Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Facebook-Panne

Polizei Hannover weist bei Facebook auf Pornoseite hin

25.07.2012 | 17:44 Uhr
Polizei Hannover weist bei Facebook auf Pornoseite hin
Niedersachsens Innenminister Uwe Schuenemann (CDU) verkündete im Februar, dass in ganz Niedersachsen die Facebook-Fahndung eingeführt werde. Jetzt kam es zu einer peinlichen Panne der bei der Polizei Hannover.Foto: dapd

Hannover.  Die Polizei Hannover erntet harsche Kritik für eine Facebook-Panne. Der Hinweis auf eine angeblich kinderpornographische Seite hatte jedoch viele Facebook-Nutzer erst auf die Seite aufmerksam gemacht und eine Flut von Kommentaren hervorgerufen. Ein Experte sieht mangelnde Medienkompetenz bei den Verantwortlichen.

Die Polizei Hannover ist wegen eines Hinweises bei ihrem Facebook-Auftitt auf eine angebliche kinderpornographische Seite in die Kritik geraten. Die Landtagsgrünen forderten am Mittwoch eine bessere Abwägung zwischen Nutzen und Schaden der Polizeipräsenz bei dem sozialen Netzwerk. "Diese Panne zeigt, dass die Gefahren, die den Umgang mit dem Medium Facebook beinhalten, gravierend sein können", sagte die innenpolitische Sprecherin, Meta Janssen-Kucz, in Hannover. Was jetzt passiert sei, könne jederzeit auch mit weitaus sensibleren Daten wieder geschehen.

Eine Sprecherin des Innenministeriums betonte, so etwas dürfe "natürlich nicht passieren". Es müsse sichergestellt werden, dass Derartiges künftig nicht mehr vorkomme.

Von einer mangelnden Medienkompetenz der verantwortlichen Beamten sprach Anwalt und Blogger Udo Vetter. "Wenn die Polizei bei Facebook weitermachen will, muss das Personal besser geschult werden", sagte er der Nachrichtenagentur dapd in Düsseldorf.

Die Kommentarfunktion bei Facebook animiere "Hilfssheriffs und Böswillige" dazu, andere anzuprangern und falsche Informationen zu streuen, sagte Vetter. "Diese Prangerwirkung wird wohl nach wie vor nicht ernst genommen."

"Unwillkommene Nebeneffekte"

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Klaus-Peter Bachmann, bezeichnete das als "unwillkommene Nebeneffekte" der Nutzung von Facebook durch die Polizei. In Emden hätten Facebook-Veröffentlichungen zur Mobilisierung eines Lynchmobs geführt, sagte er. Dort hatten sich im April nach dem Facebook-Aufruf eines 18-Jährigen rund 50 Menschen vor einer Polizeiwache versammelt und wollten zu einem jungen Mann vordringen, der zeitweilig des Mordes an einer Elfjährigen verdächtigt wurde.

Soziale Netzwerke
Junge Polizisten fordern bundesweite "Facebook-Fahndung"

Polizisten in ganz Deutschland sollen künftig bei Facebook nach Kriminellen fahnden. Das fordern junge Polizisten. Mit den Möglichkeiten des populären...

Zu der aktuellen Facebook-Panne war es gekommen, als die Polizei der Internetgemeinde mitteilen wollte, dass gegen die Seite bereits Ermittlungen liefen und keine weiteren Hinweise mehr von Usern auf den Fall erforderlich seien. Der Hinweis hatte jedoch viele Facebook-Nutzer erst auf die Seite aufmerksam gemacht und eine Flut von Kommentaren hervorgerufen.

Nach Angaben des Landeskriminalamtes waren auf der betreffenden Internetseite keine strafrechtlich relevanten Inhalte zu sehen. Die Seite wurde inzwischen gelöscht. Aus heutiger Sicht hätte man auf die Nennung des Namens der Facebook-Seite verzichtet, um sie "nicht zusätzlich interessant zu machen", sagte ein Polizeisprecher. (dapd)

Kommentare
26.07.2012
06:31
Polizei Hannover weist bei Facebook auf Pornoseite hin
von xxlcamper | #2

Hallo was ist das denn nur für ein Schwachsinn, nur weil diePolizei irgendwo Kinderpornoseiten entdeckt gehe ich doch nicht sofort da drauf.genau wie der Kommntar von holmark.
Hallo wenn die Polizei oder eine andere Organisation auf die Gefahr von Drogen aufmerksam macht rennen Sie dann los und probieren die aus. Also ich kann sowas für mich selber entscheiden

1 Antwort
Polizei Hannover weist bei Facebook auf Pornoseite hin
von holmark | #2-1

stimmt camper. Leider gibt es aber sehr viele Menschen, die absolut nichts für sich selber entscheiden können oder wollen...

25.07.2012
21:15
Polizei Hannover weist bei Facebook auf Pornoseite hin
von holmark | #1

Macht die Polizei Hannover auch Drogenberatung?

Funktionen
Aus dem Ressort
Er war "Mr. Spock" - Leonard Nimoy ist gestorben
Todesfall
Der Schauspieler Leonard Nimoy ist tot. Der Mann der "Mr. Spock" in "Star Trek" spielte, starb im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Los Angeles.
Babys in Berlin zu Hause lassen - Ärzte-Warnung wegen Masern
Masern
Die Masern-Welle in Berlin ebbt nicht ab. Kinderärzte schlagen nun Alarm: Sie raten Eltern von Säuglingen, ihre Kinder nur zu Hause zu betreuen.
Sieben Tote bei Amoklauf im US-Bundesstaat Missouri
Amoklauf
Ein 36-Jähriger soll im US-Bundesstaat Missouri sieben Menschen erschossen haben. Der mutmaßliche Täter tötete sich später selbst.
Warum die Farbe eines Kleides für Mega-Streit  im Netz sorgt
Internet
Weiß-gold oder blau-schwarz? Im Internet wird heftig über ein Kleid gestritten - auch Prominente dabei. Wer aber liegt falsch? Die Auflösung:
Früherer Rockstar Gary Glitter muss 16 Jahre hinter Gitter
Missbrauchsaffäre
Der Musiker wurde wegen Missbrauchs Minderjähriger verurteilt - Glitter ist Teil eines gigantischen Skandals, der England erschüttert.
Fotos und Videos
article
6917140
Polizei Hannover weist bei Facebook auf Pornoseite hin
Polizei Hannover weist bei Facebook auf Pornoseite hin
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/polizei-hannover-weist-bei-facebook-auf-pornoseite-hin-id6917140.html
2012-07-25 17:44
Panorama