Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Panorama

Ramsauer erwägt Punkteabbau in Flensburg durch Seminarbesuche

21.10.2012 | 15:58 Uhr
Foto: /dapd/Paul Zinken

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erwägt, Verkehrssündern auch künftig die Möglichkeit einzuräumen, durch den Besuch von Seminaren Punkte in Flensburg abzubauen. Darüber sei der Minister mit den Koalitionsfraktionen im Gespräch, sagte ein Ministeriumssprecher am Sonntag auf dapd-Nachfrage und bestätigte einen Bericht der "Passauer Neuen Presse".

Berlin (dapd). Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erwägt, Verkehrssündern auch künftig die Möglichkeit einzuräumen, durch den Besuch von Seminaren Punkte in Flensburg abzubauen. Darüber sei der Minister mit den Koalitionsfraktionen im Gespräch, sagte ein Ministeriumssprecher am Sonntag auf dapd-Nachfrage und bestätigte einen Bericht der "Passauer Neuen Presse". Ramsauers bisherige Pläne sehen vor, dass Nachschulungen nicht zum Abbau von Punkten genutzt werden können.

Der Sprecher sagte, solche Änderungen könnten im parlamentarischen Verfahren eingebracht werden. Man befinde sich in der Endabstimmung.

Laut "Bild.de" sollen Verkehrssünder künftig aber nur einmal und nicht wie bisher mehrmals die Chance erhalten, durch Nachschulung ihr Punktekonto in Flensburg abzubauen. Am Ende des Aufbauseminars soll außerdem künftig eine Prüfung stehen. Der Sprecher sagte, Details werde er nicht kommentieren.

Der schleswig-holsteinische CDU-Abgeordnete Norbert Brackmann hatte die geplante Abschaffung des Punkte-Rabattes in einem Brief an Ramsauer als unbillige Härte für Vielfahrer kritisiert und war darin von anderen Koalitionspolitikern unterstützt worden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Aus dem Ressort
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Vulkan Bárdarbunga auf Island ist ausgebrochen
Vulkanausbruch
Warnstufe Rot: Auf Island ist der Vulkan Bárdarbunga ausgebrochen. Das Meteorologische Institut des Landes rief die höchste Warnstufe aus. Bislang sind aber keine größeren Aschemengen in die Luft gelangt. Deshalb ist der Flugverkehr über Europa bislang nicht beeinträchtigt.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Britney Spears trennt sich von Freund David Lucado
Trennung
Sängerin Britney Spears hat sich nach rund einem Jahr Beziehung von ihrem Freund David Lucado getrennt. Das bestätigte nun ihr Sprecher am Donnerstag. Auch die Musikerin selber veröffentlichte ihr Liebesaus auf der Internetplattform Twitter. Spears und Lucado waren im Frühjahr 2013 zusammengekommen.
"Wort zum Sonntag"-Pfarrer übergießt sich mit Eiswasser
Ice Bucket Challenge
Die Ice Bucket Challenge erreicht das "Wort zum Sonntag". Der Essener Pfarrer Gereon Alter wird sich in der Sendung am Samstagabend Eiswasser über den Kopf gießen und damit auf die seltene Nervenkrankheit ALS aufmerksam machen. "Ich finde die Idee klasse", sagte er.