Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Prozess

Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“

08.06.2012 | 15:39 Uhr
Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“

Berlin.   Weil er seine Frau mit einem Kissen erstickte, muss ein 60-jähriger Berliner fünf Jahre hinter Gitter. Er habe die Beschimpfungen seiner 30 Jahre jüngeren Frau nicht mehr ertragen, gab der Rentner an. Er hatte die junge Ukrainerin aus einem Bordell freigekauft.

Weil er seine Frau umgebracht hat, ist ein 60-jähriger Berliner zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Rentner im Oktober vergangenen Jahres seine 30 Jahre jüngere Frau bei einem Streit in der gemeinsamen Wohnung in Marzahn mit einem Kissen erstickt hatte, um ihren Beschimpfungen ein Ende zu bereiten.

Das Gericht sprach den Angeklagten am Freitag des Totschlags in einem minderschweren Fall schuldig. Dem Urteil zufolge handelte der 60-Jährige im Affekt. Auslöser seien die „konzentrierten Beschimpfungen und Beleidigungen“ der 29-Jährigen gewesen. Im Prozess hatte der Angeklagte über seinen Anwalt die Tötung gestanden. Er habe sich gedemütigt gefühlt und nicht mehr unter Kontrolle gehabt. „Ich hatte soviel für sie getan. Ich war so sauer“, hieß es in dem Geständnis.

Angeklagter fuhr mit Leiche im Auto mehrere Tage durch die Gegend

Dem Gericht zufolge hatte er seine Ehefrau 2003 kennengelernt, als sie noch als Prostituierte tätig war. Für 25.000 Euro habe er die Ukrainerin freigekauft, hieß es. Seit 2004 waren sie verheiratet. Das Gericht ging davon aus, dass der Rentner „zumindest ahnte“, dass seine junge Frau wieder in ihrem alten Beruf arbeitete. Das habe zu einem massiven Streit geführt. Dem Gericht zufolge ertrug der Angeklagte die Beschimpfungen der Frau nicht mehr und wollte, dass das Geschrei aufhört. Deshalb habe er der Frau ein Kissen aufs Gesicht gedrückt, bis sie sich nicht mehr rührte.

Mehrere Tage war der Angeklagte mit der Leiche im Auto durch die Gegend gefahren, weil er ihren Tod nicht wahrhaben wollte. Er kaufte ihr sogar noch einen Hund, weil sie sich das Tier schon immer gewünscht hatte. Die Frauenleiche wurde erst eine Woche später bei einer Unterführung an der Bundesstraße 404 bei Lübeck entdeckt. (dapd)



Kommentare
08.06.2012
16:18
Wie jetzt?
von graphos | #1

Der bringt seine Frau um, fährt mit der Leiche durch die Gegend und kauft dann noch den Hund für sie? Das ist ja voll makaber…

1 Antwort
Rentner tötet 29-jährige Ehefrau „wegen Beschimpfungen“
von katschi72 | #1-1

Makaber finde ich eher wie man einen Menschen der soviel für einen getan hat permanent beschimpfen kann.

Aus dem Ressort
Intercity wurde gestoppt, weil der Lokführer betrunken war
Bahn
Die Bahn bestätigt Berichte, wonach am Dienstag ein betrunkener Lokführer aus dem Verkehr gezogen werden musste. Er steuerte einen Intercity von Hamburg nach Berlin, ein Zugbegleiter zog die Notbremse. Die Blutprobe ergab einen Alkoholpegel von 2 Promille.
"Rock am Ring" bleibt in der Eifel - und zieht nach Mendig
Festivals
Nachdem das traditionsreiche Rockfestival nicht mehr auf dem Nürburgring stattfinden soll, war Veranstalter Marek Lieberberg auf der Suche nach einer neuen Arena. Nun soll es ganz in der Nähe steigen: Auf dem Flugplatz des Eifelstädtchens Mendig. Die Voraussetzungen seien ideal, schwärmt Lieberberg.
Polizei findet zwei Babyleichen im Hamburger Hauptbahnhof
Kindstötungen
Schon länger wurde gegen eine Frau aus dem schleswig-holsteinischen Bad Schwartau wegen Totschlags ermittelt, dann fand man bei ihr den Schlüssel zu einem Schließfach im Hamburger Hauptbahnhof. Am Donnerstag wurde es geöffnet: Es enthielt einen Koffer mit zwei toten Kindern.
Leipziger Hauptbahnhof wird für vier Tage gesperrt
Bahnverkehr
Wegen des Anschlusses an die Neubaustrecke Nürnberg-Leipzig-Berlin, wird der Leipziger Hauptbahnhof vom 24. bis 28. September komplett gesperrt. Fahrgäste im Regional- und Fernverkehr müssen sich auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Die Bahn informiert im Internet über die Änderungen.
Frau in Texas wegen Mordes an neunjährigem Sohn hingerichtet
Todesstrafe
Sie ließ ihr Kind verhungern, bis es nur noch 16 Kilogramm wog. Das US-Bundesgericht verurteilte Lisa Coleman daraufhin zur Todesstrafe. Am Mittwochabend wurde die 38-Jährige mit einer Giftspritze hingerichtet. Eines war diesmal anders als bei anderen Hinrichtungen: Es gab keinen Proteststurm.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos