Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Prozess

Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“

08.06.2012 | 15:39 Uhr
Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“

Berlin.   Weil er seine Frau mit einem Kissen erstickte, muss ein 60-jähriger Berliner fünf Jahre hinter Gitter. Er habe die Beschimpfungen seiner 30 Jahre jüngeren Frau nicht mehr ertragen, gab der Rentner an. Er hatte die junge Ukrainerin aus einem Bordell freigekauft.

Weil er seine Frau umgebracht hat, ist ein 60-jähriger Berliner zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Rentner im Oktober vergangenen Jahres seine 30 Jahre jüngere Frau bei einem Streit in der gemeinsamen Wohnung in Marzahn mit einem Kissen erstickt hatte, um ihren Beschimpfungen ein Ende zu bereiten.

Das Gericht sprach den Angeklagten am Freitag des Totschlags in einem minderschweren Fall schuldig. Dem Urteil zufolge handelte der 60-Jährige im Affekt. Auslöser seien die „konzentrierten Beschimpfungen und Beleidigungen“ der 29-Jährigen gewesen. Im Prozess hatte der Angeklagte über seinen Anwalt die Tötung gestanden. Er habe sich gedemütigt gefühlt und nicht mehr unter Kontrolle gehabt. „Ich hatte soviel für sie getan. Ich war so sauer“, hieß es in dem Geständnis.

Angeklagter fuhr mit Leiche im Auto mehrere Tage durch die Gegend

Dem Gericht zufolge hatte er seine Ehefrau 2003 kennengelernt, als sie noch als Prostituierte tätig war. Für 25.000 Euro habe er die Ukrainerin freigekauft, hieß es. Seit 2004 waren sie verheiratet. Das Gericht ging davon aus, dass der Rentner „zumindest ahnte“, dass seine junge Frau wieder in ihrem alten Beruf arbeitete. Das habe zu einem massiven Streit geführt. Dem Gericht zufolge ertrug der Angeklagte die Beschimpfungen der Frau nicht mehr und wollte, dass das Geschrei aufhört. Deshalb habe er der Frau ein Kissen aufs Gesicht gedrückt, bis sie sich nicht mehr rührte.

Mehrere Tage war der Angeklagte mit der Leiche im Auto durch die Gegend gefahren, weil er ihren Tod nicht wahrhaben wollte. Er kaufte ihr sogar noch einen Hund, weil sie sich das Tier schon immer gewünscht hatte. Die Frauenleiche wurde erst eine Woche später bei einer Unterführung an der Bundesstraße 404 bei Lübeck entdeckt. (dapd)



Kommentare
08.06.2012
16:18
Wie jetzt?
von graphos | #1

Der bringt seine Frau um, fährt mit der Leiche durch die Gegend und kauft dann noch den Hund für sie? Das ist ja voll makaber…

1 Antwort
Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“
von katschi72 | #1-1

Makaber finde ich eher wie man einen Menschen der soviel für einen getan hat permanent beschimpfen kann.

Aus dem Ressort
Zwölfjähriger zog Spielpistole - von Polizei erschossen
Panorama
Zu einem tragischen Unglück kam es am Sonntag in der US-Stadt Cleveland. Dort haben Polizisten einen zwölfjährigen Jungen erschossen, nachdem dieser eine Druckluft-Spielpistole in die Hand genommen hatte. Die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.
So hart kämpfen Models um den Catwalk bei Victoria's Secret
Mode-Show
Wer es auf den Catwalk der Victoria's-Secret-Show schafft, hat im Model-Business schon viel erreicht. Wie die schönen Mädchen um einen der begehrten Plätze auf dem Laufsteg kämpfen, zeigt jetzt ein Clip der Kult-Modemarke.
Neugeborenes Baby aus Abflussrohr gerettet
Rettung
Im australischen Sydney hörten Radfahrer wimmernde Geräusche. Ein neugeborenes Baby wurde in einem zweieinhalb Meter tiefen, engen Abflussschacht neben einer Autobahn entdeckt. Dann folgte die dramatische Rettungsaktion aus der Kanalisation.
Pete Doherty schreibt offenen Brief aus Entzugsklinik
Drogen
"Es gibt einen Ausweg", ruft ausgerechnet Pete Doherty allen Drogensüchtigen zu. Der englische Sänger kämpfte selbst jahrelang mit seiner Sucht, ist nun aber offenbar auf dem besten Weg, clean zu werden. Eine britische Zeitung veröffentlichte einen offenen Brief von Doherty.
Helene Fischer versteht Humor von Florian Silbereisen nicht
Beziehung
Florian Silbereisen und Helene Fischer mögen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge liegen, beim Thema Humor sind sie sich aber anscheinend ziemlich uneinig. Das verriet der Moderator und Sänger nun in der "NDR Talk Show".
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?