Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kindesentführung

Paar entführte tschechisches Baby wegen eigenem Kinderwunsch

25.07.2012 | 17:05 Uhr
Paar entführte tschechisches Baby wegen eigenem Kinderwunsch
Die mutmaßlichen Entführer eines 18 Tage alten Babys aus Tschechien sitzen in Untersuchungshaft.Foto: dapd

Neuwied.  Weil sie offenbar kein eigenes Kind bekommen konnten, sollen eine Bayerin und ihr Lebengefährte ein Baby aus Tschechien entführt haben. Beide hätten die Tat vorbereitet, sagen die tschechischen Ermittler. So habe die Frau vorab eine Schwangerschaft vorgetäuscht.

Die mutmaßlichen Entführer eines Babys aus Tschechien haben sich offenbar vergeblich ein eigenes Kind gewünscht und die Tat von langer Hand geplant. Nach Informationen der tschechischen Polizei werde ein unerfüllter Kinderwunsch als Motiv immer wahrscheinlicher, berichtet die "Sächsische Zeitung".

Die mutmaßliche Täterin aus Neuwied habe zunächst eine Schwangerschaft vorgetäuscht und ihrer Umgebung später erzählt, sie habe das Baby im tschechischen Usti nad Labem (Aussig) geboren. Bei einer ärztliche Untersuchung sei festgestellt worden, dass die Frau im vergangenen Monat nicht entbunden habe, zitiert das Blatt den Polizeichef von Usti, Vladimir Danyluk.

Das Neugeborene wurde vor den Augen der Mutter entführt

Das 18 Tage alte Baby war am 4. Juli in Usti vor den Augen seiner Mutter aus dem Kinderwagen gerissen und verschleppt worden . Es wurde sechs Tage später in Rheinland-Pfalz entdeckt. Die mutmaßlichen Täter, eine 47-jährige Rheinland-Pfälzerin und ihr 50 Jahre alter Lebensgefährte aus Thüringen, sitzen in Untersuchungshaft. Sie haben die Tat gestanden.

Die Tat sei sorgfältig vorbereitet gewesen, sagte Chefermittler Vaclav Kabatnik dem Blatt zufolge. Es gebe allerdings keine Anhaltspunkte dafür, dass das Baby schon von Deutschland aus ins Visier der Entführer geraten sei. Das sei erst am Tag der Entführung geschehen.

Die Ermittler schließen eine Beteilung der Säuglings-Eltern aus

Eine Beteiligung der Familie des Mädchens schließen die Ermittler aus. Die mutmaßliche Entführerin soll behauptet haben, dass die tschechischen Eltern für den Säugling ein Haus bekommen sollten. Die Familie des Kindes habe einen solchen Handel kategorisch zurückgewiesen, heißt es in dem Zeitungsbericht. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?