Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nobelpreis

Physik-Nobelpreis geht an Serge Haroche und David Wineland

09.10.2012 | 13:20 Uhr

Frankfurt/Main.  Serge Haroche und David Wineland erhalten den diesjährigen Physik-Nobelpreis für ihre Forschung auf dem Gebiet der Quantensysteme. Deutsche Forscher wurden durch die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm zuletzt 2007 und 2005 ausgezeichnet.

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den Franzosen Serge Haroche und den Amerikaner David Wineland. Die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm zeichnete die beiden Forscher am Dienstag aus für ihre "bahnbrechenden experimentellen Methoden, die das Messen und die Beeinflussung individueller Quantensysteme ermöglichen".

Er habe sich erst einmal setzen müssen, als er von der Auszeichnung erfuhr, schilderte Haroche seine Reaktion nach der Bekanntgabe des Nobelkomitees am Dienstag. "Zum Glück war eine Bank da."

Quantenphysik als wichtiger Bestandteil des Alltags

Serge Haroche sieht in der Quantenphysik einen wichtigen Bestandteil des Alltags. "Man nutzt die Quantenphysik jeden Tag im Alltag, ohne es zu wissen", sagte der Professor an der Forschungseinrichtung Collège de France am Dienstag dem Radiosender France Info. So funktionierten beispielsweise das Handy und seine Bestandteile nach den Gesetzen der Quantenphysik.

Video
Stockholm, 09.10.12: Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den französischen Wissenschaftler Serge Haroche und den US-Forscher David J. Wineland. Sie erhalten die Auszeichnung für bahnbrechende experimentelle Arbeiten in der Quantenphysik.

Aufbau einer Stiftung für all jene, die in Medizin, Physik, Chemie und Literatur sowie bei der Völkerverständigung jeweils "im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen gebracht haben". Der Nobelpreis für Physik wird alljährlich als zweite der begehrten Auszeichnungen vergeben. Nach dem Willen des Stifters Alfred Nobel soll immer derjenige den renommierten Preis erhalten, der "die wichtigste Entdeckung oder Erfindung im Bereich der Physik" gemacht hat. Darüber hinaus muss diese Forschung dem Wohl der Menschheit dienen.

Seit 1969 auch Preis für Wirtschaftswissenschaften

Video
Stockholm, 08.10.12: Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den Briten John Bertrand Gurdon und den Japaner Shinya Yamanaka. Die beiden Forscher werden ausgezeichnet für ihre Entdeckung der Umprogrammierung reifer in pluripotente Zellen.

Nobel, der mit der Erfindung des Dynamits im Jahre 1867 zu Reichtum gelangte, verfügte in seinem Testament den Die Bestimmung über das "verflossene Jahr" ließ sich allerdings nicht halten, da sich der Wert von Entdeckungen bisweilen erst später zeigt. Deshalb revidierte die Nobel-Stiftung im Jahre 1900 ihre Statuten. 1968 stiftete die Schwedische Reichsbank im Einvernehmen mit der Nobelstiftung einen Preis für Wirtschaftswissenschaften, der erstmals 1969 verliehen wurde.

im vergangenen Jahr den drei in den USA geborenen Forschern Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess Den Physik-Nobelpreis sprach die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften für ihre bahnbrechenden Arbeiten zur beschleunigten Ausdehnung des Universums zu. Deutsche Forscher wurden zuletzt 2007 und 2005 ausgezeichnet, namentlich Peter Grünberg vom Forschungszentrum Jülich der Helmholtz-Gemeinschaft und der Münchner Atomphysiker Theodor W. Hänsch. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Achtung, Zeitumstellung - Deutschland dreht die Uhren zurück
Winterzeit
Die Mehrheit der Deutschen würde die Zeitumstellung gerne abschaffen. Die Politik hält aber daran fest. Jetzt am Wochenende werden die Uhren wieder umgestellt. Vor? Zurück? Viele Menschen sind verwirrt. Doch für die Mitarbeiter der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ist die Umstellung Routine.
„Killer von Brabant“ – neue Spuren ins Neo-Nazi-Milieu
Belgien
Vor etwa 30 Jahren erschütterte eine Gangster-Bande Belgien. Sie ermordete 28 Menschen. Die Täter seien im Neonazi-Milieu zu suchen, sagt jetzt eine Richterin. Sie hatten ein perfides Ziel: Die Killer wollten die Ohnmacht des Staates vorführen.
Der Herr der Pfeile, Phil Taylor, kommt nach Mülheim
Darts
Keiner trifft so oft wie er ins Schwarze. Der erfolgreiche Dartspieler wird in England gefeiert wie ein Pop-Star. In Krombach gastierte er bei einem Show-Turnier. Und jetzt tritt „The Power“ bei der Dart-Europameisterschaft in Mülheim an.
Ebola breitet sich aus - neue Fälle in New York und Mali
Ebola
Für New York wird ein Schreckensszenario wahr: Es gibt den ersten Ebola-Kranken in der Stadt. Auch in Mali wurde ein erster Fall bestätigt. An vielen Flughäfen werden Gesundheitskontrollen eingeführt. Microsoft-Mitbegründer Paul Allen spendet 100 000 Millionen Dollar für den Kampf gegen das Virus.
Kanadischer Regierungsviertel-Attentäter wollte nach Syrien
Angriff
Der Mann, der im kanadischen Regierungsviertel einen Mann erschoss, handelte allein - aber auch ohne Unterstützung? Die Polizei hat jetzt Details zum Angreifer von Ottawa enthüllt. Demnach suchte der 32-Jährige bewusst den Kontakt zu Islamisten und verfolgte Reisepläne ins Bürgerkriegsland Syrien.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?