Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Prozess

Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“

08.06.2012 | 15:39 Uhr
Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“

Berlin.   Weil er seine Frau mit einem Kissen erstickte, muss ein 60-jähriger Berliner fünf Jahre hinter Gitter. Er habe die Beschimpfungen seiner 30 Jahre jüngeren Frau nicht mehr ertragen, gab der Rentner an. Er hatte die junge Ukrainerin aus einem Bordell freigekauft.

Weil er seine Frau umgebracht hat, ist ein 60-jähriger Berliner zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Rentner im Oktober vergangenen Jahres seine 30 Jahre jüngere Frau bei einem Streit in der gemeinsamen Wohnung in Marzahn mit einem Kissen erstickt hatte, um ihren Beschimpfungen ein Ende zu bereiten.

Das Gericht sprach den Angeklagten am Freitag des Totschlags in einem minderschweren Fall schuldig. Dem Urteil zufolge handelte der 60-Jährige im Affekt. Auslöser seien die „konzentrierten Beschimpfungen und Beleidigungen“ der 29-Jährigen gewesen. Im Prozess hatte der Angeklagte über seinen Anwalt die Tötung gestanden. Er habe sich gedemütigt gefühlt und nicht mehr unter Kontrolle gehabt. „Ich hatte soviel für sie getan. Ich war so sauer“, hieß es in dem Geständnis.

Angeklagter fuhr mit Leiche im Auto mehrere Tage durch die Gegend

Dem Gericht zufolge hatte er seine Ehefrau 2003 kennengelernt, als sie noch als Prostituierte tätig war. Für 25.000 Euro habe er die Ukrainerin freigekauft, hieß es. Seit 2004 waren sie verheiratet. Das Gericht ging davon aus, dass der Rentner „zumindest ahnte“, dass seine junge Frau wieder in ihrem alten Beruf arbeitete. Das habe zu einem massiven Streit geführt. Dem Gericht zufolge ertrug der Angeklagte die Beschimpfungen der Frau nicht mehr und wollte, dass das Geschrei aufhört. Deshalb habe er der Frau ein Kissen aufs Gesicht gedrückt, bis sie sich nicht mehr rührte.

Mehrere Tage war der Angeklagte mit der Leiche im Auto durch die Gegend gefahren, weil er ihren Tod nicht wahrhaben wollte. Er kaufte ihr sogar noch einen Hund, weil sie sich das Tier schon immer gewünscht hatte. Die Frauenleiche wurde erst eine Woche später bei einer Unterführung an der Bundesstraße 404 bei Lübeck entdeckt. (dapd)



Kommentare
08.06.2012
16:18
Wie jetzt?
von graphos | #1

Der bringt seine Frau um, fährt mit der Leiche durch die Gegend und kauft dann noch den Hund für sie? Das ist ja voll makaber…

1 Antwort
Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“
von katschi72 | #1-1

Makaber finde ich eher wie man einen Menschen der soviel für einen getan hat permanent beschimpfen kann.

Aus dem Ressort
Geldregen in Frankfurt - Mann verschenkt Tausende von Euro
Aktion
Ein Mann hat in Frankfurt Geld auf Passanten regnen lassen: Der Mitbegründer einer Bürgerbewegung, die sich für eine gerechtere Verteilung des Geldes in der Welt einsetzt, verschenkte mehrere Tausend Euro. Damit wolle er darauf aufmerksam machen, wie schön es sei, zu teilen, sagte er.
Ebola-Länder werden zunehmend isoliert - Immer mehr Tote
Ebola
WHO-Zahlen zeigen, dass die Ebola-Epidemie ungebremst andauert. Bis vergangenen Mittwoch waren 1427 Tote gemeldet worden - doch die Dunkelziffer liegt höher. Nach Südafrika und dem Senegal beschloss auch die Elfenbeinküste Maßnahmen, um Menschen aus den betroffenen Ländern fernzuhalten.
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Dalai Lama wirbt in Hamburg für Frieden: Gewalt keine Lösung
Dalai Lama
Vier Tage lang ist der Dalai Lama zu Gast in Hamburg. Vor 7000 Menschen warb der Friedensnobelpreisträger für menschliche Werte wie Mitgefühl, Toleranz und Gewaltlosigkeit. "Der Frieden kommt nicht von Allah oder Buddha, sondern muss von den Menschen geschaffen werden", sagte der 79-Jährige.
Seit 34 Jahren in Haft - Keine Bewährung für Lennons Mörder
Justiz
Zum achten Mal ist dem Mörder von John Lennon eine Bewährung verweigert worden. Mark David Chapman, der im Dezember 1980 den Ex-Beatle vor seinem Haus in New York erschoss, sitzt seitdem in Haft. Lennons Witwe Yoko Ono kämpft jedes Mal, wenn eine Bewährung ansteht, gegen die Entlassung.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos