Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Gesundheit

Obst, Gemüse, Olivenöl - Warum die mediterrane Küche so gesund ist

24.05.2013 | 16:41 Uhr
Obst, Gemüse, Olivenöl - Warum die mediterrane Küche so gesund ist
Oliven - wichtiger Bestandteil der Mittelmeer-Küche.Foto: dpa

Wuppertal/Düsseldorf.   Obst, Gemüse, Olivenöl und viel Fisch, aber wenig Fleisch. Eine Ernährungs-Expertin erklärt, was an der Mittelmeer-Küche so ausgezeichnet ist und was wir uns abschauen sollten. "Nicht jeder Nachtisch muss aus Mousse au Chocolat bestehen!"

Mittelmeer-Kost – Essen, das auf den nächsten Urlaub im Süden einstimmt, gesund und auch noch schnell zubereitet ist. Eine Ernährung, die Körper und Seele guttut, weil sie aus stärke- und ballaststoffreichen Lebensmitteln besteht, und diese gleichzeitig reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind. Übergewicht wird so vorgebeugt, die Verdauung gefördert.

Dass die traditionelle Mittelmeer-Küche auch hilft, Herz und Gefäße gesund zu erhalten, konnte durch wissenschaftliche Studien belegt werden. Tipps zur mediterranen Kost von Marianne Rudischer, ernährungsmedizinische Beraterin der Barmer GEK in Wuppertal, und Prof. Dietrich Baumgart, Vorsorgemediziner aus Düsseldorf.

Was versteht man unter traditioneller mediterraner Kost?

Rudischer: „Sie besteht überwiegend aus pflanzlichen Lebensmitteln, aus viel frischem Obst und Gemüse, aus viel Fisch und wenig Fleisch. Olivenöl wird anstelle von tierischen Fetten wie Butter, Sahne oder Schmalz verwendet.“

Lesen Sie auch:
Wie gesund Olivenöl wirklich ist

Olivenöl, die Spezialität aus dem Mittelmeerraum, erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Eine Studie zeigt, dass es schneller satt macht als andere Fette und allemal besser als Sahne ist. Doch im Pflanzenöl-Vergleich sehen Experten andere Gewinner.

Gewürzt werde mit frischen Kräutern wie Salbei, Thymian, Rosmarin und Basilikum. „Mediterrane Kost meint also nicht die Lasagne vom Italiener oder die Fleischplatte beim Griechen!“

Warum ist dieses Essen so gesund?

„Es schützt Herz und Gefäße und wirkt sich auch positiv auf das Krebsrisiko aus“, betont Mediziner Baumgart. „Gerade wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass die Mittelmeer-Küche mit Olivenöl und Nüssen sogar besser vor Herzinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulären Erkrankungen schützt als eine fettarme Ernährung. Neben regelmäßiger Bewegung und dem Verzicht auf das Rauchen kann die Mittelmeer-Kost auch viel zur Vorbeugung etwa von Diabetes Typ 2 beitragen.“

Das große Thema: Gemüse

Frisches Gemüse ist ein Hauptbestandteil der mediterranen Mahlzeit. Rudischer: „Es enthält viele Vitamine, sekundäre Pflanzen- oder Vitalstoffe mit ihren gesundheitsfördernden Wirkungen.“ Der Tipp der Ernährungs-Expertin: „Das Gemüse nicht im Wasser kochen, sondern mit wenig Flüssigkeit dünsten oder dämpfen. Nicht nur die Spaghetti al dente zubereiten. Auch Gemüse sollte bissfest sein!

Ganz fettfrei könne Gemüse natürlich auch im Wok zubereitet werden. Generell gilt laut Marianne Rudischer: „Gemüse nicht zu stark erhitzen. Dann bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.“

Viel frisches Obst

Frisches Obst enthält besonders viele Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe. Die Ernährungs-Expertin empfiehlt: „Obst oder Gemüse nach Möglichkeit zu jeder Mahlzeit essen.“ In der traditionellen Mittelmeer-Küche bilde Obst den Abschluss eines Essens. „Und nicht wie bei uns die Mousse au Chocolat.“

Was Olivenöl Gutes bewirkt

„Kaltgepresstes Olivenöl senkt das schädliche LDL-Cholesterin im Blut und beugt der Entstehung von zellschädigenden freien Radikalen vor“, erklärt Mediziner Dietrich Baumgart. Zudem enthalte es viel Vitamin E und sekundäre Pflanzenstoffe, „die sich positiv auf den ganzen Körper auswirken“.

Fischers Fritze

Fisch ist ein Muss in der Mittelmeer-Küche. Wer mediterran kochen möchte, muss aber nicht unbedingt Mittelmeer-Fisch verarbeiten. So empfiehlt Dietrich Baumgart: „Fettreiche Fischarten wie Lachs, Makrele und Hering, denn sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Diese senken den Blutdruck und schützen die Wände der Blutgefäße.“ Marianne Rudischers Rat: Diese fetten Fische im Wechsel mit mageren essen, „wie zum Beispiel Zander und Kabeljau“.

