Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Panorama

Nutrias gefährden Hochwasserschutz

20.02.2013 | 06:47 Uhr
Foto: /Klaus-Dietmar Gabbert

Ein Nutria mit einer ungewöhnlichen Farbe wie ein Fuchs sorgt seit einigen Wochen für Aufsehen an der Cottbuser Spree. In schnellen Zügen schwimmt das Pelztier von einer Spreebrücke in Cottbus flussabwärts in Richtung der historischen Spreewehrmühle.

Cottbus (dapd-lbg). Ein Nutria mit einer ungewöhnlichen Farbe wie ein Fuchs sorgt seit einigen Wochen für Aufsehen an der Cottbuser Spree. In schnellen Zügen schwimmt das Pelztier von einer Spreebrücke in Cottbus flussabwärts in Richtung der historischen Spreewehrmühle. "Auf halber Strecke macht die Biberratte jedoch plötzlich eine Linkswendung und verschwindet in einem riesigen Bau direkt am Spreeufer", erzählt ein Spaziergänger aus dem Cottbuser Stadtteil Sandow. In dem bereits total unterhöhlten Wurzelgeflecht einer Baumgruppe haben sich etwa 15 kleine und große Biberratten (Myocastor coypus) häuslich eingerichtet.

"Die an der Spree lebenden Tiere locken Ratten an und gefährden die Uferböschungen und den Hochwasserschutz", warnt der Cottbuser Tierparkdirektor Jens Kämmerling. Trotz strengen Verbots werden die inzwischen fast handzahmen Tiere täglich von unvernünftigen Spaziergängern gefüttert. Möhren, Äpfel, Paprika und andere Speisereste werden ihnen zum Fraß vorgeworfen. "Die Tiere freuen sich, fressen was das Zeug hält und vermehren sich in Scharen", sagt der Tierexperte. Inzwischen soll es nach städtischen Angaben entlang der Spree über 200 Nager geben.

"Der wahre Tierfreund füttert keine in freier Wildbahn lebenden Tiere", mahnt die Leiterin des Cottbuser Veterinäramtes, Sylvia Vogt. Die massive Fütterung treibe die Population künstlich in die Höhe. Die Schäden durch die bis zu 65 Zentimeter lang und etwa zehn Kilogramm schwer werdenden Nutrias sind groß.

Bußgeld bis zu 200 Euro

Besonders Umweltschützer sehen erhebliche Gefahren für die Uferböschungen an der Spree. "Bei Fütterung der Nager hagelt es empfindliche Strafen", erklärt der Fachbereichsleiter Ordnung und Sicherheit der Stadt Cottbus, Manfred Geißler. Die Verwarngelder liegen zwischen zehn und 35 Euro. Bußgelder betragen sogar bis zu 200 Euro.

Der städtische Fachbereich hat allerdings erhebliche Personalprobleme. "Nur zwei Mitarbeiter können für Kontrollen der Spreelandschaft eingesetzt werden", beklagt Geißler. Das sei viel zu wenig. So müsse er sich auf sporadische Kontrollen beschränken. Das wissen die meisten "Futtertouristen" und stellen sich darauf ein.

Werden sie auf frischer Tat ertappt, zucken sie mit den Schultern und verweisen auf fehlende Verbotsschilder. Geißler sagte, die von der Stadt aufgestellten Schilder mit der Aufschrift "Bitte nicht füttern!" würden entweder sofort wieder zerstört oder auch gestohlen.

Einen "Ausrottungsfeldzug" gegen die gefährlichen Bisamratten wie vor drei Jahren im Pücklerpark Branitz wird es nach Angaben des Cottbuser Tierparkdirektors an der Spree sicher nicht geben. Damals hatten Dutzende Nutrias die Pyramiden-Grabstätte von Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) und seiner Ehefrau Lucie als wertvolles Kulturerbe ernsthaft beschädigt und mussten getötet werden.

Umweltschützer fordern auch für Cottbuser Spree drastischere Schutzmaßnahmen. Die für den Hochwasserschutz gefährlichen Tiere nur im Auge zu behalten und Verbotsschilder aufzustellen, sei zu wenig. Viele Cottbuser halten deshalb eine behutsame Umsiedlung der Nager für sinnvoll. Die renaturierte Spreeaue bei Dissen (Spee-Neiße) würde sich mit ihrem rund 400 Hektar großen Gebiet als neues Domizil für die Nutrias anbieten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion
Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.