Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fabrikeinsturz

Retter finden Überlebende nach Fabrikeinsturz in Bangladesch

10.05.2013 | 09:54 Uhr
Retter finden Überlebende nach Fabrikeinsturz in Bangladesch
Nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch ist die Zahl der Todesopfer auf mehr als 1000 gestiegen. Helfer retteten am Freitag eine Überlebende aus den Trümmern.Foto: afp

Dhaka.  Mehr als zwei Wochen nach dem verheerenden Fabrikeinsturz in Bangladesch haben Helfer eine Frau lebend aus den Trümmern gerettet. Die Frau sei in ein Militärkrankenhaus gebracht worden, teilte ein Armeesprecher mit. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer auf über 1000.

Zweieinhalb Wochen nach dem Hauseinsturz in Bangladesch haben Rettungskräfte noch eine Überlebende gefunden. Die Frau hatte 17 Tage in einer Trümmerspalte überlebt. Fernsehsender berichteten am Freitag live von der Rettung. Die Frau heiße Reshma Begum und werde nun auf der Intensivstation behandelt, sagte Oberstleutnant Emran Hossain.

"Als ich rief, ob da drinnen noch jemand am Leben sei, antwortete sie und bat um Hilfe", sagte Major Moazeem. Daraufhin sei sofort der Einsatz schwerer Maschinen wie Bagger und Kräne eingestellt worden. "Sie war in einer Lücke im Keller gefangen", sagte er, habe sich aber bewegen können. Eine knappe Stunde dauerte es, bis die Retter mit Hammern, Handbohrern und Sägen zu ihr vorgedrungen waren. Dann reichten sie ihr Wasser und Kekse.

Zahl der Toten überschreitet 1000

Nach Angaben des Zentrums für Katastrophenmanagement bargen die Rettungskräfte bis Freitagnachmittag 1043 Leichen aus den Trümmern des Gebäudes. Fast 2500 Menschen wurden verletzt, als das achtstöckige Geschäfts- und Fabrikgebäude in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka am 24. April in sich zusammenstürzte.

Die Helfer arbeiteten mit Kränen, Bulldozern und Baggern, um weitere Opfer des Unglücks vom 24. April zu finden, sagte ein Armeesprecher. Zuletzt hatte die Armee von etwas mehr als 900 Leichen gesprochen.

Identität vieler Todesopfer kann nicht geklärt werden

Einige Tote seien bereits stark verwest gewesen und hätten nur aufgrund von Mobiltelefonen in ihren Taschen oder Arbeitsausweisen identifiziert werden können. Die meisten Toten seien Frauen. Mindestens 150 Leichen, deren Identität nicht geklärt werden konnte, wurden laut Zakaria in anonymen Gräbern auf einem staatlichen Friedhof bestattet.

Das Hochhaus nahe der Hauptstadt Dhaka, das mehrere Textilfabriken beherbergte, war am 24. April eingestürzt. Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen sich etwa 3000 Menschen darin aufgehalten haben. 2437 Menschen wurden nach offiziellen Angaben lebend gerettet. Zwölf mutmaßliche Verantwortliche wurden festgenommen, darunter der Besitzer des Gebäudes und leitende Mitarbeiter mehrerer Textilfirmen. 18 Textilwerke wurden nach der Katastrophe aus Sicherheitsgründen geschlossen. (dpa/afp)



Kommentare
12.05.2013
14:37
Retter finden Überlebende nach Fabrikeinsturz in Bangladesch
von jessiesrevenge | #1

ich hoffe mal das auch die Urheber wie Primark, Mango und wie die anderen Sklavenhändler heißen eine emfpindliche Strafe bekommen!

Aus dem Ressort
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Menschen in Buffalo kämpfen mit fast zwei Meter Schnee
Schneemassen
Harte Winter sind die Bewohner von Buffalo gewohnt, aber bis zu zwei Meter Schnee sind selten. Langsam reicht es den Menschen, die ihre Haustüren nicht mehr öffnen können. Und am Wochenende drohen wärmere Temperaturen und Regen - keine gute Nachricht.
Tödliche Spritzen aus Langeweile? Pfleger tötete Patienten
Gericht
Ein Krankenpfleger tötet über Jahre Patienten. Gerade steht er zum zweiten Mal vor Gericht. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Ermittler untersuchen zurzeit mehr als 100 Todesfälle. Wieso erst jetzt? Die Angehörigen der Opfer wollen Antworten.
Tübinger Mädchengang verprügelt 13-Jährige und filmt Tat
Prügelvideo
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?