Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Mord-Verdacht

Polizei fand angeblich Dopingmittel bei Oscar Pistorius

18.02.2013 | 14:06 Uhr

Kapstadt/Pretoria.  Bei Paralympics-Star Oscar Pistorius sind nach einem Bericht der Sun Steroide gefunden worden. Das könnte bedeuten, dass der sechsmalige Paralympics-Sieger seine Leistungen manipuliert haben könnte. Während sich der Mordverdacht gegen ihn weiter zu erhärten scheint, sagt sein Manager alle Rennen ab.

Der Fall Oscar Pistorius wird immer dramatischer: Laut eines Berichts des britischen Blattes Sun fand die Polizei im Haus des unter Mordverdacht stehenden Sportstars Steroide. Dies lässt darauf schließen, dass der sechsmalige Paralympics-Sieger seine Leistungen manipuliert haben könnte.

Beim südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius, der in der Nacht zum Donnerstag seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen haben soll, wurden nach Informationen der südafrikanischen Zeitung City Press nach der Tat Bluttests durchgeführt. Damit sollte festgestellt werden, ob der 26-Jährige zur Tatzeit Drogen, Dopingmittel oder Alkohol im Blut hatte. Die Polizei will durch Sicherung dieser Fakten verhindern, dass sich Pistorius bei seiner Verteidigung auf die Einnahme von Substanzen beruft, die sich strafmildernd auswirken könnte. Angeblich gibt es Beweise dafür, dass im Hause von Pistorius täglich viel Alkohol getrunken wurde.

Staatsanwaltschaft geht von vorsätzlicher Tötung aus

Pistorius kann aufgrund immer mehr belastetender Indizien kaum davon ausgehen, dass er am Dienstag oder Mittwoch gegen eine hohe Kautionszahlung vorübergehend freikommt. Die Staatsanwaltschaft geht von vorsätzlicher Tötung aus.

Der südafrikanische Paralympics-Star erhält in der Polizeistation von Pretoria derweil viel Besuch: Er empfing am Wochenende nach Medienberichten vom Montag Familienangehörige, Anwälte, Freunde, Berater und Geistliche. Sein Manager sagte unterdessen alle geplanten Rennen ab.

Pastor besucht Pristorius

Pastor AJ Wilson aus der Provinz Nordkap kam der "Cape Times" zufolge am Sonntag mit seiner Tochter zu Pistorius. Der Athlet habe bei diesem Treffen durchweg geweint, berichtete der Pastor. "Wir haben zusammen über die Gegebenheiten geweint, mit denen er nun konfrontiert ist", so der Geistliche. Pistorius, der Geistliche und dessen Tochter hätten sich zudem an den Händen gehalten und gebetet. Auch die Schwester von Pistorius, Aimee, war der Zeitung zufolge zu Besuch gekommen, habe sich aber nicht dazu geäußert.

Zahlreiche Journalisten, Fotografen und Kamerateams umlagern das Polizeirevier in der südafrikanischen Hauptstadt seit dem der behinderte Profisportler dort ist. Die meisten Besucher des 26-Jährigen weigerten sich ebenfalls, mit der Presse zu sprechen.

Peet Van Zyl, der Manager von Pistorius, bestätigte nach einem Besuch bei seinem Klienten, dass die Teilnahme des Südafrikaners an allen geplanten Rennen abgesagt sei. Er habe Pistorius aber auch aus persönliche Gründen besucht, um dem Sportler den er seit Jahren gut kenne, seine Unterstützung anzubieten, teilt der Manager auf der Internetseite des Athleten mit.

Pistorius soll sich auf Verfahren vorbereiten

Die Absage der Rennen solle es Pistorius ermöglichen, sich "auf die anstehenden Gerichtsverfahren zu konzentrieren". Der 26-Jährige hatte unter anderem geplant, bei Wettbewerben in Australien, Brasilien, den USA und den Manchester Games in England teilzunehmen. Zudem standen im August als Höhepunkt die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau auf dem Programm.

Mord-Verdacht
Blutiger Cricketschläger im Haus von Pistorius gefunden

Die Polizei hat nach Angaben der südafrikanischen Zeitung "City Press" im Haus des mordverdächtigen Paralympics-Stars Oscar Pistorius einen blutverschmierten Cricketschläger gefunden. Die getötete Freundin des Athleten, Reeva Steenkamp, habe schwere Kopfverletzungen gehabt, berichtete das Blatt.

Das ehemalige Model Steenkamp war am frühen Donnerstagmorgen in Pistorius' Haus in einem Nobelvorort von Pretoria getötet worden. Die 29-Jährige wurde von vier Schüssen getroffen. Laut Berichten der Daily Mail rief Pistorius nach den Schüssen zunächst seinen Freund Justin Divaris an. "Oscar hat mich um 3.55 Uhr angerufen und gesagt, dass er Reeva erschossen habe", sagte Divaris der britischen Tageszeitung Sunday People. Aus Ermittlerkreisen verlautete, dass im Haus auch ein blutverschmierter Cricketschläger gefunden wurde.

Nach einer Anhörung am Dienstag und Mittwoch will das Gericht in Pretoria über die Mordanklage der Staatsanwaltschaft und eine mögliche Freilassung auf Kaution befinden. (sid/dpa)



Kommentare
18.02.2013
21:40
Polizei fand angeblich Dopingmittel bei Oscar Pistorius
von Pucky2 | #2

alles recht undurchsichtig, da warten wir wohl besser die Hauptverhandlung ab.

18.02.2013
15:00
Polizei fand angeblich Dopingmittel bei Oscar Pistorius
von trickflyer | #1

da warten wir mal auf das ende der fahnenstange.

Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Gäste von McDonald's in München durch Gas verletzt
Angriff
Gas-Alarm in einem Schnellrestaurant: Plötzlich klagen etliche Besucher eines McDonald's im Münchner Zentrum über Atemwegsbeschweren. Notarzt, Feuerwehr und Polizei rasen zum Einsatzort. Fünf Gäste wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Mark Medlock muss wegen Beleidigung 3000 Euro zahlen
DSDS-Star
Sein Auftritt auf einer Firmenfeier in Gotha hat Sänger und DSDS-Gewinner Mark Medlock eine Klage eingebracht. Für seine Schimpftiraden gegen einen Moderator muss er Entschädigung zahlen. Medlock selbst fühlte sich vom Publikum rassistisch beleidigt.
Mann wurde 13 Jahre als Sklave auf Pferdehof gehalten
Sklaverei
Er musste 15 Stunden am Tag arbeiten, hauste in einem Schuppen zwischen Ratten und wusch sich in einem Trog für Tiere. 13 Jahre lang wurde ein geistig behinderter Mann in Wales wie ein Sklave gehalten. Jetzt wurde sein Peiniger zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?