Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Justin Bieber

Psychisch kranker Fan wollte Justin Bieber töten und kastrieren

13.12.2012 | 18:52 Uhr
Justin Bieber bei einem Konzert. Ein psychisch kranker Fan wollte ihn offenbar grausam ermorden.Foto: Getty

Washington.   US-Popstar Justin Bieber ist einem Mordkomplott entgangen. Nach Erkenntnissen der Justiz des US-Bundesstaats New Mexiko hat ein offenbar psychisch kranker Fan aus dem Gefängnis heraus die Ermordung des Popstars geplant. Demnach sollte Bieber mit einer Krawatte erdrosselt und anschließend kastriert werden.

Es liest sich wie das Drehbuch zu einem abscheulichen Horror-Film. Aber nach Erkenntnissen der Justiz im US-Bundesstaat New Mexiko sollte der Plan blutige Realität werden: Ein offenbar psychisch gestörter Fan des Pop-Teenie-Schwarms Justin Bieber hat aus dem Gefängnis heraus minutiös die Ermordung des 18-jährigen Kanadiers geplant.

Wie die Zeitung „Toronto Star“ unter Berufung auf Gerichtspapiere der Behörden in New Mexiko berichtet, hat der wegen Vergewaltigung und Mordes eines 15-jährigen Mädchen seit zwölf Jahren in Las Cruces inhaftierte Dana Martin (45) einen kürzlich freigelassenen Mithäftling mit „hohen Summen“ angestiftet. Bieber und dessen Leibwächter sollten am Rande eines Konzerts in New York Ende November auf bestialische Weise getötet werden.

Justin Bieber sollte mit einer Krawatte erdrosselt und anschließend kastriert werden

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, sollte Mark Staake (41), der sich für das geplante Verbrechen mit seinem Neffen Tanner Ruane (23) zusammengetan hatte, Bieber mit einer auffällig gemusterten Krawatte (Paisley) erdrosseln. Das Utensil hatte Dana Martin, der zu 978 Jahren Haft verurteilt ist, bei seinem Mord an der jungen DeAndra Fiorucci in Vermont benutzt. 

McCarthy knutscht Bieber

Im Anschluss, so gab Martin den Auftragsmördern auf, sollte Bieber mit einer bestimmten Gartenschere (Durasharp) kastriert werden. Nach Angaben von Polizeisprecher Robert McDonald in New Mexiko hatte Martin 2500 Dollar ausgesetzt; pro Hoden.

Martin ist Bieber-Fan und trägt eine Tätowierung mit dem Namen des Künstlers

Dana Martin ist nach Recherchen des TV-Senders KRQE seit langem ein leidenschaftlicher Anhänger Biebers, trägt sogar eine Tätowierung mit dem Namen des Künstler am Bein und soll dem Pop-Jüngling aus dem Gefängnis mehrfach lange Briefe geschrieben haben.

Wie die Polizei dem „Time Magazin“ bestätigte, flog die Konspiration letztlich durch die Dummheit der von Martin ausgesuchten Männer auf. Staake war am 19. November mit seinem Partner in einem BMW in Vermont im Nordosten der USA unterwegs. Grund: Sie sollten zunächst zwei andere Auftragsmorde für Martin erledigen, die nicht mit Bieber in Verbindung stehen. Auf der Suche nach ihrem Ziel verfuhren sich die Attentäter in spe und erregten nahe der kanadischen Grenze den Argwohn eines US-Polizisten.

Wenige Tage vor einem Bieber-Konzert wurde Ruane verhaftet

Weil gegen Staake ein Haftbefehl aus New Mexiko vorlag, er hatte gegen Bewährungsauflagen verstoßen, wurde er auf der Stelle verhaftet. Seinen Neffen ließ man frei. Völlig nervös rief der 23-Jährige kurz darauf bei Dana Martin im Gefängnis an, äußerte Unbehagen darüber, die Tat in all ihren schrecklichen Details allein ausüben zu müssen. Dieses Gespräch zwischen Tanner Ruane und Dana Martin wurde von der Polizei abgehört. Kurz darauf knickte Martin im Gefängnis ein und gestand den detaillierten Mord-Plan.

Justin Bieber in OB

Tanner Ruane wurde wenige Tage vor Justin Biebers Konzerten im New Yorker Madison Square Garden verhaftet. In seinem Auto fand die Polizei nach eigenen Angaben Dokumente über die anderen Zielpersonen des Komplotts und „Gerätschaften“, die bei der geplanten Ermordung Biebers zum Einsatz kommen sollten. Kristin Cashmann, Mutter von Tanner und Schwester von Mark Staake, streitet die Vorwürfe rundherum ab. „Alles Hirngespinste im Kopf von Dana Martin“, sagte sie der New York Post.

Dirk Hautkapp



Kommentare
14.12.2012
15:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Geldregen in Frankfurt - Mann verschenkt Tausende von Euro
Aktion
Ein Mann hat in Frankfurt Geld auf Passanten regnen lassen: Der Mitbegründer einer Bürgerbewegung, die sich für eine gerechtere Verteilung des Geldes in der Welt einsetzt, verschenkte mehrere Tausend Euro. Damit wolle er darauf aufmerksam machen, wie schön es sei, zu teilen, sagte er.
Ebola-Länder werden zunehmend isoliert - Immer mehr Tote
Ebola
WHO-Zahlen zeigen, dass die Ebola-Epidemie ungebremst andauert. Bis vergangenen Mittwoch waren 1427 Tote gemeldet worden - doch die Dunkelziffer liegt höher. Nach Südafrika und dem Senegal beschloss auch die Elfenbeinküste Maßnahmen, um Menschen aus den betroffenen Ländern fernzuhalten.
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Dalai Lama wirbt in Hamburg für Frieden: Gewalt keine Lösung
Dalai Lama
Vier Tage lang ist der Dalai Lama zu Gast in Hamburg. Vor 7000 Menschen warb der Friedensnobelpreisträger für menschliche Werte wie Mitgefühl, Toleranz und Gewaltlosigkeit. "Der Frieden kommt nicht von Allah oder Buddha, sondern muss von den Menschen geschaffen werden", sagte der 79-Jährige.
Seit 34 Jahren in Haft - Keine Bewährung für Lennons Mörder
Justiz
Zum achten Mal ist dem Mörder von John Lennon eine Bewährung verweigert worden. Mark David Chapman, der im Dezember 1980 den Ex-Beatle vor seinem Haus in New York erschoss, sitzt seitdem in Haft. Lennons Witwe Yoko Ono kämpft jedes Mal, wenn eine Bewährung ansteht, gegen die Entlassung.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos