Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

"O'zapft is!" - 179. Oktoberfest in München eröffnet

22.09.2012 | 13:35 Uhr
Foto: /dapd/Lukas Barth

Mit nur zwei Schlägen auf den Zapfhahn des ersten Fasses und dem traditionellen Ruf "O'zapft is" hat Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) das Oktoberfest eröffnet. "Ich möchte, dass es eine friedliche Wiesn wird und dass das Wetter noch besser wird", sagte Ude im Schottenhamel-Zelt mit Blick auf den Regen am Samstag in München.

München (dapd-bay). Mit nur zwei Schlägen auf den Zapfhahn des ersten Fasses und dem traditionellen Ruf "O'zapft is" hat Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) das Oktoberfest eröffnet. "Ich möchte, dass es eine friedliche Wiesn wird und dass das Wetter noch besser wird", sagte Ude im Schottenhamel-Zelt mit Blick auf den Regen am Samstag in München. Zuvor waren die Wiesn-Wirte beim traditionellen Einzug zum Festgelände zur Theresienwiese marschiert. Bis 7. Oktober werden auf dem größten Volksfest der Welt rund 6,5 Millionen Menschen erwartet.

Bereits zum sechsten Mal, davon zum fünften Mal in Folge, gelang Ude der Anstich um Punkt 12.00 Uhr mit nur zwei Schlägen. "Es macht so viel Spaß, dass man sich daran gewöhnen kann", sagte er. Doch 2013 wird der OB wohl das letzte Mal den Anstich machen, weil 2014 in München ein neuer Oberbürgermeister gewählt wird und Ude nicht mehr antreten darf.

Die erste Maß überreichte Ude traditionell dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), den der designierte SPD-Spitzenkandidat Ude bei der Landtagswahl im kommenden Jahr herausfordern will.

Die Maß kostet zwischen 9,10 und 9,50 Euro

Bierliebhaber müssen sich auf der Wiesn indes wieder auf höhere Preise einstellen. Der Liter kostet zwischen 9,10 und 9,50 Euro. Auf dem Oktoberfest 2011 hatten die rund 6,9 Millionen Besucher 7,9 Millionen Maß Bier getrunken sowie mehr als 522.000 Brathendl, knapp 125.000 Schweinswürstl, 69.900 Schweinshaxn sowie 118 ganze Ochsen verzehrt. In diesem Jahr werden allerdings nur rund 6,5 Millionen Menschen erwartet, da fast zeitgleich auf dem Südteil der Theresienwiese das Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) stattfindet.

Die Landwirtschaftsmesse ZLF eröffnete Seehofer am Samstag. "Bayern ist und bleibt Bauernland", betonte er. Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, Walter Heidl, appellierte an die Verbraucher, sich einen Eindruck von den Leistungen der bäuerlichen Familien zu machen. Auf der alle vier Jahre stattfindenden Landwirtschaftsmesse ZLF zeigen mehr als 650 Aussteller auf rund 120.000 Quadratmetern direkt auf der Theresienwiese neben dem Oktoberfest ihre Produkte. Bis 30. September werden rund 370.000 Besucher erwartet. Neben zahlreichen Lebensmitteln aus der Landwirtschaft werden auch viele Nutztiere und Landmaschinen präsentiert.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kölner Jäger verliert Waffenschein wegen Trunkenheit
Jagd
Wein und Wodka wirkten wie Zielwasser: Der Jäger traf vom Hochsitz aus den Rehbock – trotz Alkohols. Aber seinen Waffenschein ist er nun los, obwohl der Vorfall schon acht Jahre zurückliegt.
In deutschen Krankenhäusern wird so häufig operiert wie nie
Gesundheit
Die Zahl der Krankenhäuser und Betten sinkt – aber trotzdem kommen Patienten immer häufiger unters Messer. Binnen acht Jahren stieg die Zahl der Operationen um fast ein Drittel. Bei Erwachsenen sind meist Darmerkrankungen der Grund. Bei Kindern sind es die Ohren.
Verona Pooth muss Ex-Manager kein Honorar nachzahlen
Prozess
Der Honorar-Streit um Verona Pooth (46) ist vom Tisch: Das Landgericht Düsseldorf hat am Mittwoch die Klage ihres Ex-Managers als unbegründet abgewiesen. Der Manager hatte der Werbe-Ikone vorgeworfen, sie schulde ihm noch Geld für Beratungstätigkeiten.
In Deutschland melden sich wenige Helfer für Ebola-Einsatz
Ebola
Händeringend sucht das Deutsche Rote Kreuz nach freiwilligen Helfern gegen Ebola. Doch die Zahl der Bewerber reicht bislang "bei Weitem nicht aus", um Kliniken in Afrika zu betreiben. In Sierra Leone ist die Hilfsorganisation bereits im Einsatz, Liberia soll folgen.
FBI stoppt drei Mädchen in Frankfurt auf Reise zu IS-Milizen
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.