Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Panorama

Polizei findet nach spektakulärem Sparkassen-Überfall Fluchtauto

24.09.2012 | 12:59 Uhr
Foto: /dapd/Peter Grewer

Nach dem spektakulären Überfall auf eine Sparkassenfiliale in Nottuln-Darup (Kreis Coesfeld) am frühen Montag hat die Polizei eine erste Spur. Etwa 500 Meter vom Tatort entfernt sei das Fluchtauto der Bankräuber sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zeugen hatten die Ermittler zu dem Fahrzeug geführt, das zuvor als gestohlen gemeldet worden war.

Nottuln-Darup (dapd). Nach dem spektakulären Überfall auf eine Sparkassenfiliale in Nottuln-Darup (Kreis Coesfeld) am frühen Montag hat die Polizei eine erste Spur. Etwa 500 Meter vom Tatort entfernt sei das Fluchtauto der Bankräuber sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zeugen hatten die Ermittler zu dem Fahrzeug geführt, das zuvor als gestohlen gemeldet worden war.

Ob ein oder mehrere Täter an dem Überfall beteiligt waren, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher weiter. Auch die Höhe der Beute konnten weder die Polizei noch ein Sprecher der Sparkasse nennen.

Der oder die Täter hatten am Montagmorgen offenbar einen Bankautomaten sprengen wollen und dabei offensichtlich zu viel Sprengstoff benutzt. Die gesamte Geschäftsstelle wurde durch die Detonation verwüstet. "Hier herrscht eine gespenstische Atmosphäre. Die Feuerwehr hat Notstromaggregate eingerichtet. Der Schaden an der Filiale dürfte sich auf mehrere Hunderttausend Euro belaufen", sagte der Polizeisprecher. Die über der Bank liegenden Wohnungen seien unbewohnbar. Ob das Haus sogar abgerissen werden müsse, werde noch geprüft.

Auch gegenüberliegende Gebäude wurden durch umherfliegende Trümmer beschädigt. Menschen wurden jedoch nicht verletzt. Die Täter sind nach wie vor auf der Flucht.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Aus dem Ressort
Die letzte Fahrt der Costa Concordia hat begonnen
Havarie-Schiff
Und sie bewegt sich doch: Die Costa Concordia hat am Mittwoch ihre letzte Fahrt angetreten, von der toskanischen Insel Giglio zum Verschrotten in Genau. Als das von Schleppern gezogene Wrack ablegte, kamen bei vielen Schaulustigen Emotionen hoch.
Bootsflüchtlinge sollen Dutzende Mitreisende ermordet haben
Kriminalität
Italiens Behörden haben nach einem Bericht fünf gerettete Bootsflüchtlinge festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Dutzende mitreisende Flüchtlinge getötet zu haben, berichtete die Tageszeitung "La Repubblica" in Berufung auf die Polizei im sizilianischen Messina.
Kein Vertrauen - Mollath-Verteidiger müssen weiter machen
Prozess
Paukenschlag im Prozess gegen Gustl Mollath: Die Wahlverteidiger geben ihr Amt auf. Angeblich fehlt dem Angeklagten das Vertrauen. Doch Mollath zeigt sich überrascht — und das Gericht findet schnell eine Lösung: Die Wahlverteidiger werden zu Pflichtverteidigern.
Zeugin will vor Mord an Achtjährigem Schreie gehört haben
Kriminalität
Im Fall des getöteten Achtjährigen in Freiburg gehen die Ermittler einer Zeugenaussage über Schreie am Spielplatz nach. Eine Frau hat nach Polizeiangaben ausgesagt, am Sonntagabend drei Schreie in der Nähe des Spielplatzes gehört zu haben, auf dem der kleine Armani zuletzt gesehen wurde.
Warum das Baden in der Ostsee zurzeit so gefährlich ist
Ostsee
Die Zahl der Badetoten an der Ostseeküste steigt. Allein am vergangenen Wochenende kamen 16 Schwimmer ums Leben. Hinzu kommen etliche Gerettete in den vergangenen Wochen. Einige Strandbesucher springen immer noch ins kühle Nass - trotz roter Flaggen. Sie gefährden dadurch nicht nur sich selbst.