Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Kindesentführung

Paar entführte tschechisches Baby wegen eigenem Kinderwunsch

25.07.2012 | 17:05 Uhr
Paar entführte tschechisches Baby wegen eigenem Kinderwunsch
Die mutmaßlichen Entführer eines 18 Tage alten Babys aus Tschechien sitzen in Untersuchungshaft.Foto: dapd

Neuwied.  Weil sie offenbar kein eigenes Kind bekommen konnten, sollen eine Bayerin und ihr Lebengefährte ein Baby aus Tschechien entführt haben. Beide hätten die Tat vorbereitet, sagen die tschechischen Ermittler. So habe die Frau vorab eine Schwangerschaft vorgetäuscht.

Die mutmaßlichen Entführer eines Babys aus Tschechien haben sich offenbar vergeblich ein eigenes Kind gewünscht und die Tat von langer Hand geplant. Nach Informationen der tschechischen Polizei werde ein unerfüllter Kinderwunsch als Motiv immer wahrscheinlicher, berichtet die "Sächsische Zeitung".

Die mutmaßliche Täterin aus Neuwied habe zunächst eine Schwangerschaft vorgetäuscht und ihrer Umgebung später erzählt, sie habe das Baby im tschechischen Usti nad Labem (Aussig) geboren. Bei einer ärztliche Untersuchung sei festgestellt worden, dass die Frau im vergangenen Monat nicht entbunden habe, zitiert das Blatt den Polizeichef von Usti, Vladimir Danyluk.

Das Neugeborene wurde vor den Augen der Mutter entführt

Das 18 Tage alte Baby war am 4. Juli in Usti vor den Augen seiner Mutter aus dem Kinderwagen gerissen und verschleppt worden . Es wurde sechs Tage später in Rheinland-Pfalz entdeckt. Die mutmaßlichen Täter, eine 47-jährige Rheinland-Pfälzerin und ihr 50 Jahre alter Lebensgefährte aus Thüringen, sitzen in Untersuchungshaft. Sie haben die Tat gestanden.

Die Tat sei sorgfältig vorbereitet gewesen, sagte Chefermittler Vaclav Kabatnik dem Blatt zufolge. Es gebe allerdings keine Anhaltspunkte dafür, dass das Baby schon von Deutschland aus ins Visier der Entführer geraten sei. Das sei erst am Tag der Entführung geschehen.

Die Ermittler schließen eine Beteilung der Säuglings-Eltern aus

Eine Beteiligung der Familie des Mädchens schließen die Ermittler aus. Die mutmaßliche Entführerin soll behauptet haben, dass die tschechischen Eltern für den Säugling ein Haus bekommen sollten. Die Familie des Kindes habe einen solchen Handel kategorisch zurückgewiesen, heißt es in dem Zeitungsbericht. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Schiffsunglück vor Südkorea - spektakuläre Rettung läuft
Fährunglück
Eine Fähre gerät vor Südkorea in schwere Seenot und geht fast ganz unter. Ein dramatische Rettungsaktion läuft, um möglichst viele der mehr als 470 Insassen in Sicherheit zu bringen. Doch es gibt auch Tote. Hunderte Schüler waren an Bord und auf dem Weg in ein Urlaubsparadies.
Fünf Menschen bei Studentenparty in Kanada erstochen
Bluttat
Fünf Studenten sind bei einer Party in Kanada erstochen worden. In der Nähe des Tatorts in Calgary im Westen des Landes wurde ein Verdächtiger festgenommen. Er soll der Sohn eines Polizeioffiziers sein. Die Hintergründe der Tat am letzten Unterrichtstag der Universität waren zunächst völlig unklar.
Boston-Attentat - Der Held, der alles verloren hat
Boston-Attentat
Vor einem Jahr explodierten beim Boston Marathon mehrere Bomben. Drei Menschen starben, 260 wurden zum Teil schwer verletzt. Von den psychischen Wunden ganz zu schweigen. Die Überlebenden sind noch immer traumatisiert - und der mutigste und bekannteste Retter trägt eine noch schwerere Last.
ProSieben schützt Model Aminata nach Rassismus-Hetze
Topmodel
Nach den rassistischen Anfeindungen der vergangenen Tage und Wochen gegenüber der Topmodel-Kandidatin Aminata greift der Sender ProSieben hart durch. Der Sender lässt rechtliche Schritte gegen die Absender der Anfeindungen im Internet prüfen.
Fatales Versehen - Im Koma nach einer Schönheits-OP
Behandlungsfehler
Eine Medizinstudentin verabreicht im Juni 2011 einer frisch operierten Patientin während der Nachtwache ein Narkosemittel. Seither liegt die zweifache Mutter im Koma. Klinik, Arzt und Studentin müssen für einen fatalen Fehler haften, entschied nun das Gericht.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?