Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Terrorgefahr

Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen

15.07.2012 | 18:58 Uhr
Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen
Ein bewaffneter Polizist am Londoner Flughafen Heathrow. Foto: afp

London.   Wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele werden immer mehr Pannen beim Sicherheitskonzept bekannt. So sollen Terrorverdächtige unerkannt die Kontrollen am Flughafen in Heathrow passiert haben.

Zwei Wochen vor Eröffnung der Olympischen Spiele mehren sich die Bedenken wegen der Sicherheitslage im Austragungsort London. Nach einem Bericht der britischen Zeitung „The Observer“ hatten es in den vergangenen Wochen mehrere Terror-Verdächtige geschafft, die Sicherheitskontrollen am Flughafen London-Heathrow zu passieren. Zudem sollen die Zweifel am Sicherheitsunternehmen G4S, das unter der Woche Probleme bei der Ausbildung der Olympia-Sicherheitsleute eingestehen musste, schon länger bekannt gewesen sein.

Einen Tag vor Ankunft der ersten Athleten und Offizielle am Flughafen London-Heathrow stand der Umgang mit Terrorverdächtigen am größten europäischen Flughafen im Mittelpunkt der Kritik. Eine Liste mit den Namen Verdächtiger soll in den vergangenen Wochen ungeachtet geblieben sein, wohl weil neue Mitarbeiter an der Grenzkontrolle nicht richtig ausgebildet wurden. Ein Sicherheitsbeamter bestätigte „The Observer“, dass seit Juli mindestens drei Verdächtige ohne die notwendigen Kontrollen durchgewunken worden seien.

Panne mit Sicherheitsdienst wohl schon länger bekannt

Unterdessen gehen die Schuldzuweisungen in der Kommunikationspanne mit Sicherheitsunternehmen G4S weiter. „The Independent“ berichtet unter Berufung auf Polizeikreise, dass die Polizei auf Probleme mit dem Sicherheitsdienst schon vor einem Jahr hingewiesen hatte.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass G4S die Ausbildung der vereinbarten 10.400 Sicherheitskräfte bis zum Olympia-Beginn nicht stemmen kann. Jeremy Hunt, Staatssekretär im britischen Kultusministerium, sagte dem Fernsehsender BBC am Sonntag, dass die Regierung darüber tatsächlich erst vergangene Woche erst informiert worden sei. Daraufhin hatte sich Großbritannien entschlossen, während Olympia 3.500 Soldaten als Reservisten zusätzlich einzusetzen.

Olympic Park weiterhin Baustelle

Nicht nur die Sicherheitslage in London, sondern auch die Vorbereitungen im Olympic Park stehen derzeit im Fokus. „Wir sind momentan noch nicht auf dem Stand, dass es hier sofort losgehen könnte“, sagte James Bulley, zuständig für die Wettkampfstätten beim Londoner Organisationskomitee. „Die Athleten sind ja auch noch nicht bereit, an den Start zu gehen.“ Bulley reagierte damit auf einen Bericht des „Telegraph“ (Samstagausgabe), wonach das Olympia-Gelände erst später als geplant eröffnet werden könne.

IOC-Präsident Jacques Rogge hat derweil versucht, die Wogen zu glätten. „Wir hatten in den Tagen kurz vor Beginn noch immer mit Schwierigkeiten zu kämpfen.“ Er sei zuversichtlich, dass bis zur Eröffnungsfeier am 27. Juli alles soweit sei. (dapd)



Kommentare
15.07.2012
23:20
Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen
von Pucky2 | #2

Dafür, dass GB mindestens genauso pleite ist wie die GIIPS-Staaten, leistet sich das Königreich aber einen ganz schön teuren Luxus.

Ich bin ja mal gespannt, wie man einen verrückten Einzeltäter mit Flugabwehrraketen festsetzen will. Da diese internationalen Sportveranstaltungen eigentlich nur noch eine große Werbeveranstaltung sind und das IOC genauso wie die FIFA und UEFA und und und nur noch Geld kassieren wollen, werde ich persönlich die Olympischen Spiele boykottieren.

15.07.2012
20:10
Soweit ich weiß...
von ruhrgebieti | #1

...besteht das Sicherheitskonzept für Olympia in London aus Artilleriegeschützen, Flugabwehrraketen und Schlachtschiffen. Die sollen dann wohl ausreichend Sicherheit bieten - falls der aufgelöste Warschauer Pakt noch mit Panzern, Flugzeugträgern und 2 Millionen Mann unter Waffen eine Invasion des Olympiastadions planen.

Klar, daß ein so sinnvolles Sicherheitskonzept noch Lücken haben muß. In den Schwimmbädern fehlen noch die Atom-U-Boote. So hält man heute verwirrte Einzeltäter und kleine Terrortrupps auf: Indem man bei Bedrohung vorsorglich London bombadiert.

1 Antwort
Olympische Spiele - Zweifel am Sicherheitskonzept wachsen
von ModemHamster | #1-1

LOL. Und das Maskottchen ist eine Überwachungskamera...

Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?