Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kindesentführung

Paar entführte tschechisches Baby wegen eigenem Kinderwunsch

25.07.2012 | 17:05 Uhr
Funktionen
Paar entführte tschechisches Baby wegen eigenem Kinderwunsch
Die mutmaßlichen Entführer eines 18 Tage alten Babys aus Tschechien sitzen in Untersuchungshaft.Foto: dapd

Neuwied.  Weil sie offenbar kein eigenes Kind bekommen konnten, sollen eine Bayerin und ihr Lebengefährte ein Baby aus Tschechien entführt haben. Beide hätten die Tat vorbereitet, sagen die tschechischen Ermittler. So habe die Frau vorab eine Schwangerschaft vorgetäuscht.

Die mutmaßlichen Entführer eines Babys aus Tschechien haben sich offenbar vergeblich ein eigenes Kind gewünscht und die Tat von langer Hand geplant. Nach Informationen der tschechischen Polizei werde ein unerfüllter Kinderwunsch als Motiv immer wahrscheinlicher, berichtet die "Sächsische Zeitung".

Die mutmaßliche Täterin aus Neuwied habe zunächst eine Schwangerschaft vorgetäuscht und ihrer Umgebung später erzählt, sie habe das Baby im tschechischen Usti nad Labem (Aussig) geboren. Bei einer ärztliche Untersuchung sei festgestellt worden, dass die Frau im vergangenen Monat nicht entbunden habe, zitiert das Blatt den Polizeichef von Usti, Vladimir Danyluk.

Das Neugeborene wurde vor den Augen der Mutter entführt

Das 18 Tage alte Baby war am 4. Juli in Usti vor den Augen seiner Mutter aus dem Kinderwagen gerissen und verschleppt worden . Es wurde sechs Tage später in Rheinland-Pfalz entdeckt. Die mutmaßlichen Täter, eine 47-jährige Rheinland-Pfälzerin und ihr 50 Jahre alter Lebensgefährte aus Thüringen, sitzen in Untersuchungshaft. Sie haben die Tat gestanden.

Die Tat sei sorgfältig vorbereitet gewesen, sagte Chefermittler Vaclav Kabatnik dem Blatt zufolge. Es gebe allerdings keine Anhaltspunkte dafür, dass das Baby schon von Deutschland aus ins Visier der Entführer geraten sei. Das sei erst am Tag der Entführung geschehen.

Die Ermittler schließen eine Beteilung der Säuglings-Eltern aus

Eine Beteiligung der Familie des Mädchens schließen die Ermittler aus. Die mutmaßliche Entführerin soll behauptet haben, dass die tschechischen Eltern für den Säugling ein Haus bekommen sollten. Die Familie des Kindes habe einen solchen Handel kategorisch zurückgewiesen, heißt es in dem Zeitungsbericht. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Todesschütze zeigt erstmals nach Tod von Diren Dede  Reue
Todesschüsse
Er habe nie die Absicht gehabt zu töten, sagte Markus K.: Er wurde in den USA der "vorsätzlichen Tötung" eines deutschen Schülers schuldig gesprochen.
Polizei fasst mutmaßlichen Supermarkt-Todesschützen in Hamm
Kriminalität
Bei einem Raubüberfall vor zwei Wochen in Hannover war ein couragierter junger Mann ums Leben gekommen. Jetzt fasste die Polizei einen Verdächtigen.
Sony stoppt Filmstart der Nordkorea-Satire "The Interview"
Terrordrohung
Nach Hackerangriff und Terrordrohungen soll die Sony-Komödie "The Interview" nicht mehr im Kino laufen. Die USA machen Nordkorea für verantwortlich.
Dankt die Queen ab? Gerüchte machen Buchmacher nervös
Royals
In Großbritannien sorgen Gerüchte um eine Abdankung der Queen an Weihnachten für Aufregung. Buchmacher nehmen keine Wetten mehr an.
Fettleibigkeit kann als Behinderung im Beruf gelten
EuGH-Urteil
Wer sehr viel wiegt, kann im Job eingeschränkt sein. Ein Urteil des des Europäischen Gerichtshofs spricht Betroffenen nun besonderen Schutz zu.