Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Panorama

Polizei klärt Mordversuch nach 28 Jahren auf

20.07.2011 | 15:52 Uhr
Polizei klärt Mordversuch nach 28 Jahren auf

Köln.   September 1983: Ein Mann überfällt ein 17-jähriges Mädchen in der elterlichen Wohnung, verletzt es mit Messerstichen schwer. Erst 28 Jahre später konnte die Polizei die Tat jetzt offenbar aufklären und nahm einen Tatverdächtigen fest.

Fast 28 Jahre nach dem versuchten Mord an einer Jugendlichen in Köln hat die Polizei den Fall anscheinend aufgeklärt. Aufgrund neuester DNA-Untersuchungen konnte ein heute 68-jähriger Mann als Tatverdächtiger ermittelt und in seiner Kölner Wohnung festgenommen werden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte.

Der Mann soll am 3. September 1983 eine 17-Jährige in der elterlichen Wohnung überfallen haben. Die Jugendliche hatte zuvor in einer Kölner Diskothek gefeiert. Die Polizei geht davon aus, dass der Tatverdächtige dort die Handtasche mit Ausweis und Wohnungsschlüssel seines späteren Opfers stahl.

Opfer entkommt trotz Fesseln und Knebeln

Noch in derselben Nacht soll er sich Zugang zum Zimmer der jungen Frau verschafft haben, die bei ihrer Mutter wohnte. Dort soll er versucht haben, die 17-Jährige zu vergewaltigen.

Obwohl das Opfer gefesselt und geknebelt war, konnte es sich losreißen. Dabei stach der Angreifer mehrfach mit einem Messer auf die junge Frau ein, bis die Klinge abbrach. Als das Opfer in das Schlafzimmer der Mutter entkommen konnte, floh der Täter. Die 17-Jährige war durch die Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden.

Im November 2010 nahm die Mordkommission die Ermittlungen zu der bis dahin ungeklärten Tat neu auf. Nach Angaben eines Polizeisprechers geschah dies im Rahmen einer systematischen Bearbeitung von Altfällen.

Täter hinterließ „genetischen Fingerabdruck“

Bei dem Überfall hatte der Täter an verschiedenen Gegenständen seinen „genetischen Fingerabdruck“ hinterlassen. Dieser konnte mit modernsten naturwissenschaftlichen Methoden ausgewertet werden. Ein Treffer in der DNA-Analysedatei führte zu dem 68-jährigen Kölner, der bereits wegen Eigentumsdelikten bekannt war. Nach Polizeiangaben machte der Mann nach seiner Festnahme bislang keine Angaben zur Tat. (dapd)

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
Teenager stürzt bei Rekordversuch mit Flugzeug ins Meer
Absturz
Ein 17 Jahre alter Junge ist bei dem Versuch, als jüngster Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug die Welt zu umrunden, gemeinsam mit seinem Vater ins Meer gestürzt und gestorben. Beide waren Mitte Juni zu ihrem Rekordversuch gestartet und wollten Geld für gemeinnützige Projekte sammeln.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Fahndung auf Facebook - was ist eigentlich erlaubt?
Facebook
Einen angeblichen Dieb melden, vor einem mutmaßlichen Vergewaltiger oder Pädophilen warnen: Facebook und Co. ermöglichen es jedem mit Internetzugang, sich selbst zur Polizei zu machen. Wie jüngst in einem Fall in Oberhausen. Doch das ist rasch strafbar – auch wenn man solche Posts bloß teilt.
Stars auf der Flucht - Ein Museum voll von Paparazzi
Fotoausstellung
Sie leben vom Leben der Anderen. Doch so verhasst Prominenten die lauerenden Fotografen sind, so wenig könnte mancher von ihnen ohne Blitzlicht-Eskorte oben bleiben. Eine Ausstellung in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt erzählt von Paparazzi und ihren liebsten Motiven: schwierigen Stars.
Massaker auf Flüchtlingsboot? Bis zu 181 Tote vor Lampedusa
Flüchtlingskatastrophe
Auf einem Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa sind laut unterschiedlichen Angaben bis zu 181 Menschen ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge haben sich zahlreiche Passagiere auf dem überfüllten Boot bei einem Kampf um einen Platz an Deck gegenseitig umgebracht.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?