Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Betrug

Rentner-Ehepaar mit "Enkeltrick" um 410.000 Franken betrogen

26.03.2013 | 13:27 Uhr
Rentner-Ehepaar mit "Enkeltrick" um 410.000 Franken betrogen
Über 400.000 Schweizer Franken haben Trickbetrüger mit dem sogenannten "Enkeltrick" bei einem Ehepaar in der Schweiz erbeutet.Foto: Picture Alliance

Genf.  Betrüger haben in der Schweiz bei einem älteren Ehepaar mit dem sogenannten "Enkeltrick" 410.000 Schweizer Franken (335.000 Euro) erbeutet. Als das Paar den Betrug bemerkte waren die gesamten Ersparnisse aufgezehrt. Laut Polizeiangaben fehlt bislang jeder Hinweis auf die Täter.

Insgesamt dreimal rief eine junge Frau ein Rentnerehepaar aus Zürich an und behauptete, sie sei deren Enkelin, teilte die Polizei am Montag mit. Die angebliche Enkelin erklärte demnach, sie stecke in Schwierigkeiten und benötige daher Geld. Jedes Mal habe das Paar daraufhin einer "Bekannten" ihrer Enkelin hohe Beträge übergeben - und dabei die gesamten Ersparnisse von über 400.000 Schweizer Franken aufgezehrt.

Beim ersten Mal enthielt der übergebene Umschlag laut Polizei 170.000 Franken, beim zweiten Mal 160.000 Franken und beim dritten Mal 80.000 Franken. Die Rentner schöpften demnach nie auch nur den geringsten Verdacht.

Lesen Sie auch:
Vorsicht vor den Klemmbrettdieben

Der Klemmbrett-Trick gehört zu den beliebtesten Maschen bei Dieben. Die Polizei rät deshalb zu besonderer Vorsicht am Bankautomaten. Wenn man sich bedrängt fühle, solle man den Vorgang sofort abbrechen.

Der Betrug flog erst auf, als sich die angebliche Enkelin bei ihren Großeltern für längere Zeit nicht mehr meldete. Die Rentner riefen ihre Enkeltochter daraufhin an - die ihnen versicherte, nie um Geld gebeten zu haben. Das Paar brachte den Betrug sofort zur Anzeige, doch laut Polizei gibt es keinen Hinweis auf die Täter. (afp)



Kommentare
27.03.2013
07:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Für Mortensen ist Schauspielen "Studium mit Vollstipendium"
Film-Star
"Aragorn" aus dem Tolkien-Meisterwerk "Herr der Ringe" ist seine bisher größte Rolle. Doch der Schauspieler Viggo Mortensen ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Intensive Vorbereitung vor jeder Rolle ist seine Devise. Er sieht es "als Chance, alles aus einer Rolle herauszuholen".
Missbrauchs-Vorwürfe - Sammelklage gegen Bill Cosby geplant
USA
Auf den US-TV-Star Bill Cosby wächst der Druck, sich zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn zu äußern. Jetzt versucht eines der mutmaßlichen Opfer, weitere Frauen zu finden, die gegen Cosby gerichtlich vorgehen wollen.
Leiche im Fjord: Mysteriöser Mord an Deutscher in Norwegen
Prozess
Ein deutscher Auswanderer erwürgt seine Frau in Norwegen und lässt ihre Leiche in einem Fjord verschwinden. Geschah der Mord aus Eifersucht? Der Angeklagte erzählt eine andere Story.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?