Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Echo

Rapper Cro fordert beim Echo 2013 die Toten Hosen in der Kategorie Bestes Album heraus

21.03.2013 | 14:43 Uhr
Musiker Cro ist sechs Mal für den Echo nominiert. Der Mann mit der Panda-Maske könnte bester Newcomer National werden.Foto: dapd

Berlin.   Ein Mann wie ein (Panda-)Bär: Rapper Cro fordert die Toten Hosen beim Echo heraus – ausgerechnet in der besonders begehrten Kategorie Bestes Album. Ob es tatsächlich funktioniert? Insgesamt ist Cro sechs Mal nominiert. Mit etwas Glück könnte er bester Newcomer National werden.

Glanz, Glitzer, Glamour. Einmal im Jahr feiert sich die Pop-Branche selbst: bei der Echo-Verleihung (heute, ARD, 20.15 Uhr). Großer Gewinner bei der Sause ist schon jetzt der scheinbar längst vergessene Volksmusik-Star Heino . Der blonde Sonnenbrillen-Träger hat es mit seinem Rockcover-Album „Mit freundlichen Grüßen“ geschafft, in der Kategorie Künstler Rock/Pop National nominiert zu werden. Die Preisvergabe orientiert sich an Verkaufszahlen.

Hannes Wader rockt „Heute hier, morgen dort“

Favorit der 22. Echo-Gala sind die Toten Hosen mit sieben Nominierungen; sie gehören zu den üblichen Verdächtigen, die immer wieder für einen Bembel gut sind. Die Campino-Truppe konkurriert in diesem Jahr mit Rapper Cro. Der Mann mit der Panda-Maske, sechs Mal nominiert, könnte bester Newcomer National werden. Was aber viel wichtiger ist: Der 23-Jährige fordert die Traditonspunker in der besonders begehrten Kategorie Album des Jahres heraus.

Einen Preis fürs Lebenswerk erhält Liedermacher Hannes Wader , der gemeinsam mit den Toten Hosen seinen Klassiker „Heute hier, morgen dort“ rockt.

Helene Fischer ist ein Multi-Talent

Apropos Rock. Erstmalig gibt es eine Trophäe für das Lebenswerk International. Sie geht an die Metal-Väter Led Zeppelin . Gitarrist Jimmy Page und Bassist John Paul Jones wollen sich die Auszeichnung in Berlin persönlich abholen.

Die Show wird moderiert von Helene Fischer. Die 28-jährige Sängerin mit kasachischen Wurzeln gilt als Hoffnung im Show-Geschäft. Die zierliche Blondine erwies sich zuletzt als Multi-Talent. Sie sang sich zu Edel-Metall. Gut möglich, dass Helene Fischer auch an diesem Abend einen Preis abräumt – in der Kategorie Musik-DVD. Sie kann aber auch mit Eleganz und Charme durch eine Sendung moderieren, was sie zuletzt in einem ARD-Special vor Weihnachten bewies. Kein Wunder, dass die Mainzelmänner die junge Künstlerin abwarben, um ihre volkstümliche Sparte aufzupeppen.

Depeche Mode präsentiert das neue Album

Bei den Show-Acts will sich der Echo-Veranstalter Deutsche Phono-Akademie nicht lumpen lassen. Frankreichs Ex-Präsidentengattin Carla Bruni stellt ihr Lied „Mon Raymond“ aus ihrem aktuellen Album „Little French Songs“ vor. Die britischen Elektropopper von Depeche Mode nutzen die Gunst der Stunde, um ihr 13. Studioalbum live vorzustellen: „Delta Machine“.

Dagegen ist der Auftritt von Cascada unvermeidlich. Natalie Horler singt den deutschen ESC-Beitrag „Glorious“ – ein Zugeständnis an die ARD, die die Veranstaltung aus den Berliner Messehallen überträgt. Das Erste hat auch den Vorentscheid für den ESC organisiert und meldet sich, logisch, vom Finale in Malmö, Schweden.

Cro im Dortmunder FZW

Im vorigen Jahr floppte der Echo übrigens im TV. 2,58 Millionen Zuschauer ab drei Jahren schalteten ein – ein schlapper Marktanteil von nur 9,1 Prozent. Etwas besser sah’s bei den 14- bis 49-Jährigen aus. 10,3 Prozent sind okay – fürs Erste.

Jürgen Overkott



Kommentare
21.03.2013
20:39
Frei & Wild
von Strato2013 | #2

Wir werden die zur Zeit beste Deutschrockband am 11.04.2013 in Aachen feiern.
Das wird mit Sicherheit spassiger als die verlogene Echo Verleihung.

21.03.2013
16:22
Cro fordert Tote Hosen heraus
von Lorenz100 | #1

Ein verlogene Veranstaltung von der Musikgruppen ausgeschlossen werden, nur weil *********** Patrioten ablehnen. Selbst wenn diese aus einem andern Land kommen.

Aus dem Ressort
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?