Ernährung
Deutsches Essen ist vergleichsweise ungesund

Am Mittelmeer und in Asien gibt es einen Anti-Aging-Standortvorteil, findet Christian Weh, Geschäftsführer des Unternehmens GloboVita. In Deutschland werde traditionell nämlich vergleichsweise ungesund gegessen.

  Ihr Tipp für die Köchin oder den Koch: „Fisch mit wenig pflanzlichem Öl zubereiten. Bitte nicht panieren oder gar frittieren! Auf moderaten, mittleren Temperaturen braten. Dann kommt man auch mit wenig Fett aus. Kaltgepresste Öle nicht zum Braten nehmen oder aber nicht hoch erhitzen.“ Der Grund: „Hohe Temperaturen verändern den Geschmack und zerstören wichtige Inhaltsstoffe des Öls.“

Rudischer empfiehlt zum Braten von Fisch und Fleisch am besten geschmacksneutrales Öl zu nehmen. „Es muss kein Olivenöl sein. Es kann auch Sonnenblumenöl, Maiskeimöl oder Rapsöl sein. Diese sind auch gute Vitamin-E- und Omega-3-Lieferanten.“

Brot, Nudeln, Reis und Co.

Rund um das Mittelmeer gibt es keine Mahlzeit ohne Brot, das aber ohne Belag gegessen wird. Nudeln, Reis, Kartoffeln, Hirse und Bulgur, Maisgries in Form von Polenta und Couscous, gehören zur mediterranen Küche. Rudischer: „Aber das eben eher als Beilage sehen und mehr frisches Gemüse verwenden.“

Möglichst regional einkaufen

Die Ernährungs-Fachfrau rät: „Man sollte beim Einkauf mehr auf regionales Obst und Gemüse achten, das reif geerntet wurde. Denn die Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe, wie etwa die Aromastoffe, entwickeln sich erst im Reifungsprozess der Frucht oder des Gemüses!“ Vor allem der Geschmack komme erst mit der Reife. „Das kann man wunderbar mit Tomaten testen.“

Rudischer rät auch, Obst und Gemüse einzukaufen, das es in der jeweiligen Jahreszeit tatsächlich gibt. „Man bekommt Weihnachten auch Erdbeeren aus Marokko. Oft wird solches Obst aber unreif geerntet, damit es den langen Transportweg übersteht. Ein Beispiel auch: knüppelharte Birnen, die keinerlei Geschmack haben.“ Wer einen Bio-Bauernhof seines Vertrauens in der Nähe habe, solle sich auch dort ruhig einmal umsehen. „Und selbstverständlich kann auch der konventionell arbeitende Landwirt in der näheren Umgebung sehr gute Produkte anbieten.“

Jutta Bublies



Kommentare
27.05.2013
11:58
"Nicht jeder Nachtisch muss aus Mousse au Chocolat bestehen!"
von graphos | #2

Stimmt. Crème brulée, Zabaglione oder ein dickes Stück Donauwelle gehen auch. :-)

26.05.2013
16:45
Obst, Gemüse, Olivenöl - Warum die mediterrane Küche so gesund ist
von Juelicher | #1

Die angeblich gesunde Mittelmeerkost ist eher eine Klischeevorstellung. Spanien oder Zypern haben einen weit höheren Fleischverzehr als die BRD. Sachkundige Ernährungswissenschaftler wissen, dass die Schweden inzwischen eher diese Kostform zu sich nehmen, als die Bewohner der Mittelmeerländer. Die Lebenserwartung jedenfalls unterscheidet sich von der bei uns nur marginal.
Keine wirklich große Studie konnte bis heute eine klare Überlegenheit von bestimmten Kostformen belegen. Was überhaupt eine gesunde Ernährung ausmacht, ist wissenschaftlich umstritten u. kann garnicht exakt definiert werden. Glaubensfragen! Die oft benannte Gefährlichkeit von Cholesterin ist ein lange widerlegter Mythos. Ch. hat viele wichtige Funktionen im Körper. Der Ch-Spiegel ist weitgehend genetisch determiniert u. lässt sich durch die Ernährung kaum beeinflussen. Eine Senkung ist sinnlos u. hat bei Gesunden keinen Einfluss auf die Lebenserwartung. Auch die Radikalentheorie gilt inzwischen als zweifelhaft.

Aus dem Ressort
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Freigelassene deutsche Geiseln auf Heimreise von Philippinen
Entführung
Vier Tage nach ihrer Freilassung auf den Philippinen haben die beiden deutschen Entführungsopfer die Heimreise angetreten. Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Partnerin wurden am Dienstag in der Hauptstadt Manila geflogen. Das Paar wird am Mittwoch in Frankfurt erwartet.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
US-Forscher melden globalen Temperaturrekord im September
Klima
Wissenschaftler der US-Klimabhörde NOAA haben im diesjährigen September Rekorddurchschnittstemperaturen gemessen. Zuvor waren bereits der Mai, Juni und August dieses Jahres die jeweils wärmsten Monate seit Beginn der Aufzeichnungen. Das Jahr könnte auch insgesamt einen Temperaturrekord aufstellen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos