"Reckless" - Sixx zeigt in US-Serie heiße Duelle vor Gericht

Jamie (Anna Wood) und Roy (Cam Gigandet) kommen sich näher, obwohl sie im Gericht auf unterschiedlichen Seiten stehen.
Jamie (Anna Wood) und Roy (Cam Gigandet) kommen sich näher, obwohl sie im Gericht auf unterschiedlichen Seiten stehen.
Foto: CBS
13 Folgen erzählen vom smarten Stadjustitiziar Roy Rayder und der attraktiven Anwältin Jamie Sawyer. Obwohl sie vor Gericht regelmäßig Kontrahenten sind, fühlen sie sich stark zueinander hingezogen. Sixx zeigt die US-Serie "Reckless" von Dienstag an in der Primetime.

Sie ist hübsch, er hat Charme. Sie ist Prozessanwältin, er der Stadtjustiziar. Im schwülen Charleston stehen sich Jamie Saw­yer (Anna Wood) und Roy Rayder (Cam Gigandet) immer wieder als Kontrahenten vor Gericht gegenüber.

Besser wäre es deshalb, sie würden Abstand zueinander wahren. Aber dann wäre es schwierig, eine TV-Serie daraus zu machen. Deshalb versucht das Drehbuch, es ordentlich knistern zu lassen zwischen den beiden und nennt das Ergebnis "Reckless“ – auf deutsch etwa „gewagt“.

Viele Vorbilder

Natürlich gibt es – wie heutzutage üblich – einen Handlungsbogen, der sich durch diese Serie zieht. Eine junge Polizistin ist gefeuert worden, weil Fotos von ihr in Unterwäsche auf der Wache aufgetaucht sind. Und später gibt es auch ein kompromittierendes Video. Doch was beginnt wie ein Arbeitsgerichtsprozess wird bald zu einem handfesten Polizeiskandal, bei dem Jamie und Roy irgendwann nicht mehr wissen, ob sie mit- oder gegeneinander kämpfen.

TV-Serie Aber weil das alleine eine Staffel nur selten trägt, steht in fast jeder Episode noch so eine Art „Fall der Woche“ an. Die wenigsten dieser Fälle glänzen allerdings durch wirklich neue Ideen, überhaupt bedient sich ­Reckless bei vielen Vorbildern.

Optisch erinnert es manchmal an "CSI: Miami", die immer wieder auftauchende Frage, ob sich das widerspenstige Paar kriegt oder nicht, kennt man aus der Serie "Castle". Und selbstredend sind fast alle Darsteller extrem attraktiv.

Was bei den Frauen durch hohe Hacken und enge Röcke manchmal ein wenig zu plakativ betont wird. Wie die ganze Serie überhaupt wenig subtil, aber mit vielen Klischees daherkommt.

Fazit: Typisches US-Wohlfühlfernsehen, mit zwei Hauptdarstellern, bei denen die Chemie stimmt. Wer Serien wie "Scandal" mag, wird sich auch bei Reckless nicht langweilen.

Allzu lange währt das Vergnügen ohnehin nicht. In den USA, wo die Serie im vergangenen Sommer angelaufen ist, war bereits nach einer Staffel wieder Schluss. Immerhin sind bis dahin die meisten offenen Fragen geklärt.

Dienstag, 16. Juni, Sixx, 20.15 Uhr