Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Promis

Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen

24.09.2012 | 17:05 Uhr
Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen
Die Veröffentlichung von Nacktfotos der Herzogin Kate Middleton sorgen seit Tagen für viel Wind.Foto: dapd

Paris.  "Anstelle von Kameras werden wir etwas schlagkräftigeres auf Dich richten" - so steht es in einer E-Mail an die Chefredakteurin von "Closer". Das französische Klatschblatt hatte als erstes die Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton veröffentlicht und erhielt nun mehrere Drohmails.

Nach der Veröffentlichung von Oben-Ohne-Fotos von Prinz Williams Ehefrau Kate hat die Chefredakteurin des französischen Magazins "Closer", Laurence Pieau, Morddrohungen erhalten. Mehr als 300 beleidigende E-Mails seien an Pieau gerichtet worden, von denen einige Morddrohungen enthalten hätten, erklärte das Magazin am Montag. Die 14 E-Mails mit den bedrohlichsten Texten seien der Polizei übergeben worden.

Royals
Herzogin Kate auch in Schweden "oben ohne"

Nach Zeitungen aus Frankreich, Italien und Irland hat auch ein schwedisches Blatt die Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton veröffentlicht. Die dänische Ausgabe werde die Fotos an diesem Donnerstag ins Blatt bringen. Es würden 60 bis 70 Bilder gezeigt, die in England für Wirbel gesorgt hatten.

Das Klatschblatt, das die Oben-Ohne-Fotos von Kate vor eineinhalb Wochen als erstes Medium weltweit veröffentlicht hatte, kritisierte, die ganze Angelegenheit habe "vollkommen unverhältnismäßige Ausmaße" angenommen. In einer Drohmail hieß es demnach, Chefredakteurin Pieau werden "keinen ruhigen Moment mehr haben". In einer anderen Email hieß es: "Anstelle von (Kamera-)Objektiven werden wir etwas Schlagkräftigeres auf dich richten." Das Magazin meldete die Drohungen der Polizei, erstattete aber keine Anzeige.

Klatschmagazin musste Fotos von Kate ans britischen Königshaus zurückgeben

"Closer" hatte mit der Veröffentlichung der Paparazzi-Aufnahmen, die Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet beim Urlaub in Südfrankreich zeigen, für Empörung beim britischen Königshaus gesorgt. Ein Gericht bei Paris verbot dem Magazin inzwischen, die Fotos "weiterzugeben oder in jedweder Form zu verbreiten" . Auf Anordnung des Gerichts übergab "Closer" zudem die Fotodateien der Königsfamilie. William und Kate erstatteten in Frankreich auch Strafanzeige.

Nacktfoto-Skandal
Nacktfotos - Kate geht juristisch gegen Klatschmagazin vor

Dass eine französische Illustrierte Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton abgedruckt hat, sorgt in Großbritannien für einen Sturm der Empörung. Prinz William ist wütend, die Royals sind aufgebracht - und die Bürger machen ihrem Ärger in TV-Shows Luft. Das Magazin wird wohl Strafe zahlen müssen.

Das juristische Vorgehen des Königshauses in Frankreich konnte aber eine Veröffentlichung der Bilder in anderen Ländern nicht verhindern: Die Fotos wurden auch in der irischen Zeitung "Irish Daily Star", im italienischen Klatschblatt "Chi", in der schwedischen Zeitung "Se och Hör" und in deren dänischem Schwesterblatt "Se og Hoer" abgedruckt. "Closer" hatte vor Gericht geltend gemacht, dass es nicht Eigner der mit einem Teleobjektiv geschossenen Fotos sei, sondern nur das Recht zur Erstveröffentlichung gekauft habe.



Kommentare
24.09.2012
22:47
Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen
von SteveMartin | #1

Merin Gott,
wenn Kate im ausgeschnittenen Dirndl das Oktoberfest besuchen würden, wären hunderte von Fotos gemacht worden.
Dieses Geschiss um königliche "Möpse" ist wirklich nicht auszuhalten.
Gibts auf der Welt keine anderen Probleme als Kates ******??

Aus dem Ressort
Medien: Studentin nach Prügelattacke für hirntot erklärt
Kriminalität
Gut elf Tage nachdem eine junge Türkin in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Frau von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?