Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Terrorgefahr

Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen

15.07.2012 | 18:58 Uhr
Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen
Ein bewaffneter Polizist am Londoner Flughafen Heathrow. Foto: afp

London.   Wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele werden immer mehr Pannen beim Sicherheitskonzept bekannt. So sollen Terrorverdächtige unerkannt die Kontrollen am Flughafen in Heathrow passiert haben.

Zwei Wochen vor Eröffnung der Olympischen Spiele mehren sich die Bedenken wegen der Sicherheitslage im Austragungsort London. Nach einem Bericht der britischen Zeitung „The Observer“ hatten es in den vergangenen Wochen mehrere Terror-Verdächtige geschafft, die Sicherheitskontrollen am Flughafen London-Heathrow zu passieren. Zudem sollen die Zweifel am Sicherheitsunternehmen G4S, das unter der Woche Probleme bei der Ausbildung der Olympia-Sicherheitsleute eingestehen musste, schon länger bekannt gewesen sein.

Einen Tag vor Ankunft der ersten Athleten und Offizielle am Flughafen London-Heathrow stand der Umgang mit Terrorverdächtigen am größten europäischen Flughafen im Mittelpunkt der Kritik. Eine Liste mit den Namen Verdächtiger soll in den vergangenen Wochen ungeachtet geblieben sein, wohl weil neue Mitarbeiter an der Grenzkontrolle nicht richtig ausgebildet wurden. Ein Sicherheitsbeamter bestätigte „The Observer“, dass seit Juli mindestens drei Verdächtige ohne die notwendigen Kontrollen durchgewunken worden seien.

Panne mit Sicherheitsdienst wohl schon länger bekannt

Unterdessen gehen die Schuldzuweisungen in der Kommunikationspanne mit Sicherheitsunternehmen G4S weiter. „The Independent“ berichtet unter Berufung auf Polizeikreise, dass die Polizei auf Probleme mit dem Sicherheitsdienst schon vor einem Jahr hingewiesen hatte.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass G4S die Ausbildung der vereinbarten 10.400 Sicherheitskräfte bis zum Olympia-Beginn nicht stemmen kann. Jeremy Hunt, Staatssekretär im britischen Kultusministerium, sagte dem Fernsehsender BBC am Sonntag, dass die Regierung darüber tatsächlich erst vergangene Woche erst informiert worden sei. Daraufhin hatte sich Großbritannien entschlossen, während Olympia 3.500 Soldaten als Reservisten zusätzlich einzusetzen.

Olympic Park weiterhin Baustelle

Nicht nur die Sicherheitslage in London, sondern auch die Vorbereitungen im Olympic Park stehen derzeit im Fokus. „Wir sind momentan noch nicht auf dem Stand, dass es hier sofort losgehen könnte“, sagte James Bulley, zuständig für die Wettkampfstätten beim Londoner Organisationskomitee. „Die Athleten sind ja auch noch nicht bereit, an den Start zu gehen.“ Bulley reagierte damit auf einen Bericht des „Telegraph“ (Samstagausgabe), wonach das Olympia-Gelände erst später als geplant eröffnet werden könne.

IOC-Präsident Jacques Rogge hat derweil versucht, die Wogen zu glätten. „Wir hatten in den Tagen kurz vor Beginn noch immer mit Schwierigkeiten zu kämpfen.“ Er sei zuversichtlich, dass bis zur Eröffnungsfeier am 27. Juli alles soweit sei. (dapd)



Kommentare
15.07.2012
23:20
Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen
von Pucky2 | #2

Dafür, dass GB mindestens genauso pleite ist wie die GIIPS-Staaten, leistet sich das Königreich aber einen ganz schön teuren Luxus.

Ich bin ja mal gespannt, wie man einen verrückten Einzeltäter mit Flugabwehrraketen festsetzen will. Da diese internationalen Sportveranstaltungen eigentlich nur noch eine große Werbeveranstaltung sind und das IOC genauso wie die FIFA und UEFA und und und nur noch Geld kassieren wollen, werde ich persönlich die Olympischen Spiele boykottieren.

15.07.2012
20:10
Soweit ich weiß...
von ruhrgebieti | #1

...besteht das Sicherheitskonzept für Olympia in London aus Artilleriegeschützen, Flugabwehrraketen und Schlachtschiffen. Die sollen dann wohl ausreichend Sicherheit bieten - falls der aufgelöste Warschauer Pakt noch mit Panzern, Flugzeugträgern und 2 Millionen Mann unter Waffen eine Invasion des Olympiastadions planen.

Klar, daß ein so sinnvolles Sicherheitskonzept noch Lücken haben muß. In den Schwimmbädern fehlen noch die Atom-U-Boote. So hält man heute verwirrte Einzeltäter und kleine Terrortrupps auf: Indem man bei Bedrohung vorsorglich London bombadiert.

1 Antwort
Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen
von ModemHamster | #1-1

LOL. Und das Maskottchen ist eine Überwachungskamera...

Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Autofahrer saßen nach Lkw-Brand auf der A2 stundenlang fest
Anzeige
Lkw-Brand
Sechs Stunden lang standen am Donnerstag die Autofahrer auf der A 2 bei Bad Eilsen im Stau. Grund war ein brennender Lkw-Anhänger. Auch wer in den nächsten Tagen in Richtung Hannover fahren will, sollte sich auf Behinderungen einstellen.
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Ermittler setzen im Mordfall Bögerl auf neuen Massengentest
Kriminalität
Mehr als vier Jahre nach dem Gewaltverbrechen an der Bankiersfrau Maria Bögerl sollen DNA-Proben den Ermittlern die entscheidende Spur bringen. Die Polizei hat dazu einen zweiten Massengentest gestartet. Etwa 500 Männer sind dazu aufgerufen, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben.
Ebola-Opferzahlen steigen - Kein Ende der Epidemie in Sicht
Ebola
Neue Zahlen der WHO zeigen: Die Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus, besonders schlimm ist die Lage in Liberia. Besserung scheint nicht in Sicht: Die WHO rechnet damit, dass die Seuche erst in einigen Monaten eingedämmt werden kann.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos