Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Entführung

Rebellen haben deutsche Geiseln in Kolumbien freigelassen

08.03.2013 | 19:30 Uhr
Rebellen haben deutsche Geiseln in Kolumbien freigelassen
Die Nationale Befreiungsarmee (ELN) ist die zweitgrößte Guerilla-Gruppe in Kolumbien. Seit Anfang November hatten die Rebellen zwei Rentner aus Deutschland in ihrer Gewalt.Foto: dpa

Bogotá.  Glückliches Ende der Entführung zweier Deutscher in Kolumbien: Die beiden Rentner, die Anfang November von Rebellen verschleppt worden waren, seien am Freitag Vermittlern übergeben worden. Das teilte das Internationale Kommitee vom Roten Kreuz am Abend mit.

Vier Monate nach ihrer Entführung in Kolumbien sind zwei deutsche Geiseln wieder freigelassen worden. Die beiden Brüder seien einer humanitären Delegation übergeben worden, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Freitag mit. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich "sehr erleichtert" über die Freilassung.

An der humanitären Delegation waren sowohl Vertreter des IKRK als auch kolumbianische Persönlichkeiten beteiligt, wie es in der Erklärung des Roten Kreuzes hieß. "Wir freuen uns, dass die beiden wieder in Freiheit sind", erklärte Jordi Raich, Chef der IKRK-Delegation der Mitteilung zufolge. Sie würden nun so schnell wie möglich ihren Angehörigen übergeben. Zum Zustand der Brüder machte die Organisation zunächst keine Angaben.

Westerwelle dankte der kolumbianischen Regierung

Die Deutschen befänden sich "in sicherer Obhut der deutschen Botschaft", erklärte Westerwelle laut einer vom Auswärtigen Amt verbreiteten Erklärung. Er hoffe nun, dass die Männer "so bald wie möglich" zu ihren Familien nach Deutschland zurückkehren könnten. Westerwelle dankte zudem der kolumbianischen Regierung sowie dem IKRK für die Unterstützung bei den Bemühungen um eine Freilassung der Geiseln.

Hintergrund
Rebellen haben zwei deutsche Rentner in Kolumbien entführt

Die kolumbianische ELN-Guerilla hat zwei Deutsche seit Wochen in ihrer Gewalt. Die Rebellen betrachten sie als Spione. Staatschef Santos forderte die unverzügliche Freilassung der Männer. Das Auswärtige Amt bestätigte die Entführung am Dienstagnachmittag.

Die 69 und 73 Jahre alten Brüder waren am 3. November verschleppt worden. Nun wurden sie in einem ländlichen Gebiet in der Provinz Santander im Nordosten des Landes an der Grenze zu Venezuela von Mitgliedern der Guerillaorganisation Nationale Befreiungsarmee (ELN) an die Delegation übergeben, wie das IKRK erklärte. Nach den Bewaffneten Streitkräften Kolumbiens (FARC) ist die ELN-Guerilla die zweitgrößte kolumbianische Rebellengruppe. Sie verfügt über etwa 2500 Kämpfer.

Die Freilassung der Geiseln hatte sich zuvor verzögert, sie war ursprünglich bereits für Donnerstag erwartet worden. Als Grund für die Verschiebung der Freilassung gab die Guerilla den Einbruch der Dunkelheit in dem Gebiet an, der einen Hubschrauberflug zu einem früheren Zeitpunkt unmöglich gemacht habe.

Die beiden Rentner waren nach Angaben des Auswärtigen Amtes als Touristen in der Region im Nordosten unterwegs, als sie verschleppt wurden. Die Guerilla hatte die Entführung zunächst damit begründet, dass es sich bei ihren Gefangenen um Geheimagenten handle. Später willigte sie ein, die Geiseln freizulassen und einer humanitären Mission zu übergeben. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zoo-Flusspferd "Maikel" verschluckt Tennisball und stirbt
Tiere
Im Frankfurter Zoo ist ein 39 Jahre alter Flusspferd-Bulle gestorben. Das zwei Tonnen schwere Tier hatte einen Tennisball verschluckt und ist an den Folgen verendet. Möglicherweise hat ein Besucher den Ball ins Gehege geworfen. Der Zoo hat nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Retter in Hiroshima suchen nach Erdrutsch-Überlebenden
Naturkatastrophe
Dutzende Menschen kamen in Japan bei mehreren verheerenden Erdrutschen ums Leben. Etliche Menschen werden seit der Katastrophe vermisst. Wegen erneuter Regenfälle mussten die Rettungsarbeiten zeitweise unterbrochen werden. Etwa 3000 Retter sind im Einsatz, um Überlebende zu suchen.
Deutsches Ehepaar in der Türkei gefesselt und ermordet
Türkei
Angehörige hatten seit Tagen keine Nachricht von dem deutschen Ehepaar aus dessen Urlaubsort im türkischen Alanya erhalten. Nun fand die Polizei die Leichen der beiden Touristen - geknebelt und gefesselt. Die türkische Zeitung "Sabah" berichtet von einem "barbarischen" Verbrechen.
Bamberger Chefarzt nach Missbrauchsskandal gekündigt
Körperverletzung
Nach dem Bekanntwerden des Bamberger Missbrauchsskandals hat das in die Kritik geratene Klinikum schnelle Konsequenzen gezogen: Das Haus hat dem beschuldigten Chefarzt außerordentlich gekündigt. Der 48-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, sich an Patientinnen vergangen zu haben.
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos