Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Leichen-Diebstahl

Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter

23.10.2012 | 16:48 Uhr
Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter
Der gestohlene Leichentransporter bleibt verschwunden, aber die Polizei hat die zwölf Leichen, die darin geklaut wurden, wiedergefunden.Foto: dapd

Warschau.  Die in einem Transporter geklauten Leichen von zwölf Personen sind in Polen wiedergefunden worden. Die polnische Polizei entdeckte die Särge in einem Waldstück, nach Angaben der Polizei sind sie "intakt". Sie sollen möglichst bald zurück nach Deutschland gebracht werden.

Die polnische Polizei hat nach dem Diebstahl eines Leichentransporters nahe Berlin in der vergangenen Woche die zwölf vermissten Leichen gefunden. Polizisten hätten die Särge mit den Leichen am Dienstagmorgen in einem Wald nahe dem Ort Krolikow, zwischen Posen und Lodz, entdeckt, sagte Polizeisprecherin Hanna Wachowiak der Nachrichtenagentur AFP. Die Leichen seien "intakt". Am Vortag habe die Polizei den Leichentransporter aufgespürt und einen Verdächtigen festgenommen.

Die Leichen sollen laut Wachowiak in einem forensischen Labor in Posen untersucht und anschließend wieder nach Deutschland überführt werden. Den ersten Ermittlungen zufolge hatten die Diebe offenbar nicht geahnt, was sich in dem Transporter befand.

Kleintransporter war vergangene Woche bei Berlin geklaut worden

Anfang der vergangenen Woche waren in Hoppegarten bei Berlin insgesamt drei Kleintransporter gestohlen worden; einer von ihnen enthielt zwölf Särge mit Leichen, die zur Einäscherung nach Meißen gebracht werden sollten. Im Zusammenhang mit den Diebstählen hatte die Polizei in Posen am Donnerstag und Freitag zwei Verdächtige festgenommen. Einer der drei gestohlenen Transporter war zu dem Zeitpunkt bereits entdeckt worden. (afp)


Kommentare
23.10.2012
23:25
Polnische Polizei findet Leichen aus gestohlenem Transporter
von JanundPitt | #1

Es ist widerlich, dass die Raffgier Krimineller nicht einmal vor einem Leichentransporter mit 12 Leichen haltmacht. Wie verroht, entmentschlich und skrupellos müssen die Täter sein?

Die EU-Ost-Erweiterung hat über die BRD - speziell über das Ruhrgebiet - ein unfassbares Maß an skrupelloser Kriminalität gebracht. Merkel grinst die Probleme weg, der BT sieht keinen Handlungsbedarf, die EU erst Recht nicht. Die BRD-Bürger dagegen müssen - als größter Netto-Zahler der EU - die Kriminalität der sog. Neu-Bürger bzw. der Visum-Touristen aushalten.

Es reicht. Wenn unsere Regierung und die Oppositions-Parteien in Berlin die Augen vor der tagtäglichen, beängstigenden Realität der Bürger verschließen, sind sie nicht länger wählbar.

Aus dem Ressort
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Polizei warnt nach Tod eines Achtjährigen vor Selbstjustiz
Kriminalität
Nach dem gewaltsamen Tod des achtjährigen Armani in Freiburg versuchen offenbar Unbekannte, im Internet Stimmung zu machen. Laut Polizei werden gefälschte Fahndungsaufrufe und ein angebliches Phantombild verbreitet, verbunden mit dem Aufruf zur Selbstjustiz.
In Afrika geht die Angst vor der Ebola-Seuche um
Seuche
Immer mehr Ebola-Fälle werden im Westen Afrikas bekannt – inzwischen auch in Millionen-Metropolen wie Lagos, Nigeria. Die Angst wächst: Gegen die Seuche gibt es kein Gegenmittel. Nicht nur Bürgerkriege begünstigen ihre Ausbreitung.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Justiz stellt ihre Ermittlungen zu den Hitler-Tassen ein
Nationalsozialismus
5000 Kaffeetassen mit nostalgischem Dekor hatte ein westfälisches Möbelhaus bei Lieferanten in China geordert. Im April fiel jemandem auf: Da ist ein Bild von Adolf Hitler drauf. Die Chinesen entschuldigten sich, der Staatsschutz ermittelte. Doch jetzt legte die Justiz das Thema zu den Akten.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting