Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Todesfall

Putin-Feind Beresowski tot - Britische Polizei sucht Ursache 

24.03.2013 | 14:11 Uhr
Putin-Feind Beresowski tot - Britische Polizei sucht Ursache 
Boris BeresowskiFoto: dpa

London/Moskau.  Einer der mächtigsten Feinde von Kreml-Chef Wladimir Putin ist tot. Boris Beresowski, über Jahre tief in das Geflecht von Geld und Macht in Russland verstrickt, soll sich das Leben genommen haben. Dennoch untersuchen Strahlenexperten das Haus des Oligarchen bei London.

Nach dem überraschenden Tod des russischen Oligarchen und erbitterten Putin-Widersachsers Boris Beresowski im britischen Exil ermittelt die Polizei fieberhaft zur Ursache. Am Sonntag untersuchten ABC-Experten das Haus des inzwischen in Geldnöten steckenden Multimilliardärs in Ascot bei London nach atomaren, biologischen und chemischen Substanzen.

Verdächtige Substanzen wurden aber nicht entdeckt. Ein Bodyguard hatte den leblosen 67-Jährigen am Samstagnachmittag im Badezimmer gefunden.

Beresowski hatte Wohnsitze in London und Ascot

"Wir haben mehrere Rettungssanitäter und einen Krankenwagen entsandt. Sie stellten den Tod des 67-jährigen Mannes fest", sagte ein Sprecher des Rettungsdienstes. Auch am Sonntag war die Leiche noch nicht aus dem Haus gebracht worden. Aus dem Kreml kamen erste Andeutungen, Beresowski könnte ein Begräbnis in seiner russischen Heimat gewährt werden.

In Ascot (Grafschaft Berkshire) hatte der im Jahr 2000 ins Vereinigte Königreich geflohene Beresowski neben London einen seiner beiden britischen Wohnsitze. Die Umgebung war am Sonntag zunächst weiträumig abgesperrt, ehe die Vorkehrungen am Mittag gelockert wurden.

Die Polizei entschuldigte sich bei der Bevölkerung für Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen. Eine Gefahr für die Menschen in der Region habe nicht bestanden. Die Untersuchungen seien eine reine Vorsichtsmaßnahme, sagte ein Sprecher der Thames Valley Police.

"Es gibt nichts Verdächtiges, soweit ich informiert bin"

Die Todesursache blieb nach wie vor unklar. Die Polizei ermittele umfassend, sagte eine Sprecherin. Ein Familienmitglied sprach russischen Berichten zufolge von einem möglichen Selbstmord. Sasha Nerozina, eine gute Bekannte Beresowskis, sagte dem Sender Sky News: "Es gibt nichts Verdächtiges, soweit ich informiert bin."

Beresowski, den das Magazin "Forbes" auf seiner Liste der Superreichen 1997 mit einem Vermögen von drei Milliarden und im Jahr 2007 noch mit mehr als einer Milliarde US-Dollar geführt hatte, galt als erbitterter Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Aus dem Exil finanzierte er die russische Opposition. Der Oligarch war auch ein enger Vertrauter des 2006 in London mit radioaktivem Polonium vergifteten russischen Ex-Spions Alexander Litwinenko.

Beresowski soll in Geldnöten gesteckt haben

Medien hatten zuletzt allerdings über massive finanzielle Probleme geschrieben. Unter anderem soll Beresowski mehrere Werke aus seiner großen Kunstsammlung zum Verkauf angeboten haben.

Ein Werk von Andy Warhol, das seinem Besitz zugerechnet wurde, war erst in der vergangenen Woche beim Auktionshaus Christie's für 133 000 britische Pfund unter den Hammer gekommen. 2009 soll Beresowskis Vermögen bereits auf 450 Millionen Dollar zusammengeschrumpft sein.

Im vergangenen Jahr hatte Beresowski in London einen spektakulären Prozess gegen seinen Landsmann, den Oligarchen Roman Abramowitsch, verloren. Beresowski hatte umgerechnet mehr als 3,5 Milliarden Euro gefordert, weil Abramowitsch ihn zum übereilten Verkauf von Öl-Aktien unter Preis überredet haben soll.

Rechtsstreit mit seiner früheren Partnerin

Am Ende ging Beresowski leer aus und musste noch erhebliche Anwaltskosten zahlen. Nach Informationen des Magazins "The Lawyer" belief sich die Rechnung für Anwalts- und Gerichtskosten insgesamt auf mehr als 100 Millionen Pfund (117 Millionen Euro). Auch eine gerichtliche Auseinandersetzung mit seiner Ex-Partnerin Jelena Gorbunowa soll ihm teuer zu stehen gekommen sein.

Beresowski hatte nach dem Zerfall der Sowjetunion in Russland Milliarden verdient, unter anderem mit dem Import westlicher Autos, sowie mit Öl- und Mediengeschäften. Zur Amtszeit von Boris Jelzin galt er als graue Eminenz im Kreml, war aber bereits damals unter anderem wegen Geschäften in Tschetschenien im Visier der Justiz.

Beresowski will Putin ins Mat gehoben haben

Dem neuen Präsidenten Wladimir Putin verhalf er nach eigenen Worten ins Amt, überwarf sich aber wenig später mit ihm im Streit um die politische Ausrichtung eines Fernsehsenders. 2000, im Jahr von Putins Machtantritt, ging er ins Exil nach Großbritannien, wo ihm wenig später politisches Asyl gewährt wurde.

Die russischen Behörden legten ihm nach seiner Übersiedlung zahlreiche Wirtschaftsverbrechen zur Last und forderten von Großbritannien seit Jahren die Auslieferung. Unter anderem wurden mehrere Jachten Beresowskis beschlagnahmt.

Die Regierung in London hatte eine Auslieferung stets abgelehnt. Auch wegen Beresowski - der mehrmals reklamiert hatte, sein Leben werde bedroht - sind die britisch-russischen Beziehungen massiv gestört. Erst vor einer Woche hatten sich die Außen- und Verteidigungsminister beider Länder in London getroffen. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz. Alleine in NRW blieben 8,6 Millionen Euro liegen.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?