Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Leichen-Diebstahl

Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter

23.10.2012 | 16:48 Uhr
Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter
Der gestohlene Leichentransporter bleibt verschwunden, aber die Polizei hat die zwölf Leichen, die darin geklaut wurden, wiedergefunden.Foto: dapd

Warschau.  Die in einem Transporter geklauten Leichen von zwölf Personen sind in Polen wiedergefunden worden. Die polnische Polizei entdeckte die Särge in einem Waldstück, nach Angaben der Polizei sind sie "intakt". Sie sollen möglichst bald zurück nach Deutschland gebracht werden.

Die polnische Polizei hat nach dem Diebstahl eines Leichentransporters nahe Berlin in der vergangenen Woche die zwölf vermissten Leichen gefunden. Polizisten hätten die Särge mit den Leichen am Dienstagmorgen in einem Wald nahe dem Ort Krolikow, zwischen Posen und Lodz, entdeckt, sagte Polizeisprecherin Hanna Wachowiak der Nachrichtenagentur AFP. Die Leichen seien "intakt". Am Vortag habe die Polizei den Leichentransporter aufgespürt und einen Verdächtigen festgenommen.

Die Leichen sollen laut Wachowiak in einem forensischen Labor in Posen untersucht und anschließend wieder nach Deutschland überführt werden. Den ersten Ermittlungen zufolge hatten die Diebe offenbar nicht geahnt, was sich in dem Transporter befand.

Kleintransporter war vergangene Woche bei Berlin geklaut worden

Anfang der vergangenen Woche waren in Hoppegarten bei Berlin insgesamt drei Kleintransporter gestohlen worden; einer von ihnen enthielt zwölf Särge mit Leichen, die zur Einäscherung nach Meißen gebracht werden sollten. Im Zusammenhang mit den Diebstählen hatte die Polizei in Posen am Donnerstag und Freitag zwei Verdächtige festgenommen. Einer der drei gestohlenen Transporter war zu dem Zeitpunkt bereits entdeckt worden. (afp)



Kommentare
23.10.2012
23:25
Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter
von JanundPitt | #1

Es ist widerlich, dass die Raffgier Krimineller nicht einmal vor einem Leichentransporter mit 12 Leichen haltmacht. Wie verroht, entmentschlich und skrupellos müssen die Täter sein?

Die EU-Ost-Erweiterung hat über die BRD - speziell über das Ruhrgebiet - ein unfassbares Maß an skrupelloser Kriminalität gebracht. Merkel grinst die Probleme weg, der BT sieht keinen Handlungsbedarf, die EU erst Recht nicht. Die BRD-Bürger dagegen müssen - als größter Netto-Zahler der EU - die Kriminalität der sog. Neu-Bürger bzw. der Visum-Touristen aushalten.

Es reicht. Wenn unsere Regierung und die Oppositions-Parteien in Berlin die Augen vor der tagtäglichen, beängstigenden Realität der Bürger verschließen, sind sie nicht länger wählbar.

Aus dem Ressort
Todesschütze von Ferguson würde nicht anders handeln
USA
In der US-Kleinstadt Ferguson herrscht Ausnahmezustand, seitdem ein weißer Polizisten einen schwarzen Jungen erschoss. Wieder einmal stellt sich die Frage: Werden die USA die Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen jemals überwinden? Unterdessen erklärte der Polizist, er würde wieder so handeln.
Polizei Tobago setzt nach Tod des Rentnerpaares Prämie aus
Gewalt
Eine Prämie von umgerechnet rund 12.700 Euro hat die Polizei ausgesetzt, um so im Fall des gewaltsamen Todes eines Rentnerpaares aus Hessen an Informationen zu kommen. Die Leichen waren nach Angaben der örtlichen Medien mit schweren Schnittverletzungen im Süden der Insel entdeckt worden.
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Klavier aus "Casablanca" für 3,4 Millionen versteigert
Auktion
In dem Filmklassiker von 1942 spielte Dooley Wilson an dem kleinen Klavier "As Time Goes By". Jetzt wurde das Piano aus "Casablanca" für 3,4 Millionen Dollar im Auktionshaus Bonhams versteigert. Es ist eines von zwei Klavieren, die in dem Film benutzt wurden.
Jeder dritte Deutsche fühlt sich permanent im Stress
Stress
Eile, Zeitdruck, Stress - für fast drei von zehn Deutschen ist das nichts unbekanntes. Eine repräsentative Studie der GfK fand dies heraus. Bei vier von zehn Deutschen steigt die Belastung zudem immer noch weiter an. Doch nicht alle Befragten sehen den Stress als negativen Zustand an.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos