Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fukushima

Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen

05.04.2012 | 11:03 Uhr
Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen
Ein Arbeiter macht Fotos vom havarierten Reaktor. Erneut ist radioaktives Wasser ins Meer gelaufen. Das Leck wurde inzwischen geschlossen.Foto: ap

Tokio.  Die Techniker am havarierten Atomkraftwerk Fukushima bekommen den Reaktor nicht in den Griff: Wieder ist radioaktives Wasser ins Meer gelaufen. Mittlerweile soll das Loch wieder abgedichtet sein. Es ist nicht das erste Mal, dass es nach der Havarie Probleme mit dem Meiler gibt.

Wieder ist hochradioaktives Wasser aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima ins Meer gelaufen. Arbeiter entdeckten am Donnerstag ein Leck an einer Aufbereitungsanlage für das radioaktive Kühlwasser, wie der Kraftwerksbetreiber Tepco mitteilte. Mittlerweile scheine kein Wasser mehr auszulaufen, es seien aber offenbar mehrere Tonnen ins Meer geflossen, hieß es.

Seit dem Erdbeben und dem Tsunami vor mehr als einem Jahr ist immer wieder radioaktives Wasser ins Meer gelangt. Im Dezember hatte die japanische Regierung das Kraftwerk für stabil erklärt, Tepco kämpft aber weiterhin damit, die geschmolzenen Reaktoren zu kühlen und die Radioaktivität einzudämmen. (dapd)



Kommentare
05.04.2012
17:04
Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen
von siebert2 | #1

für menschen und tiere soll zu keiner zeit gefahr bestanden haben.

Aus dem Ressort
Autofahrer saßen nach Lkw-Brand auf der A2 stundenlang fest
Lkw-Brand
Weil ein Lkw-Anhänger auf der A2 in Richtung Berlin gebrannt hat, saßen Autofahrer dort stundenlang fest. Erst nach der Entfernung der Mittelleitplanke konnten sie die Autobahn über die Gegenfahrbahn verlassen. Die A2 in Richtung Berlin bleibt vermutlich noch den ganzen Tag gesperrt.
Menschenrechtler kritisieren Todesurteil gegen Deutschen
Hinrichtung
Erstmals könnte ein Deutscher in China hingerichtet werden. Er erhielt wegen Mordes die Todesstrafe. Menschenrechtler fordern, die Exekution zu verhindern. Die Bundesregierung will sich für den 36-Jährigen einsetzen. Viele Chinesen können das nicht verstehen. Sie fordern die Hinrichtung.
Düsseldorfer Barbesitzer auf Koh Samui in Thailand erstochen
Thailand
Bei dem Deutschen, der am frühen Mittwochmorgen auf der thailändischen Insel getötet worden ist, handelt es sich um einen Barbesitzer aus Düsseldorf. Ein Teenager hat die Tat bereits gestanden. Er hat den 46-Jährigen laut Polizei mit einer zerbrochenen Bierflasche erstochen.
Autobahn A3 nach Bombensprengung wieder frei
Notfälle
Die Autobahn 3 bei Offenbach ist seit dem frühen Donnerstagmorgen in Richtung Süden wieder befahrbar.
London bekommt ein Amy-Winehouse-Denkmal
Musik
Eine lebensgroße Statue von Amy Winehouse soll in London bald an die englische Sängerin erinnern. Die Figur mit der typischen hohen Winehouse-Frisur soll am 14. September enthüllt werden, dem Geburtstag des mit nur 27 Jahren gestorbenen Popstars ("Back to Black").
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos