Ölpest bedroht Teile der kalifornischen Küste

Nach dem Bruch einer Pipeline nahe der kalifornischen Küste kämpfen Behörden und Naturschützer weiter gegen eine Verpestung des Meeres und der Strände mit Rohöl. Offiziellen Schätzungen zufolge sollen bis zu 400 000 Liter Öl aus der defekten Leitung ausgetreten sein. Rund ein Fünftel davon sei nach dem Vorfall am Dienstag in den Pazifik geraten, 23 Quadratkilometer groß soll der Ölteppich sein. Arbeiter in Schutzausrüstungen schaufelten stinkende schwarze Ölflecken von den Stränden.