Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Promis

Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen

24.09.2012 | 17:05 Uhr
Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen
Die Veröffentlichung von Nacktfotos der Herzogin Kate Middleton sorgen seit Tagen für viel Wind.Foto: dapd

Paris.  "Anstelle von Kameras werden wir etwas schlagkräftigeres auf Dich richten" - so steht es in einer E-Mail an die Chefredakteurin von "Closer". Das französische Klatschblatt hatte als erstes die Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton veröffentlicht und erhielt nun mehrere Drohmails.

Nach der Veröffentlichung von Oben-Ohne-Fotos von Prinz Williams Ehefrau Kate hat die Chefredakteurin des französischen Magazins "Closer", Laurence Pieau, Morddrohungen erhalten. Mehr als 300 beleidigende E-Mails seien an Pieau gerichtet worden, von denen einige Morddrohungen enthalten hätten, erklärte das Magazin am Montag. Die 14 E-Mails mit den bedrohlichsten Texten seien der Polizei übergeben worden.

Royals
Herzogin Kate auch in Schweden "oben ohne"

Nach Zeitungen aus Frankreich, Italien und Irland hat auch ein schwedisches Blatt die Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton veröffentlicht. Die dänische Ausgabe werde die Fotos an diesem Donnerstag ins Blatt bringen. Es würden 60 bis 70 Bilder gezeigt, die in England für Wirbel gesorgt hatten.

Das Klatschblatt, das die Oben-Ohne-Fotos von Kate vor eineinhalb Wochen als erstes Medium weltweit veröffentlicht hatte, kritisierte, die ganze Angelegenheit habe "vollkommen unverhältnismäßige Ausmaße" angenommen. In einer Drohmail hieß es demnach, Chefredakteurin Pieau werden "keinen ruhigen Moment mehr haben". In einer anderen Email hieß es: "Anstelle von (Kamera-)Objektiven werden wir etwas Schlagkräftigeres auf dich richten." Das Magazin meldete die Drohungen der Polizei, erstattete aber keine Anzeige.

Klatschmagazin musste Fotos von Kate ans britischen Königshaus zurückgeben

"Closer" hatte mit der Veröffentlichung der Paparazzi-Aufnahmen, die Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet beim Urlaub in Südfrankreich zeigen, für Empörung beim britischen Königshaus gesorgt. Ein Gericht bei Paris verbot dem Magazin inzwischen, die Fotos "weiterzugeben oder in jedweder Form zu verbreiten" . Auf Anordnung des Gerichts übergab "Closer" zudem die Fotodateien der Königsfamilie. William und Kate erstatteten in Frankreich auch Strafanzeige.

Nacktfoto-Skandal
Nacktfotos - Kate geht juristisch gegen Klatschmagazin vor

Dass eine französische Illustrierte Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton abgedruckt hat, sorgt in Großbritannien für einen Sturm der Empörung. Prinz William ist wütend, die Royals sind aufgebracht - und die Bürger machen ihrem Ärger in TV-Shows Luft. Das Magazin wird wohl Strafe zahlen müssen.

Das juristische Vorgehen des Königshauses in Frankreich konnte aber eine Veröffentlichung der Bilder in anderen Ländern nicht verhindern: Die Fotos wurden auch in der irischen Zeitung "Irish Daily Star", im italienischen Klatschblatt "Chi", in der schwedischen Zeitung "Se och Hör" und in deren dänischem Schwesterblatt "Se og Hoer" abgedruckt. "Closer" hatte vor Gericht geltend gemacht, dass es nicht Eigner der mit einem Teleobjektiv geschossenen Fotos sei, sondern nur das Recht zur Erstveröffentlichung gekauft habe.


Kommentare
24.09.2012
22:47
Oben-Ohne-Fotos von Herzogin Kate sorgen für Morddrohungen
von SteveMartin | #1

Merin Gott,
wenn Kate im ausgeschnittenen Dirndl das Oktoberfest besuchen würden, wären hunderte von Fotos gemacht worden.
Dieses Geschiss um königliche "Möpse" ist wirklich nicht auszuhalten.
Gibts auf der Welt keine anderen Probleme als Kates ******??

Aus dem Ressort
Abgestürztes Flugzeug entdeckt - wohl Deutsche an Board
Flugzeugabsturz
Über einem dünn besiedelten Gebiet im Norden Malis reißt am frühen Morgen der Kontakt zu einem Flugzeug der Air Algérie ab. Erst am Abend bestätigt Malis Präsident Keita, dass das Wrack gefunden sei. An Board der Maschine sollen vier Deutsche gewesen sein, hieß es bei der Fluggesellschaft.
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Buddha beleidigt? - Kritik an Boris Beckers Urlaubsfoto
Boris Becker
"Kein Stil...kein Respekt". Boris Becker muss sich harsche Kritik wegen eines Urlaubsfotos gefallen lassen. Das Bild zeigt den ehemaligen Tennisprofi auf einer Buddha-Figur sitzend. Er selbst postete den Urlaubsschnappschuss auf der Fotoplattform Instagram - und reagiert nun auf die Anschuldigungen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?