Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Fukushima

Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen

05.04.2012 | 11:03 Uhr
Funktionen
Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen
Ein Arbeiter macht Fotos vom havarierten Reaktor. Erneut ist radioaktives Wasser ins Meer gelaufen. Das Leck wurde inzwischen geschlossen.Foto: ap

Tokio.  Die Techniker am havarierten Atomkraftwerk Fukushima bekommen den Reaktor nicht in den Griff: Wieder ist radioaktives Wasser ins Meer gelaufen. Mittlerweile soll das Loch wieder abgedichtet sein. Es ist nicht das erste Mal, dass es nach der Havarie Probleme mit dem Meiler gibt.

Wieder ist hochradioaktives Wasser aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima ins Meer gelaufen. Arbeiter entdeckten am Donnerstag ein Leck an einer Aufbereitungsanlage für das radioaktive Kühlwasser, wie der Kraftwerksbetreiber Tepco mitteilte. Mittlerweile scheine kein Wasser mehr auszulaufen, es seien aber offenbar mehrere Tonnen ins Meer geflossen, hieß es.

Seit dem Erdbeben und dem Tsunami vor mehr als einem Jahr ist immer wieder radioaktives Wasser ins Meer gelangt. Im Dezember hatte die japanische Regierung das Kraftwerk für stabil erklärt, Tepco kämpft aber weiterhin damit, die geschmolzenen Reaktoren zu kühlen und die Radioaktivität einzudämmen. (dapd)

Kommentare
05.04.2012
17:04
Radioaktives Wasser aus Fukushima-Reaktor ins Meer gelaufen
von siebert2 | #1

für menschen und tiere soll zu keiner zeit gefahr bestanden haben.

Aus dem Ressort
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin - Beute bei Juwelier
Überfall
Schock beim Weihnachtsgeschäft: Mehrere Maskierte haben vor den Augen vieler Kunden einen Schmuckhändler im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.
Facebook will mehr über Datenschutz informieren
Facebook
Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen und will Werbung stärker auf einzelne Nutzer zuschneiden. Über Datenschutz soll mehr informiert werden.