

"Ich wollte nicht, dass sie ungestraft davonkommen"

Moss sagte der Zeitung "The Salt Lake City Tribune", sie habe die Polizei gerufen, als die beiden älteren Mädchen im März ihrer Tochter die Haare abgeschnitten hätten. Sie habe sich Sorgen gemacht, dass sich das Verhalten der Mädchen in Zukunft verschlimmern könnte. "Ich wollte nicht, dass sie ungestraft davonkommen. Es war boshaft," sagte sie.

Johansen war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Ein Justizsprecher sagte, er dürfe sich nicht dazu äußern, ob eine Beschwerde gegen einen Richter eingegangen sei. Das sei erst möglich, wenn disziplinarische Maßnahmen ergriffen würden. In Utah liegt es laut Gesetz im Ermessen der Richter, Sanktionen gegen Jugendliche zu verhängen, die deren Verhalten positiv beeinflussen.

Die elfjährige Freundin von Brunos Tochter wies der Richter an, ihr Haar so kurz schneiden zu lassen wie seines. Sie durfte dazu einen Friseursalon aufsuchen. Anschließend musste sie noch einmal vor Gericht erscheinen - um sicher zu stellen, dass die neue Frisur die Zustimmung des Richters findet. (dapd)


Kommentare
26.06.2012
08:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.06.2012
07:49
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
von Otto99 | #15

Besonders perfide ist es, dass die eigene Mutter dem Kind die Haare abschneiden musste und damit zur Erfüllungsgehilfin eines selbgerechten amerikanischen Richters gemacht wurde.

26.06.2012
07:38
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
von Hastalamuertesiempre | #14

In Utah leben überwiegend Mormonen. Polygamie (bis zu 30 Frauen) darf ein Mormone in Utah heiraten.

Verrückter Staat. Wundert es da den Leser wenn fundamentalistich anmutende altbiblisch geprägte richterliche Urteile gesprochen werden, die wirklich "Auge um Auge-Zahn um Zahn" beinhalten?

26.06.2012
07:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
von Otto99 | #13-1

Spammen Sie hier nicht alles mit Ihren selbstgerechten Kommentaren zu. Das ist und bleibt Kindesmißbrauch.

25.06.2012
23:38
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
von drasos | #12

Dieses Urteil grenzt an Kindesmissbrauch.....

Ein 13 jähriges Kind einen Monat wegzusperren das hat was von einem christlich-fundamentalistischem Gottesstaat

25.06.2012
23:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.06.2012
23:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.06.2012
21:42
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
von Dinky | #9

ich finde das Rechtssystem der USA nicht gut (vorsichtig ausgedrückt!!!),
aber die Strafe ist passend!!! Der Richter ist lobend hervorzuheben!!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.06.2012
19:52
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
von drasos | #8

Den Bericht nicht richtig gelesen?

Sie muss 30 Tage!!! in den knast PLUS 276 Stunden gemeinnützigr Arbeit....

Diese "Haaraktion" reduziert lediglich die gemeinnützige Arbeit um 150 Stunden.

Wenn man in den USA aus "notwehr" jemanden umlegt weil ihm die Nase nicht passt kommt man also frei,ein 13 jähriges Mädchen wird weggesperrt....

4 Antworten
Richter verurteilt 13-jähriges Mädchen zu Haarschnitt
von Lappschmier | #8-1

Das Mädchen ist nicht unschuldig!
Das Opfer war absolut wehrlos.
Soviel zum Thema "Lesen."

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.06.2012
18:04
wer das urteil für nicht richtig hält,es gibt einen spruch;
von marianus | #7

was du nicht willst das man dir tut,dass füge auch keinem anderen zu.
vor allem müsste das hier auch mal so sein,z.b. wenn jugendliche anderen handy und geld stehlen,den dieben das eigene handy durch das gericht abnehmen lassen und das geld von den straftätern einbehalten.

Aus dem Ressort
Extrem-Schwimmer - Professor zu Rhein-Abenteuer gestartet
Rhein
Voller Tatendrang und der Kälte zum Trotz will ein Chemie-Professor aus Baden-Württemberg den Rhein von der Quelle bis zur Mündung entlangschwimmen. Ziel neben Rotterdam: für seine Hochschule ein Analyse-Gerät kaufen können.
Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen drastisch zu
Islam
Die Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen zu. Jahrelang lag der Schnitt bei 22 Anschlägen pro Jahr — aber in den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl drastisch gestiegen. Für den Zentralrat der Muslime ist das ein Zeichen für die Zunahme anti-muslimischer Ressentiments.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Behandlung von Ebola-Patient in Hamburg weiter ungewiss
Gesundheit
Ob ein Ebola-Patient aus Westafrika in Deutschland behandelt wird, ist weiter ungewiss. Die Hamburger Gesundheitsbehörde erwarte im Laufe des Tages dazu weitere Informationen, sagte ein Sprecher.
Feuerwehr kämpft gegen Waldbrände in Kaliforniens Yosemite
Brände
Mit Löschflugzeugen und Hubschraubern geht die Feuerwehr in Kalifornien weiter gegen Waldbrände vor. Am Eingang des kalifornischen Yosemite-Nationalparks kämpften am Montag mehr als 700 Feuerwehrleute gegen einen Waldbrand.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos