Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fukushima

Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen

05.04.2012 | 11:03 Uhr
Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen
Ein Arbeiter macht Fotos vom havarierten Reaktor. Erneut ist radioaktives Wasser ins Meer gelaufen. Das Leck wurde inzwischen geschlossen.Foto: ap

Tokio.  Die Techniker am havarierten Atomkraftwerk Fukushima bekommen den Reaktor nicht in den Griff: Wieder ist radioaktives Wasser ins Meer gelaufen. Mittlerweile soll das Loch wieder abgedichtet sein. Es ist nicht das erste Mal, dass es nach der Havarie Probleme mit dem Meiler gibt.

Wieder ist hochradioaktives Wasser aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima ins Meer gelaufen. Arbeiter entdeckten am Donnerstag ein Leck an einer Aufbereitungsanlage für das radioaktive Kühlwasser, wie der Kraftwerksbetreiber Tepco mitteilte. Mittlerweile scheine kein Wasser mehr auszulaufen, es seien aber offenbar mehrere Tonnen ins Meer geflossen, hieß es.

Seit dem Erdbeben und dem Tsunami vor mehr als einem Jahr ist immer wieder radioaktives Wasser ins Meer gelangt. Im Dezember hatte die japanische Regierung das Kraftwerk für stabil erklärt, Tepco kämpft aber weiterhin damit, die geschmolzenen Reaktoren zu kühlen und die Radioaktivität einzudämmen. (dapd)



Kommentare
05.04.2012
17:04
Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen
von siebert2 | #1

für menschen und tiere soll zu keiner zeit gefahr bestanden haben.

Aus dem Ressort
Touristen aus mexikanischer Hurrikan-Region ausgeflogen
Luftbrücke
Der Wirbelsturm "Odile" hat in Westmexiko schwere Schäden verursacht und die Ferienregion Los Cabos von der Außenwelt abgeschnitten. Über eine Luftbrücke bringen die Streitkräfte die Urlauber nach Hause. Präsident Peña Nieto inspiziert die Aufräumarbeiten.
Häftling will lieber Sterbehilfe statt weitere Haft
Serien-Vergewaltiger
Ein Sexualstraftäter in Belgien will nicht nach 30 Jahren Haft länger hinter Gittern leben - jetzt bekommt er das Recht zu sterben. Der 50-Jährige leide unter einem schweren psychischem Defekt. Sein Anwalt sagt: Er hat es sich sehr gut überlegt.
USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein
Raumfahrt
Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit.
Aufklärung in Ferguson verzögert sich bis Januar 2015
Ferguson
Zu erneuten Protesten kam es in Ferguson in den USA: Seit Wochen diskutiert eine "Grand Jury", ob es genügend Indizien dafür gibt, um Officer Wilson den Prozess zu machen. Inzwischen sei jedoch ein Video aufgetaucht, das Brown mit erhobenen Händen zeigt, als der Polizist auf ihn schoss.
Lange vermisste Jenisa ist tot - DNA-Analyse liefert Beweis
Mädchenleiche
Nach einer DNA-Analyse ist klar: Die bei Hannover entdeckten Leichenteile stammen von der seit sieben Jahren vermissten Jenisa. Bestätigt sich der Verdacht, wurde sie von einem Mann getötet, der im Frühjahr in Westfalen erneut ein Kind umbrachte.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos