Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Werbefernsehen

Privatsender streiten über die "werberelevante Zielgruppe"

10.06.2012 | 22:46 Uhr
Privatsender streiten über die "werberelevante Zielgruppe"
Bislang zählen Zuschauer über 50 Jahren nicht zur "werberelevanten Zielgruppe". Bei den Privatsendern tobt ein Streit darüber, ob man die Definition ändern sollte.Foto: Thinkstock

Essen.  Bei den Privatsendern tobt eine Debatte, welche Altersklassen künftig zur werberelevanten Zielgruppe zählen sollen. Ginge es nach IP Deutschland, dem Werbezeit-Vermarkter von RTL, bestünde die neue werberelevante Zielgruppe aus 20- bis 59-Jährigen.

Not macht erfinderisch, und RTL hatte Not, in den ersten Jahren. Der Kölner Privatsender musste seinen Werbekunden begreiflich machen, dass er ein großes Publikum bespaßt. Da die Privatfunker beim Gesamtpublikum zunächst keine Chance gegen ARD und ZDF hatten, ersann der damalige RTL-Boss Helmut Thoma eine List: Er erfand kurzerhand die werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Die Rechnung ging auf. Heute will der Chef nichts mehr davon wissen. Er hat gute Gründe.

Gegen den demografischen Wandel der Gesellschaft kommt nicht einmal ein mächtiger Medien-Mann wie Helmut Thoma an. Die Fakten: ProSieben ist, mit einem Zuschauer-Altersschnitt von 35, der einzige Jugendsender in Deutschland. Lediglich RTL, Vox und N24 haben ein Publikum, das im Durchschnitt unter 50 ist, alle übrigen Kanäle liegen darüber. Der Bayerische Rundfunk bedient, mit einem Durchschnittalter von 64, das weitaus älteste Publikum.

Cordelia Wagner von RTLs Werbezeit-Vermarkter IP Deutschland: „Die Gruppe 14 bis 49 schrumpft rasant.“ Dazu kommt, dass sich die Mentalität der Verbraucher verändert hat. „Die 50-Jährigen von heute“, weiß Wagner, „sind anders als vor 25 Jahren.“ Mehr noch: 60-jährige Models seien früher „undenkbar gewesen“.

Mehr Geld für Schönes

In der Frühzeit des Privatfernsehens herrschte die Annahme vor, Markenprägung finde bei jungen Menschen statt, ältere Semester hingegen seien markentreu. Das machte die Gruppe 14 bis 49 zur Messlatte für die Preise der TV-Werbung. Inzwischen wissen Werber: Wenn mittelalte Menschen ihr Haus abbezahlt haben und ihre Kinder flügge geworden sind, steht ihnen viel mehr Geld für die schönen Dinge des Lebens zur Verfügung als zuvor.

Kein Wunder, dass längst eine Debatte tobt, welche Altersklassen künftig zur werberelevanten Zielgruppe zählen sollen. Ginge es nach IP Deutschland, bestünde die neue werberelevante Zielgruppe aus 20- bis 59-Jährigen. Uwe Esser von der ARD-Werbetochter AS&S sekundiert: Diese Gruppe sei „die effektivere Bezugsgröße für die Werbetreibenden im TV“.

Konkurrenz sieht keinen Handlungsbedarf

Marcus Prosch vom ProSiebenSat.1-Vermarkter SevenOne hingegen mag sich dem nicht anschließen. Die neue Formel 20 bis 59 habe „im Werbemarkt bis heute keinen Zuspruch erhalten“. Die ProSiebenSat.1-Gruppe bleibe bei der herkömmlichen Definition des Werbe-Publikums. Den Sinneswandel der RTL-Vermarkter erklärt Prosch gehässig: „Es mangelt der IP an jungen Zuschauern“. Zugleich befürchtet Prosch, durch die Festlegung auf 20 bis 59 würden die ProSiebenSat.1-Vermarkter „abgewertet“. Andererseits ist es ein offenes Geheimnis, dass die Werbeagenturen „längst auch schon auf jeder Zielgruppe planen können, also auch auf 49 bis 59, wenn sie das möchten“. Wichtig dabei ist für die Sender, dass die Kundschaft dafür auch zahlt.

Jürgen Overkott



Kommentare
12.06.2012
13:48
Privatsender streiten über die
von Pit01 | #3

Lächerlich, als ob Menschen über 60 keine Zielgruppe mehr sind. Im Regelfalle hat diese Gruppe mehr Geld zum Konsum zur Verfügung als unter 60. Denn man bedenke, die Kinder sind längst aus dem Haus, evtl. Häuschen und Auto ist bezahlt bzw. abgestottert. Somit ist diese Gruppe sehr wohl eine Zielgruppe.

11.06.2012
15:29
Privatsender streiten über die
von Dr.Seltsam | #2

Mit TV Werbung erreicht man doch eh nur noch Hirntote.
Ansonsten schaltet doch jeder um, oder den Ton aus, sieht sich den Film mit Timeshift an.
Oder ignoriert die werbefinanzierten Privatsender einfach so weit es geht.
Wer setzt sich denn bei vollem Bewusstsein, freiwillig einem kompletten Werbeblock aus?

Ich jedenfalls fühle mich von Werbung einfach nur noch belästigt.
Besonders penetrante Kampagnen setze ich auf meine eigene "schwarze Liste".
Wer mich nervt, wird boykottiert.

11.06.2012
14:31
Privatsender streiten über die
von Bronkhorst | #1

20-59 Jahre ist eine völlig falsche Herangehensweise. Bei einigen Senden müsste es korrekt 20-59 IQ-Punkte lauten.

1 Antwort
Privatsender streiten über die
von Grobian57 | #1-1

Nana, bei dieser Gruppe müßte dann aber nicht nur das regelmäßige Blinzeln, sondern auch das Ein- und Ausatmen vorgetanzt werden.

Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos