Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Auto

Reifen, Schneeketten, Scheiben - So wird Ihr Auto winterfest

12.11.2012 | 18:15 Uhr
Jetzt ist wieder Eiskratzzeit.Foto: Torsten Silz/dapd

Stuttgart.   Im Winter, bei Eis und Schnee, wird das Auto besonders beansprucht. Im Vorteil ist dann, wer seinen Wagen rechtzeitig durchgecheckt und vorbereitet hat. Hier die wichtigsten Tipps und Tricks rund ums Eiskratzen, die Pflege, die Winterreifen und den richtigen Frostschutz.

Wenn die Tage kürzer und die Straßenverhältnisse schlechter werden, bricht für Autofahrer die heikelste Zeit des Jahres an. Wer sich und sein Auto gut auf den Winter vorbereitet, ist klar im Vorteil. Hier einige Tipps, die die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) bereithält.

Reifen

Seit zwei Jahren müssen Kraftfahrzeuge bei Glatteis, Schnee oder Reifglätte mit Winterreifen ausgerüstet sein. Laut GTÜ beeinträchtigen nicht nur Schnee und Eis die Fahrbahn, schon die niedrigen Temperaturen haben spürbare Auswirkungen auf die Fahrsicherheit. Der Grund: Die Gummimischung von Sommerreifen verhärte bei Kälte, die Haftung auf der Fahrbahn werde vermindert. Wenn der Winter dann richtig seine kalte Schulter zeigt, komme das ausgeprägte Profil der Winterreifen erst recht zur Geltung: auf schneebedeckter Fahrbahn verzahnt es besser als das der Sommerreifen. Ein Test habe gezeigt, dass ein Auto mit Sommerreifen auf verschneiter Straße nach 112 Metern zum Stehen kommt (bei Tempo 80), eines mit Winterreifen bereits nach 70 Metern. Fachleute empfehlen, die Profilstärke regelmäßig nachzumessen und spätestens bei 4 mm neue Reifen zu kaufen.

Schnee überrascht NRW

Ganzjahresreifen stellen laut GTÜ in einigen Fällen einen akzeptablen Kompromiss dar. Gerade für nicht allzu üppig motorisierte Fahrzeuge, die in flacheren Regionen unterwegs sind – wo also nicht oft mit Tiefschnee zu rechnen ist.

Schneeketten

Beim Kauf sollte der Autofahrer darauf achten, dass die Schneeketten mit der Reifen- und Felgengröße kombinierbar sind. Bei etlichen Breitreifen ist eine Kettenmontage gar nicht möglich. Tipp der GTÜ-Experten: „Üben Sie das Aufziehen in Ruhe zu Hause.“ Wichtig: Ketten immer auf die Antriebsräder montieren. Bei Allrad-Fahrzeugen hängt die Montageposition vom Allradkonzept ab. Die korrekte Position steht in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs. Mit aufgezogenen Ketten darf nicht schneller als Tempo 50 gefahren werden.

Winterland NRW aus der Luft - das sind...


 

Durchblick

Zum Winter muss die Waschanlage des Autos mit Frostschutz befüllt werden, damit sie nicht einfriert. „Denken Sie auch an die Reinigungswirkung“, sagt der GTÜ. Bewährt hätten sich Konzentrate, die Blend- und Schmierfilme effizient entfernen. Diese seien auch für Fächerdüsen geeignet. Außerdem sollte der Scheibenreinigerzusatz problemlos mit Frostschutzmitteln mischbar sein. Faustregel beim Nachfüllen: 1. Frostschutz, 2. Wasser, 3. Reinigungskonzentrat. Nachdem Frostschutz eingefüllt wurde, sollte die Förderpumpe gleich betätigt werden. So gelangt die kältefeste Mischung sofort bis in die Düsen.

Bei beschlagenen Scheiben kann es sinnvoll sein, Heizung und Klimaanlage gleichzeitig zu betreiben, dadurch werde die Innenraumluft wirksam entfeuchtet.

Verkehr
Auto winterfest? Sonst wird’s teuer

Bevor die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, müssen Autofahrer ihre Fahrzeuge fit machen für die kalte Jahreszeit.

Wintercheck beim Profi

Viele Werkstätten bieten ihren Kunden an, die Wintertauglichkeit des Wagens zu prüfen. Dieser Check ist sinnvoll, denn dem Profi stehen spezielle Prüfgeräte zur Verfügung. Folgende Punkte sollte der Check umfassen: Kühler-Frostschutz – Wer im Laufe des Jahres einen Kühlmittelverlust mit Wasser ausgeglichen hat, muss unbedingt die Kühlerflüssigkeit analysieren lassen und wieder für Gefrierschutz sorgen. Batteriezustand – Ältere Stromspeicher geben bei Kälte schneller ihren Dienst auf. Ein Austausch ist unumgänglich. Das Batteriegehäuse selbst sollte sauber gehalten werden; Pole und Anschlussklemmen können mit Säureschutzfett konserviert werden. Der Fachmann prüft auch Licht, Öl und Keilriemen.

Selbst erledigen

Autofahrer können einiges einfach selbst erledigen, was ihnen das Fahren im Winter erleichtert. Gummidichtungen an Türen, Motor- und Kofferraumhaube mit Glyzerin, Silikon, Talkum oder Hirschtalg behandeln – das verhindert, dass das Gummi am Blech anfriert. Schlösser an den Türen mit Graphitspray konservieren – es schützt das feine Innenleben der Schlösser vor Vereisung. Beim Autowaschen sollten die Schlösser vorsorglich mit Klebeband abgedichtet werden. Sollte bei strengem Frost dennoch mal nichts mehr gehen, hilft Schloss-Enteiser.

Wischerblätter sollten jährlich erneuert werden – jetzt ist die richtige Zeit. Experten raten außerdem, angefrorene Wischer auf keinen Fall loszubrechen. Besser: Eine halbe Stunde vor der Abfahrt eine Wärmflasche auf das Armaturenbrett legen. Dadurch erwärme sich die Scheibe so, dass auch die Atemluft nicht mehr gefrieren kann.

Das gehört ins Auto

Eiskratzer, Handfeger, Frostschutz-Plane, Wolldecke, Starthilfekabel, Abschleppseil, Schneeketten, Taschenlampe und Batterien, Klebeband zum Schlösserabdichten.



Kommentare
13.11.2012
20:42
Reifen, Schneeketten, Scheiben - So wird Ihr Auto winterfest
von Ismet | #1

Alle Jahre kommt der Winter ganz plötzlich...

Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?