Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Justin Bieber

Psychisch kranker Fan wollte Justin Bieber töten und kastrieren

13.12.2012 | 18:52 Uhr
Justin Bieber bei einem Konzert. Ein psychisch kranker Fan wollte ihn offenbar grausam ermorden.Foto: Getty

Washington.   US-Popstar Justin Bieber ist einem Mordkomplott entgangen. Nach Erkenntnissen der Justiz des US-Bundesstaats New Mexiko hat ein offenbar psychisch kranker Fan aus dem Gefängnis heraus die Ermordung des Popstars geplant. Demnach sollte Bieber mit einer Krawatte erdrosselt und anschließend kastriert werden.

Es liest sich wie das Drehbuch zu einem abscheulichen Horror-Film. Aber nach Erkenntnissen der Justiz im US-Bundesstaat New Mexiko sollte der Plan blutige Realität werden: Ein offenbar psychisch gestörter Fan des Pop-Teenie-Schwarms Justin Bieber hat aus dem Gefängnis heraus minutiös die Ermordung des 18-jährigen Kanadiers geplant.

Wie die Zeitung „Toronto Star“ unter Berufung auf Gerichtspapiere der Behörden in New Mexiko berichtet, hat der wegen Vergewaltigung und Mordes eines 15-jährigen Mädchen seit zwölf Jahren in Las Cruces inhaftierte Dana Martin (45) einen kürzlich freigelassenen Mithäftling mit „hohen Summen“ angestiftet. Bieber und dessen Leibwächter sollten am Rande eines Konzerts in New York Ende November auf bestialische Weise getötet werden.

Justin Bieber sollte mit einer Krawatte erdrosselt und anschließend kastriert werden

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, sollte Mark Staake (41), der sich für das geplante Verbrechen mit seinem Neffen Tanner Ruane (23) zusammengetan hatte, Bieber mit einer auffällig gemusterten Krawatte (Paisley) erdrosseln. Das Utensil hatte Dana Martin, der zu 978 Jahren Haft verurteilt ist, bei seinem Mord an der jungen DeAndra Fiorucci in Vermont benutzt. 

McCarthy knutscht Bieber

Im Anschluss, so gab Martin den Auftragsmördern auf, sollte Bieber mit einer bestimmten Gartenschere (Durasharp) kastriert werden. Nach Angaben von Polizeisprecher Robert McDonald in New Mexiko hatte Martin 2500 Dollar ausgesetzt; pro Hoden.

Martin ist Bieber-Fan und trägt eine Tätowierung mit dem Namen des Künstlers

Dana Martin ist nach Recherchen des TV-Senders KRQE seit langem ein leidenschaftlicher Anhänger Biebers, trägt sogar eine Tätowierung mit dem Namen des Künstler am Bein und soll dem Pop-Jüngling aus dem Gefängnis mehrfach lange Briefe geschrieben haben.

Wie die Polizei dem „Time Magazin“ bestätigte, flog die Konspiration letztlich durch die Dummheit der von Martin ausgesuchten Männer auf. Staake war am 19. November mit seinem Partner in einem BMW in Vermont im Nordosten der USA unterwegs. Grund: Sie sollten zunächst zwei andere Auftragsmorde für Martin erledigen, die nicht mit Bieber in Verbindung stehen. Auf der Suche nach ihrem Ziel verfuhren sich die Attentäter in spe und erregten nahe der kanadischen Grenze den Argwohn eines US-Polizisten.

Wenige Tage vor einem Bieber-Konzert wurde Ruane verhaftet

Weil gegen Staake ein Haftbefehl aus New Mexiko vorlag, er hatte gegen Bewährungsauflagen verstoßen, wurde er auf der Stelle verhaftet. Seinen Neffen ließ man frei. Völlig nervös rief der 23-Jährige kurz darauf bei Dana Martin im Gefängnis an, äußerte Unbehagen darüber, die Tat in all ihren schrecklichen Details allein ausüben zu müssen. Dieses Gespräch zwischen Tanner Ruane und Dana Martin wurde von der Polizei abgehört. Kurz darauf knickte Martin im Gefängnis ein und gestand den detaillierten Mord-Plan.

Justin Bieber in OB

Tanner Ruane wurde wenige Tage vor Justin Biebers Konzerten im New Yorker Madison Square Garden verhaftet. In seinem Auto fand die Polizei nach eigenen Angaben Dokumente über die anderen Zielpersonen des Komplotts und „Gerätschaften“, die bei der geplanten Ermordung Biebers zum Einsatz kommen sollten. Kristin Cashmann, Mutter von Tanner und Schwester von Mark Staake, streitet die Vorwürfe rundherum ab. „Alles Hirngespinste im Kopf von Dana Martin“, sagte sie der New York Post.

Dirk Hautkapp


Kommentare
14.12.2012
15:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Verurteilter Wikileaks-Informant heißt nun offiziell Chelsea
Wikileaks
Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen. Ein Gericht im US-Staat Kansas stimmte am Mittwoch der Namensänderung zu.
Sherpas sind nach Lawinen-Tod wütend auf die Regierung
Nepal
Der Lawinen-Tod von 16 Bergführern drückt die Stimmung. Doch der Ärger bei den Sherpas sitzt tiefer. Sie sind wütend auf die Regierung. Andere, glauben die Hochgebirgshelfer, machen das dicke Geschäft, nur sie nicht. Jetzt wandern sie talwärts.
Jan Delay bezeichnet Heino als Nazi
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Bergsteiger packen nach Everest-Unglück ihre Sachen
Unfälle
Die Sherpas am Mount Everest trauern um ihre Freunde und Verwandten. Sie wollen nach dem Lawinenunglück nicht auf den Berg. Nach und nach brechen die Expeditionen ihre Vorhaben ab. Wird diese Saison noch jemand auf den Gipfel steigen?
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule
Schulen
Vor vier Jahren wurde das Ausmaß eines lange zurückliegenden sexuellen Missbrauchs an der Odenwaldschule bekannt. Nun gibt es einen neuen Verdacht: Hat ein Lehrer Kinderpornos besessen? Das Internat wird von der Vergangenheit eingeholt.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Silozug kippt auf A44 um
Bildgalerie
Lkw-Unfall
Unruhen in Rio de Janeiro
Bildgalerie
Brasilien
Scoopshot-Bild des Tages
Bildgalerie
Fotoaktion