Phoenix, Arte, History – das Fernsehen würdigt Waterloo

Guido Knopp leitet die Diskussionsrunde "History Live" bei Pheonix. Am Sonntag diskutiert er mit seinen Gästen die Frage: „Napoleon - Tyrann oder Reformer?“
Guido Knopp leitet die Diskussionsrunde "History Live" bei Pheonix. Am Sonntag diskutiert er mit seinen Gästen die Frage: „Napoleon - Tyrann oder Reformer?“
Foto: PHOENIX/Ingo Firley
Eine der entscheidendsten Schlachten in Europas Geschichte jährt sich zum 200. Mal. Nicht nur Guido Knopp setzt sich damit auseinander.

Bonn/München.. Zum 200. Jahrestag der Schlacht bei Waterloo wollen mehrere Fernsehsender ihren Zuschauern Geschichte nahebringen.

In der Phoenix-Sendung „History Live“ diskutiert Moderator Guido Knopp mit Historikern über die Frage „Napoleon - Tyrann oder Reformer?“ Dabei sind Karen Hagemann von der Fellow American Academy, Professor Etienne François von der Freien Universität Berlin sowie Professor Marian Füssel von der Georg-August-Universität Göttingen. Zu sehen ist die Runde des öffentlich-rechtlichen Info-Senders am kommenden Sonntag, 21. Juni, um 13 Uhr.

Der Münchner Bezahlsender History zeigt eine zweiteilige Dokumentation mit „Game of Thrones“-Star Sean Bean auf Napoleons Spuren. „Waterloo – Präsentiert von Sean" läuft am Donnerstag, 18. Juni, um 20.15 Uhr.

Arte-Doku in der Mediathek zu sehen

Arte hat sich dem Thema bereits am vorigen Wochenende gewidmet. Die belgische Doku „Waterloo. Das Ende" ist in der Mediathek des deutsch-französischen Kulturkanals zu finden.

In der Schlacht vor den Toren Brüssels trafen die Truppen des französischen Kaisers Napoleon am 18. Juni 1815 auf die verbündeten Briten und Preußen unter ihren Befehlshabern Wellington und Blücher. Das Gemetzel endete mit einer Niederlage Napoleons.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE