Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Polizei findet nach spektakulärem Sparkassen-Überfall Fluchtauto

24.09.2012 | 12:59 Uhr
Foto: /dapd/Peter Grewer

Nach dem spektakulären Überfall auf eine Sparkassenfiliale in Nottuln-Darup (Kreis Coesfeld) am frühen Montag hat die Polizei eine erste Spur. Etwa 500 Meter vom Tatort entfernt sei das Fluchtauto der Bankräuber sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zeugen hatten die Ermittler zu dem Fahrzeug geführt, das zuvor als gestohlen gemeldet worden war.

Nottuln-Darup (dapd). Nach dem spektakulären Überfall auf eine Sparkassenfiliale in Nottuln-Darup (Kreis Coesfeld) am frühen Montag hat die Polizei eine erste Spur. Etwa 500 Meter vom Tatort entfernt sei das Fluchtauto der Bankräuber sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zeugen hatten die Ermittler zu dem Fahrzeug geführt, das zuvor als gestohlen gemeldet worden war.

Ob ein oder mehrere Täter an dem Überfall beteiligt waren, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher weiter. Auch die Höhe der Beute konnten weder die Polizei noch ein Sprecher der Sparkasse nennen.

Der oder die Täter hatten am Montagmorgen offenbar einen Bankautomaten sprengen wollen und dabei offensichtlich zu viel Sprengstoff benutzt. Die gesamte Geschäftsstelle wurde durch die Detonation verwüstet. "Hier herrscht eine gespenstische Atmosphäre. Die Feuerwehr hat Notstromaggregate eingerichtet. Der Schaden an der Filiale dürfte sich auf mehrere Hunderttausend Euro belaufen", sagte der Polizeisprecher. Die über der Bank liegenden Wohnungen seien unbewohnbar. Ob das Haus sogar abgerissen werden müsse, werde noch geprüft.

Auch gegenüberliegende Gebäude wurden durch umherfliegende Trümmer beschädigt. Menschen wurden jedoch nicht verletzt. Die Täter sind nach wie vor auf der Flucht.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Genscher würdigt DDR-Flüchtlinge
Bildgalerie
Gedenkfeier
Aus dem Ressort
US-Gesundheitsbehörde meldet ersten Ebola-Fall in den USA
Ebola
In den USA ist erstmals ein Patient mit Ebola diagnostiziert worden. Der Mann lebt im US-Bundestaat Texas. Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstagabend mit. Der Patient liegt derzeit auf einer Isolierstation. In Westafrika sind der Krankheit schon über 3000 Menschen zum Opfer gefallen.
Trickserei mit Organspenden am Herzzentrum Berlin
Organvergabe
Es war buchstäblich eine Prüfung auf Herz und Nieren: Zum zweiten Mal nach dem Organspende-Skandal in Göttingen haben Kontrolleure Transplantationen an Kliniken unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie mit dem Deutschen Herzzentrum in Berlin erneut ein schwarzes Schaf. Weitere Fälle fanden sie...
Kokablätter im Unterricht - Gericht spricht Lehrer frei
Justiz
Zwei Lehrer einer schwäbischen Mittelschule hatten im Erdkundeunterricht Kokablätter an ihre Schüler verteilt. In Deutschland ist die Pflanze, die den Grundstoff für Kokain liefert, verboten. Das Gericht sprach die Pädagogen jetzt dennoch frei - Schüler und Eltern reagierten mit Applaus.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Gericht erlaubt männlichen Piloten, ihre Mütze abzusetzen
Lufthansa
Für die Frauen nur ein modisches Accessoir, für die Männer dagegen Pflicht? Ein Pilot der Lufthansa sah nicht ein, dass sein Arbeitgeber ihm vorschrieb, eine Mütze zu tragen, während seine Kolleginnen es sich aussuchen dürfen. Er zog vors Arbeitsgericht - und bekam Recht.