Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Wahl

"Rettungsroutine" zum Wort des Jahres 2012 gekürt

14.12.2012 | 10:34 Uhr
"Rettungsroutine" zum Wort des Jahres 2012 gekürt

Wiesbaden.  Rettungsroutine ist das Wort des Jahres 2012. Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Freitag in Wiesbaden bekannt. Im vergangenen Jahr hatte sich Stresstest durchgesetzt. Die seit 1971 gekürten Wörter des Jahres sind Begriffe, die die öffentliche Diskussion in einem Jahr besonders prägten.

"Rettungsroutine" ist zum Wort des Jahres 2012 gekürt worden. Der Begriff habe die öffentliche Diskussion dieses Jahres am meisten geprägt, gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Freitag in Wiesbaden bekannt. "Rettungsroutine" spiegele nicht nur das seit Jahren aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage wider, sondern beschreibe die zahlreichen und wiederkehrenden Maßnahmen, die bisher zur Stabilisierung unternommen wurden, begründete der Vorsitzende der Gesellschaft, Armin Burkhardt.

Sprachliche Widersprüchlichkeit

Sprachlich interessant sei die Widersprüchlichkeit des Begriffs: Während Rettung im eigentlichen Sinne etwas Akutes sei, beinhalte Routine eine auf Dauer angelegte Entwicklung, erläuterte Burkhardt. Insgesamt bringe das Wort die Doppeldeutigkeit der Euro-Rettung und der Finanzkrise zum Ausdruck. Im vergangenen Jahr hatte sich "Stresstest" durchgesetzt. "Ich glaube, wir haben einen würdigen Nachfolger gefunden", war sich Burkhardt sicher. Auf den zweiten Platz kam "Kanzlerpräsidentin", gefolgt von "Bildungsabwendungsprämie".

  Ähnlich doppeldeutig wie "Rettungsroutine" sei auch "Kanzlerpräsidentin", sagte Burkhardt. Die Gesellschaft für deutsche Sprache ist der Meinung, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lege ab und an die neutralen und zurückhaltenden Eigenschaften eines Bundespräsidenten an den Tag. Dabei seien Kanzler und Präsident zwei gleichwertige Wortbestandteile. Entweder sei Merkel "beides oder keins von beiden so richtig", sagte Burkhardt. Der Begriff "Bildungsabwendungsprämie" dagegen habe die Gemüter der Parteien erhitzt. Laut GfdS ist dies ein "gelungener Kampfbegriff" der Gegner des Betreuungsgeldes.

"Schlecker-Frauen" verpassen Sprung auf Treppchen

Ausgewählt wurden die Wörter des Jahres aus 2.200 Belegen, berichtete Burkhardt. Acht Jurymitglieder bestimmten die Top Ten, die den öffentlichen Diskurs 2012 im Wesentlichen prägten. Die seit 1971 gekürten Wörter des Jahres stehen für wichtige Themen und sind laut der Gesellschaft für deutsche Sprache charakteristisch für das jeweilige Jahr. 2012 wurden sie zum 37. Mal bekannt gegeben.

Die Wörter des Jahres

  • 2012: Rettungsroutine
  • 2011: Stresstest
  • 2010: Wutbürger
  • 2009: Abwrackprämie
  • 2008: Finanzkrise
  • 2007: Klimakatastrophe
  • 2006: Fanmeile
  • 2005: Bundeskanzlerin
  • 2004: Hartz IV
  • 2003: das alte Europa
  • 2002: Teuro

Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos