Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sozialstudie

Reichtum fördert die Unmoral

28.02.2012 | 12:44 Uhr
Reichtum fördert die Unmoral
Ein Mann raucht auf der Millionärsmesse Millionaire Fair eine mit 23 Karat vergoldete Zigarre im Wert von 400 Euro. Reichtum verdirbt den Charakter. Foto: Oliver Lang/ddp

Washington.   Reiche lügen und betrügen eher als sozial tiefer Gestellte. Das ist das Ergebnis einer amerikanischen Studie von Sozialwissenschaftlern. Warum das so ist, liegt möglicherweise an der unterschiedlichen Haltung zum Gierigsein.

Reiche lügen und betrügen häufiger als Menschen mit niedrigerem sozialem Rang. Außerdem nehmen sie anderen im Straßenverkehr öfter die Vorfahrt. Das ist das Ergebnis von sieben Experimenten, die US-amerikanische Forscher in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ vorstellen.

Wahrscheinlich verhielten sich Angehörige höherer sozialer Schichten deshalb unmoralischer, weil Gier in diesem Teil der Gesellschaft in einem positiveren Licht gesehen werde, spekulieren die Psychologen. Aber, ergänzen sie, „wahrscheinlich gibt es auch Ausnahmen von den Trends“.

Wie die Forscher beobachteten, verhielten sich Menschen mit offensichtlich teureren Autos im Straßenverkehr unfairer: In San Francisco nahmen sie an einer Kreuzung häufiger die Vorfahrt und bremsten weniger oft für Fußgänger, die an einem Zebrastreifen warteten.

Betrug beim Spiel und im Büro

Auch in anderen, in der Studie gezielt herbeigeführten Situationen verhielten sich diejenigen weniger anständig, die nach eigener Einschätzung einer höheren sozialen Schicht angehörten. Nach Angaben von Paul Piff von der University of California in Berkeley und seinen Kollegen betrogen diese Probanden bei einem Spiel, bei dem sie Geld gewinnen konnten, häufiger. Sie gaben in Befragungen auch an, einen Bewerber bei einem Vorstellungsgespräch eher anzulügen, wenn dieser sich erkundigte, wie sicher die Stelle sei.

Ihren eigenen Angaben nach würden sozial Höhergestellte in einer hypothetischen Situation eher Kopierpapier aus dem Büro mitnehmen, illegal Software kopieren oder ein Konkurrenzunternehmen ausspionieren. Sie tendierten auch dazu, Wechselgeld, das sie zu viel erhalten haben, einzubehalten. Wenn die Forscher den Probanden Bonbons anboten, die ausdrücklich für Kinder im Nachbarlabor bestimmt waren, griffen die Reichen zudem häufiger zu als Probanden der unteren Klassen.

Gier als Schlüssel zur Unmoral

Auf den ersten Blick möge das verwundern, schreiben die Forscher, da untere Schichten es eigentlich nötiger hätten, zu schummeln und sich einen Vorteil zu verschaffen. Aber nicht der höhere soziale Rang per se sei verantwortlich für das unmoralischere Verhalten, sondern die Einstellung der Probanden zum Gierigsein: Angehörige höherer Schichten sahen diese Charaktereigenschaft als weniger negativ an als niedrigere. „Wirtschaftliche Ausbildung mit seinem Fokus auf die Maximierung von Selbstinteressen mag Menschen dazu bringen, Gier als positiv und förderlich zu sehen“, spekulieren die Wissenschaftler über den Grund dieser Sichtweise.

Aber auch sozial niedriger Gestellte ließen sich zu unmoralischem Handeln verführen: In einem Experiment forderten die Forscher die Probanden dazu auf, zunächst drei Vorteile von Gier aufzulisten. Damit sollte die ursprüngliche Einstellung der Teilnehmer zu diesem Wesenszug manipuliert und ins Positive verschoben werden. Tatsächlich verhielten sich die Probanden anschließend deutlich unfairer und eigennütziger als in den vorhergehenden Durchgängen. „Das lässt vermuten, dass Individuen höherer und niedrigerer Schichten sich nicht unbedingt in ihrer Fähigkeit unterscheiden, sich unethisch zu benehmen, sondern vielmehr in ihrer Tendenz, dies auch zu tun“, heißt es in der Studie.

Aber es gebe natürlich auch Ausnahmen, bei denen sich Menschen der höheren Klasse sehr ethisch verhalten und „dem großen Guten nützen“, schreiben die Forscher. Als Beispiel nennen sie den Microsoft-Gründer Bill Gates, dessen Privatstiftung etwa die Forschung nach Impfstoffen vorantreibt und AIDS-Kranke behandelt, sowie die ehemaligen Vizepräsidenten der Unternehmen Worldcom und Enron, Cynthia Cooper und Sherron Watkins. Beide hatten als „Whistleblower“ Betrug und Fehlverhalten im eigenen Unternehmen an die Öffentlichkeit gebracht. Die Schlussfolgerung der Forscher lautet daher: „Soziale Klasse und Unethik sind weder grundsätzlich noch notwendigerweise miteinander gekoppelt.“ (dapd)



Kommentare
29.02.2012
00:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.02.2012
00:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.02.2012
14:16
Reichtum fördert die Unmoral
von rudizehner | #4


Warum so viel Aufwand mit Straßenverkehr usw.?

Man muß sich doch nur Politiker ansehen, um Gier, Reichtum und Unmoral unter einen Hut zu kriegen.

28.02.2012
14:05
Wohltätigkeit von Leuten wie Gates etc in allen Ehren...
von wahlpottler | #3

...aber die Frage ist, ob solch altruistische Handlungen nicht einfach einem schlechten Gewissen entspringen.

28.02.2012
13:45
Reichtum fördert die Unmoral
von Fernglas | #2

Jetzt könnte "der tiefer Gestellte", es ja auch mit Nonverbalität versuchen. Dann würde der "Reiche" -der ja sowie nix i.d. Armen hat- sich nicht mehr besser gestellt sehen. Schmerz und zusätzlicher Pein sind dann körperliche Erniedrigung...gegen die er ohnehin keine Chance hat. Also was nützt ihm dann seine soziale Stellung?!

28.02.2012
13:03
Reichtum fördert die Unmoral
von holmark | #1

Man könnte es auch umdrehen: Unmoral fördert Reichtum. Nur mal so zum Nachdenken...

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?