Polizist schaukelt Auto – eingesperrtes Baby schläft ein

Um ein eingeschlossenes Baby auf der Rückbank eines Autos zu beruhigen, funktionierten Polizeibeamte das Fahrzeug in eine Wiege um.
Um ein eingeschlossenes Baby auf der Rückbank eines Autos zu beruhigen, funktionierten Polizeibeamte das Fahrzeug in eine Wiege um.
Foto: Polizei Südosthessen/Facebook
Was wir bereits wissen
Eine Mutter rief bei der Polizei an, weil ihr Baby im Auto eingeschlossen war. Die Beamten halfen ihr mit einer kuriosen Maßnahme.

Offenbach.. Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in Offenbach: Beamte haben ein Auto so lange geschaukelt, bis ein darin eingeschlossenes Baby einschlief. Wie die Polizei Südosthessen auf ihrer Facebook-Seite berichtet, habe sich am Dienstag die verzweifelte Mutter bei der Polizei gemeldet, weil ihr Baby allein auf der Rückbank des Wagen saß.

Demnach habe die Mutter etwas aus dem Kofferraum holen wollen, als plötzlich die Fahrertür zufiel und sich automatisch verriegelte. „Der Ersatzschlüssel war wo? Zu Hause“, heißt es in dem Beitrag. Da sich laut Polizei auch der Wohnungsschlüssel in einer ebenfalls im Auto liegenden Handtasche befand, rief die Frau die Polizei an.

Feuerwehr sollte Tür öffnen

Als die Beamten kurze Zeit später eintrafen, habe das Kind zu schreien begonnen. „Die Streife fackelte nicht lang, sondern rief die Türöffnungsspezialisten der Feuerwehr Offenbach“, schreibt die Polizei in dem Beitrag, der bereits mehr als 3400 Mal mit „Gefällt mir“ markiert und hundertfach geteilt wurde (Stand: 19. Oktober, 8.25 Uhr).

In der Zwischenzeit kümmerte sich ein Beamter um das weinende Baby auf der Rückbank des Autos. „Er schaukelte so lange das Auto, bis das Baby sich tatsächlich beruhigte und friedlich einschlummerte“, heißt es weiter. „So tief, dass es von seiner Befreiung nichts mehr mitbekam.“ (bekö)