Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Talkqueen

Oprah Winfrey - die Seelenklempnerin von Amerika

16.01.2013 | 18:46 Uhr
Oprah Winfrey - die Seelenklempnerin von Amerika
Foto: dpa

Washington.   Oprah Winfrey, größter schwarzer US-Fernsehstar: Bei ihr beichten sie alle. Das Gespräch mit Lance Armstrong elektrisiert seit Tagen die US-Medien und rückt eine Frau in den Blickpunkt, die mit 500 Dollar-Wimpern und eigenem Jet durch die Welt düst.

Michael Jackson hat sich zu Lebzeiten von ihr bereitwillig fragen lassen, warum er sich auf der Bühne in den Schritt fasst. 90 Millionen sahen gebannt zu. Bill Clinton erbat auf ihrem Fernseh-Sofa Milde nach den außerehelichen Aktivitäten mit Monica Lewinsky. Da war die Quote nicht ganz so sensationell. Wie wird es heute Abend (Freitag drei Uhr morgens deutscher Zeit) sein, wenn das einflussreichste Muttertier der amerikanischen Fernseh-Gruppentherapie nach dem Schlüssel sucht, um einen notorisch lügenden Radfahrer vor Allerwelts Augen aus dem Tritt zu bringen?

Oprah Winfrey versus Lance Armstrong – die Paarung elektrisiert seit Tagen die US-Medien und rückt eine Frau in den Blickpunkt, um die es zuletzt stiller geworden war. Die Milliardärin, die mit 500 Dollar-Wimpern und eigenem Jet durch die Welt düst, verkörpert den brüchig gewordenen amerikanischen Traum, wonach es jede(r) schaffen kann. Man/frau muss nur tüchtig an sich glauben – und ständig besser werden.

Sie will Menschenbesser machen

Wer ist diese Frau? Oprah Gail Winfrey wird zur Zeit der Rassentrennung in der Kleinstadt Kosciusko im Süd-Staat Mississippi geboren. Vater Soldat, Mutter Putzfrau. Oprah wächst bei den Großeltern auf. Arme Verhältnisse. Statt mit Haustieren spielt das Kind mit Ungeziefer. Ihre Küchenschaben heißen Melinda und Sandy.

Kerle aus der Nachbarschaft, angeblich ein Cousin und ihr Lieblingsonkel, vergehen sich an ihr. Fehlgeburt mit 15. Dann kommt das Kokain. Später studiert sie Theater, will nach Hollywood. 1985 gibt sie in Spielbergs „Die Farbe Lila“ eine Oscar-nominierungsreife Figur ab.

Zwölf Millionen Menschen sehen zu

Ungefähr zur gleichen Zeit startet sie von Chicago aus eine der strahlendsten Karrieren, die das schwarze Amerika jemals gesehen hat. Ihre anfangs morgens, später nachmittags ausgestrahlte „Oprah Winfrey Show“ wird zum festen Bestandteil des weiblichen Amerikas zwischen 25 und 50. Anfangs sehen täglich zwölf Millionen zu. Als sie im Mai 2011 aufhörte, hatten sich 144 Länder zugeschaltet.

Doping
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey

Bei Talkshow-Gastgeberin Oprah Winfrey wollte Lance Armstrong eigentlich ein Doping-Geständnis abgeben. Doch die bevorstehende Beichte wird dosiert ausfallen, sagt Winfrey. Die Radsportwelt wartet gespannt, ob der ehemalige Tour-de-France-Sieger Hintermänner und Mitwisser enttarnt.

Dazwischen liegt ein Vierteljahrhundert Fernsehgeschichte, das mit dem Etikett Talkshow nur unzureichend beschrieben ist. Kaputte Ehen, Fettleibigkeit oder Verschuldung, Drogensucht, Inzest oder Sexprobleme, Karrieredellen und spirituelle Krisen. Kein Thema, das hier nicht aufgerufen worden wäre. Häufig beweint von der Hausherrin höchstpersönlich, stets repräsentiert durch Prominenz, die rhetorisch stets massiert, nie gepiesackt wurde. Oprah hörte zu. Oprah verzieh. Aber Oprah wollte nie nur reden.

Das Reich der Winfrey ist ein Beratungsimperium geworden

Sie will helfen. Menschen besser machen. Und damit ein bisschen die ganze Welt. Fernsehen war ihr nie genug. Ein Bücherklub, ein Radiokanal, eigene Hochglanz-Magazine, Internetdienste – das Reich der Winfrey ist ein Beratungsimperium geworden, das der Chefin bis vor kurzem 300 Millionen Dollar im Jahr einbrachte.

Wer so tickt, driftet manchmal ab. „Ich wollte, dass er gewählt wird“, sagte Oprah Winfrey im November 2008 zufrieden, „und ich habe es geschafft“. Er – das war Präsident Barack Obama, der sich mit Gattin Michelle schnell bereitfand, als im Studio der O. ein Platz frei war. Dort ist TV-Gruppentherapie das geworden, was die Zeitschrift „Vanity Fair“ einmal einen säkularen Gottesdienst nannte; mit der schwarzen Hohepriesterin der verständnisvollen Gerechtigkeit mittendrin. Spezialgebiet: die spektakuläre Beichte, der Seelenstriptease zwischen Trash und Tratsch.

Der Wechsel unter das Dach des Discovery Channels floppte

Eigentlich hätte es so immer weitergehen sollen. Doch der Wechsel unter das Dach des Discovery Channels mit ihrem eigenen Unternehmen OWN 2011 floppte. Oprahs Quoten sausten abgrundtief in den Keller. Millionen wurden verbrannt.

Jetzt sitzt die Chefin wieder selbst auf der Brücke und steuert den Tanker aus dem Rampenlicht heraus. Lance Armstrong wird ihr mit einer guten Quote unter die Arme greifen. Im Gegenzug darf er auf Nachsicht hoffen.

Dirk Hautkapp


Kommentare
17.01.2013
16:45
Oprah Winfrey - die Seelenklempnerin von Amerika
von RennYuppieRenn | #1

Und hier die Überschrift in schmissig und ohne Hilfswort: Oprah Winfrey - Amerikas Seelenklempnerin.

Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion