Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Promis

Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen

24.09.2012 | 17:05 Uhr
Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen
Die Veröffentlichung von Nacktfotos der Herzogin Kate Middleton sorgen seit Tagen für viel Wind.Foto: dapd

Paris.  "Anstelle von Kameras werden wir etwas schlagkräftigeres auf Dich richten" - so steht es in einer E-Mail an die Chefredakteurin von "Closer". Das französische Klatschblatt hatte als erstes die Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton veröffentlicht und erhielt nun mehrere Drohmails.

Nach der Veröffentlichung von Oben-Ohne-Fotos von Prinz Williams Ehefrau Kate hat die Chefredakteurin des französischen Magazins "Closer", Laurence Pieau, Morddrohungen erhalten. Mehr als 300 beleidigende E-Mails seien an Pieau gerichtet worden, von denen einige Morddrohungen enthalten hätten, erklärte das Magazin am Montag. Die 14 E-Mails mit den bedrohlichsten Texten seien der Polizei übergeben worden.

Royals
Herzogin Kate auch in Schweden "oben ohne"

Nach Zeitungen aus Frankreich, Italien und Irland hat auch ein schwedisches Blatt die Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton veröffentlicht. Die dänische Ausgabe werde die Fotos an diesem Donnerstag ins Blatt bringen. Es würden 60 bis 70 Bilder gezeigt, die in England für Wirbel gesorgt hatten.

Das Klatschblatt, das die Oben-Ohne-Fotos von Kate vor eineinhalb Wochen als erstes Medium weltweit veröffentlicht hatte, kritisierte, die ganze Angelegenheit habe "vollkommen unverhältnismäßige Ausmaße" angenommen. In einer Drohmail hieß es demnach, Chefredakteurin Pieau werden "keinen ruhigen Moment mehr haben". In einer anderen Email hieß es: "Anstelle von (Kamera-)Objektiven werden wir etwas Schlagkräftigeres auf dich richten." Das Magazin meldete die Drohungen der Polizei, erstattete aber keine Anzeige.

Klatschmagazin musste Fotos von Kate ans britischen Königshaus zurückgeben

"Closer" hatte mit der Veröffentlichung der Paparazzi-Aufnahmen, die Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet beim Urlaub in Südfrankreich zeigen, für Empörung beim britischen Königshaus gesorgt. Ein Gericht bei Paris verbot dem Magazin inzwischen, die Fotos "weiterzugeben oder in jedweder Form zu verbreiten" . Auf Anordnung des Gerichts übergab "Closer" zudem die Fotodateien der Königsfamilie. William und Kate erstatteten in Frankreich auch Strafanzeige.

Nacktfoto-Skandal
Nacktfotos - Kate geht juristisch gegen Klatschmagazin vor

Dass eine französische Illustrierte Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton abgedruckt hat, sorgt in Großbritannien für einen Sturm der Empörung. Prinz William ist wütend, die Royals sind aufgebracht - und die Bürger machen ihrem Ärger in TV-Shows Luft. Das Magazin wird wohl Strafe zahlen müssen.

Das juristische Vorgehen des Königshauses in Frankreich konnte aber eine Veröffentlichung der Bilder in anderen Ländern nicht verhindern: Die Fotos wurden auch in der irischen Zeitung "Irish Daily Star", im italienischen Klatschblatt "Chi", in der schwedischen Zeitung "Se och Hör" und in deren dänischem Schwesterblatt "Se og Hoer" abgedruckt. "Closer" hatte vor Gericht geltend gemacht, dass es nicht Eigner der mit einem Teleobjektiv geschossenen Fotos sei, sondern nur das Recht zur Erstveröffentlichung gekauft habe.



Kommentare
24.09.2012
22:47
Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen
von SteveMartin | #1

Merin Gott,
wenn Kate im ausgeschnittenen Dirndl das Oktoberfest besuchen würden, wären hunderte von Fotos gemacht worden.
Dieses Geschiss um königliche "Möpse" ist wirklich nicht auszuhalten.
Gibts auf der Welt keine anderen Probleme als Kates ******??

Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos