Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Leichen-Diebstahl

Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter

23.10.2012 | 16:48 Uhr
Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter
Der gestohlene Leichentransporter bleibt verschwunden, aber die Polizei hat die zwölf Leichen, die darin geklaut wurden, wiedergefunden.Foto: dapd

Warschau.  Die in einem Transporter geklauten Leichen von zwölf Personen sind in Polen wiedergefunden worden. Die polnische Polizei entdeckte die Särge in einem Waldstück, nach Angaben der Polizei sind sie "intakt". Sie sollen möglichst bald zurück nach Deutschland gebracht werden.

Die polnische Polizei hat nach dem Diebstahl eines Leichentransporters nahe Berlin in der vergangenen Woche die zwölf vermissten Leichen gefunden. Polizisten hätten die Särge mit den Leichen am Dienstagmorgen in einem Wald nahe dem Ort Krolikow, zwischen Posen und Lodz, entdeckt, sagte Polizeisprecherin Hanna Wachowiak der Nachrichtenagentur AFP. Die Leichen seien "intakt". Am Vortag habe die Polizei den Leichentransporter aufgespürt und einen Verdächtigen festgenommen.

Die Leichen sollen laut Wachowiak in einem forensischen Labor in Posen untersucht und anschließend wieder nach Deutschland überführt werden. Den ersten Ermittlungen zufolge hatten die Diebe offenbar nicht geahnt, was sich in dem Transporter befand.

Kleintransporter war vergangene Woche bei Berlin geklaut worden

Anfang der vergangenen Woche waren in Hoppegarten bei Berlin insgesamt drei Kleintransporter gestohlen worden; einer von ihnen enthielt zwölf Särge mit Leichen, die zur Einäscherung nach Meißen gebracht werden sollten. Im Zusammenhang mit den Diebstählen hatte die Polizei in Posen am Donnerstag und Freitag zwei Verdächtige festgenommen. Einer der drei gestohlenen Transporter war zu dem Zeitpunkt bereits entdeckt worden. (afp)


Kommentare
23.10.2012
23:25
Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter
von JanundPitt | #1

Es ist widerlich, dass die Raffgier Krimineller nicht einmal vor einem Leichentransporter mit 12 Leichen haltmacht. Wie verroht, entmentschlich und skrupellos müssen die Täter sein?

Die EU-Ost-Erweiterung hat über die BRD - speziell über das Ruhrgebiet - ein unfassbares Maß an skrupelloser Kriminalität gebracht. Merkel grinst die Probleme weg, der BT sieht keinen Handlungsbedarf, die EU erst Recht nicht. Die BRD-Bürger dagegen müssen - als größter Netto-Zahler der EU - die Kriminalität der sog. Neu-Bürger bzw. der Visum-Touristen aushalten.

Es reicht. Wenn unsere Regierung und die Oppositions-Parteien in Berlin die Augen vor der tagtäglichen, beängstigenden Realität der Bürger verschließen, sind sie nicht länger wählbar.

Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion