Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Kindesmissbrauch

Proteste gegen geplante Haftentlassung von Dutroux-Komplizin

03.08.2012 | 14:43 Uhr

Malonne.  Die geplante Freilassung der Ex-Frau und Komplizin des Kinderschänders Marc Dutroux sorgt für Wirbel in Belgien: Am Freitag protestierten hunderte Belgier vor dem Kloster, in dessen Obhut Michelle Martin entlassen werden soll. Die Staatsanwaltschaft hat derweil Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Hunderte Belgier haben am Freitag gegen die geplante Freilassung der Ex-Frau und Komplizin des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux aus dem Gefängnis protestiert. Die Demonstranten in dem Dorf Malonne trugen weiße Luftballons im Gedenken an die kleinen Opfer des Paares und schwarze Ballons als Zeichen ihres Unmuts über die Entscheidung eines Gerichts, Dutroux' Ex-Frau Michelle Martin aus der Haft in die Obhut eines Klosters in Malonne zu entlassen.

Ein Gericht in Mons hatte am Dienstag entschieden, Martin nach 16 Jahren Haft unter Auflagen freizulassen. Laut Resozialisierungsplan soll sie in einem Kloster aufgenommen werden. Martin wurde 1996 zusammen mit Dutroux festgenommen und inhaftiert. Dem Paar werden die Entführung, Gefangenschaft und Vergewaltigung von sechs Mädchen und jungen Frauen und der Tod von vier Opfern zur Last gelegt. Dutroux wurde für seine Taten zu lebenslanger Haft verurteilt, Martin zu 30 Jahren Gefängnis. Ihr wurde vor allem angelastet, dass sie zwei der verschleppten Mädchen in einem Kellerverlies verhungern ließ.

Die Staatsanwaltschaft von Mons hatte am Dienstag Berufung gegen die geplante Haftentlassung eingelegt. Eine Reaktion des Obersten Gerichtshofs Belgiens wird bis Monatsende erwartet. Solange bleibt Martin hinter Gittern. (afp)


Kommentare
04.08.2012
19:57
Proteste gegen geplante Haftentlassung von Dutroux-Komplizin
von ratzefummel | #1

das ist eine schwere entscheidung,doch sie sollte nicht vorzeitig entlassen werden.sie hatte auch kein mitleid mit den mädchen.warum sollte man ihr diese gunst jetzt gönnen,
30 jahre haft sind noch zu wenig.die gunst die man ihr gönnt sie bekommt zu essen,sie
darf leben das muss reichen,

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?