Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Nordkorea

Nordkorea fordert Freigabe von Waffentransport aus Kuba

18.07.2013 | 12:38 Uhr
Nordkorea fordert Freigabe von Waffentransport aus Kuba
Ein Polizeibeamter bewacht einen mit Waffen beladenen Container, der von einem nordkoreanischen Schiff beschlagnahmt wurde.Foto: rtr

Seoul/Panama-Stadt.  Der Krimi um den mysteriösen Waffenfund am Panamakanal geht weiter. Diplomaten aus Pjöngjang sollen in Panama den Waffentransport von Kuba nach Nordkorea erklären. Auch eine UN-Mission soll dabei helfen. Unklar ist, was mit den Waffen passieren wird.

Nordkorea hat die sofortige Freigabe eines von Panama gestoppten Schiffes mit kubanischen Waffen an Bord gefordert. Auch die Besatzung müsse sofort freigelassen werden, erklärte das Außenministerium in Pjöngjang am Mittwochabend. Die Fracht bestehe aus "veralteten Waffen", die unter einem rechtmäßigen Vertrag in Nordkorea überholt und nach Kuba zurückgeschickt werden sollten , wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert.

Panama will in dem Konflikt zwei Abgesandte Pjöngjangs empfangen. Dies teilte am Mittwochabend (Ortszeit) das panamaische Außenministerium auf seiner Homepage mit. Beide Funktionäre sollen den Vorfall mit dem Schiff "Chong Chon Gang" aus der Sicht Nordkoreas erklären. Der Frachter wurde am Montag am Panamakanal auf dem Weg von Kuba nach Nordkorea wegen des Verdachts auf Drogen gestoppt. Panama beantragte Hilfe durch eine UN-Mission.

Waffen waren unter Tonnen und Zucker versteckt

Seine Behörde habe die Ausstellung von Einreisevisa für zwei nordkoreanische Funktionäre genehmigt, erklärte Panamas Außenminister Fernando Núñez Fábrega. Beide Diplomaten sollen auch Zugang zum Schiff erhalten. An Bord hatten die Behörden Waffentechnik unter Tonnen von Zucker versteckt gefunden.

Die Regierung in Havanna bestätigte demnach, dass die Waffen aus ihrem Waffenarsenal stammen. Es handele sich allerdings um "veraltetes defensives Kriegsgerät", das repariert und nach Kuba zurückgeschickt werden solle. Noch ist unklar, was mit der beschlagnahmten Schiffsladung passieren wird. Das Regime in Pjöngjang ist seit 2006 mit einem Waffenembargo belegt. Die USA reagierten zunächst vorsichtig. Man wolle "sehr bald" mit Kuba über den Vorfall reden, hieß es am Mittwoch aus Washington.

Zwei weitere Container auf dem Schiff gefunden

Es habe sich um zwei veraltete Luftabwehrsysteme gehandelt, hatte zuvor die Regierung in Havanna erklärt. Außerdem seien an Bord verschiedene Raketenteile, zwei Flugzeuge des Typs MiG-21 und 15 Motoren für diese Art von Maschinen gewesen. Panama zeigte sich am Mittwoch unzufrieden mit der Erklärung Kubas. Die Behörden meldeten indes den Fund zwei weiterer Container auf dem Schiff. Unklar war, ob die Container auch Waffen enthielten. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Private Drohnen werden in den USA zum Sicherheitsrisiko
Drohnen
Immer häufiger kommt es im US-amerikanischen Luftraum zu Beinahe-Unfällen. Unbemannte Drohen rasen auf Flugzeuge zu und bringen deren Piloten in lebensbedrohliche Situationen. 200 solcher Vorkommnisse wurden seit Januar registriert.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Hans-Jochen Vogel erzählt von seiner Parkinson-Erkrankung
Krankheit
In einem bewegenden "Stern"-Interview macht Hans-Jochen Vogel seine Parkinson-Erkrankung öffentlich. Der frühere SPD-Chef ist nicht der einzige Prominente mit Schüttellähmung - aber als Politiker, der offen über seine unheilbare Krankheit spricht, eine Ausnahme.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Video zeigt, wie schnell US-Polizei auf Zwölfjährigen schoss
Videoveröffentlichung
Im Fall des erschossenen Tamir Rice hat die Polizei in Cleveland ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Polizist Timothy Loehmann binnen weniger Sekunden nach Eintreffen das Feuer eröffnete. Tamir Rice hatte lediglich mit einer Spielzeugpistole gespielt. Der Fall löste in den USA Proteste aus.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos