Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Amoklauf

Psychiaterin soll vor mutmaßlichem Attentäter Holmes gewarnt haben

02.08.2012 | 14:28 Uhr

Washington.  Die Uni-Psychiaterin des mutmaßlichen Attentäters James Holmes soll schon Wochen vor dem Amoklauf in einem Kino im US-Bundesstaat Colorado auf Holmes' "alarmierendes Verhalten" aufmerksam gemacht haben. Das berichtet die Zeitung "Denver Post". Die Leitung der Universität lehnt jeden Kommentar ab.

Spekulationen, wonach das Kino-Massaker von Denver/Colorado womöglich hätte verhindert werden können , haben durch einen Bericht der „Denver Post“ neue Nahrung erhalten. Danach hat die Uni-Psychiaterin Dr. Lynne Fenton, bei der der mutmaßliche Attentäter James Holmes in Behandlung war, nach einem Beratungstermin für in Schwierigkeiten geratene Studenten bereits im Juni Berichte über „alarmierendes Verhalten“ des 24-Jährigen zur Verfügung gestellt.

Wie die „Post“ unter Berufung auf nicht genannte Quellen schreibt, wurden die Hinweise aber nicht aufgegriffen. Zwischenzeitlich habe Holmes sein Studium der Neurowissenschaften geschmissen. Die Leitung der Uni in Denver, an der Holmes in einem Graduierten-Programm für Sonderbegabte war, lehnte mit Hinweis auf einer richterliche Informationssperre jeden Kommentar ab.

Tote bei Schießerei im Kino

Anfang der Woche war der 24-Jährige in 142 Punkten angeklagt worden : Er wird verdächtigt, am 20. Juli in einer Mitternachts-Premiere des neuen Batman-Films "The Dark Knight Rises" in einem Kino zwölf Menschen erschossen und fast 60 zum Teil schwer verletzt zu haben.

 

Dirk Hautkapp



Kommentare
02.08.2012
19:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.08.2012
17:20
Psychiaterin soll vor mutmaßlichem Attentäter Holmes gewarnt haben
von Groschmann | #3

Sehr viel schizophrene Menschen, auch in Deutschland leiden unter Verfolgungswahn. Viele hören Stimmen die ihnen Befehle geben. Das ist auch oft ein alarmierendes Verhalten.
Soll man jetzt alle Leute mit Psychosen und arlamierenden Verhalten weg schließen.

1 Antwort
Hört, hört
von Catman55 | #3-1

der Experte hat gesprochen...

02.08.2012
16:59
Die Polizei hatte wohl keine Zeit,
von vantast | #2

sie mußte wohl Terroristen jagen, schließlich ist jeder Bürger in der Stadt verdächtig.

02.08.2012
15:04
Psychiaterin soll vor mutmaßlichem Attentäter Holmes gewarnt haben
von oscar123 | #1

vielleicht besonders den zweiten Satz noch mal menschlich Korrektur lesen .., das Autokorrekturprogramm hat wohl zugeschlagen...

"bei der [fehlt wohl noch ein zweites der]" und
"nach einem Behandlungsteam" soll wohl Behandlungstermin heißen

1 Antwort
Psychiaterin soll vor mutmaßlichem Attentäter Holmes gewarnt haben
von miriam.lessmann | #1-1

Danke für den Hinweis. Wir haben den Fehler inzwischen korrigiert.

Viele Grüße
Miriam Lessmann
Community Management

Aus dem Ressort
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Unfall
Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Fußballprofi Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat am Donnerstag das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Vermisstenzahl nach Erdrutsch in Sri Lanka steigt auf 192
Katastrophe
Mit Baggern wühlen sich die Helfer in Sri Lanka durch die Erdmassen. Noch 192 Menschen könnten nach dem Erdrutsch darunter verschüttet sein. Die Überlebenden kommen in zwei Schulen unter - viele haben alles verloren.
Der letzte Hobbit-Film feiert am 1. Dezember Premiere
Mittelerde
Die zweite Trilogie geht zu Ende: Am 1. Dezember startet der dritte Hobbit-Film des Regisseurs Peter Jackson in den Kinos. Eine kleine Vorschau haben die Schauspieler nun auf Facebook gegeben. Die ersten drei "Herr der Ringe"-Filme gelten als kommerziell erfolgreichste Filmtrilogie aller Zeiten.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?