Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Panorama

Polizei klärt Mordversuch nach 28 Jahren auf

20.07.2011 | 15:52 Uhr
Polizei klärt Mordversuch nach 28 Jahren auf

Köln.   September 1983: Ein Mann überfällt ein 17-jähriges Mädchen in der elterlichen Wohnung, verletzt es mit Messerstichen schwer. Erst 28 Jahre später konnte die Polizei die Tat jetzt offenbar aufklären und nahm einen Tatverdächtigen fest.

Fast 28 Jahre nach dem versuchten Mord an einer Jugendlichen in Köln hat die Polizei den Fall anscheinend aufgeklärt. Aufgrund neuester DNA-Untersuchungen konnte ein heute 68-jähriger Mann als Tatverdächtiger ermittelt und in seiner Kölner Wohnung festgenommen werden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte.

Der Mann soll am 3. September 1983 eine 17-Jährige in der elterlichen Wohnung überfallen haben. Die Jugendliche hatte zuvor in einer Kölner Diskothek gefeiert. Die Polizei geht davon aus, dass der Tatverdächtige dort die Handtasche mit Ausweis und Wohnungsschlüssel seines späteren Opfers stahl.

Opfer entkommt trotz Fesseln und Knebeln

Noch in derselben Nacht soll er sich Zugang zum Zimmer der jungen Frau verschafft haben, die bei ihrer Mutter wohnte. Dort soll er versucht haben, die 17-Jährige zu vergewaltigen.

Obwohl das Opfer gefesselt und geknebelt war, konnte es sich losreißen. Dabei stach der Angreifer mehrfach mit einem Messer auf die junge Frau ein, bis die Klinge abbrach. Als das Opfer in das Schlafzimmer der Mutter entkommen konnte, floh der Täter. Die 17-Jährige war durch die Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden.

Im November 2010 nahm die Mordkommission die Ermittlungen zu der bis dahin ungeklärten Tat neu auf. Nach Angaben eines Polizeisprechers geschah dies im Rahmen einer systematischen Bearbeitung von Altfällen.

Täter hinterließ „genetischen Fingerabdruck“

Bei dem Überfall hatte der Täter an verschiedenen Gegenständen seinen „genetischen Fingerabdruck“ hinterlassen. Dieser konnte mit modernsten naturwissenschaftlichen Methoden ausgewertet werden. Ein Treffer in der DNA-Analysedatei führte zu dem 68-jährigen Kölner, der bereits wegen Eigentumsdelikten bekannt war. Nach Polizeiangaben machte der Mann nach seiner Festnahme bislang keine Angaben zur Tat. (dapd)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?