Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nordkorea

Nordkorea fordert Freigabe von Waffentransport aus Kuba

18.07.2013 | 12:38 Uhr
Funktionen
Nordkorea fordert Freigabe von Waffentransport aus Kuba
Ein Polizeibeamter bewacht einen mit Waffen beladenen Container, der von einem nordkoreanischen Schiff beschlagnahmt wurde.Foto: rtr

Seoul/Panama-Stadt.  Der Krimi um den mysteriösen Waffenfund am Panamakanal geht weiter. Diplomaten aus Pjöngjang sollen in Panama den Waffentransport von Kuba nach Nordkorea erklären. Auch eine UN-Mission soll dabei helfen. Unklar ist, was mit den Waffen passieren wird.

Nordkorea hat die sofortige Freigabe eines von Panama gestoppten Schiffes mit kubanischen Waffen an Bord gefordert. Auch die Besatzung müsse sofort freigelassen werden, erklärte das Außenministerium in Pjöngjang am Mittwochabend. Die Fracht bestehe aus "veralteten Waffen", die unter einem rechtmäßigen Vertrag in Nordkorea überholt und nach Kuba zurückgeschickt werden sollten , wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert.

Panama will in dem Konflikt zwei Abgesandte Pjöngjangs empfangen. Dies teilte am Mittwochabend (Ortszeit) das panamaische Außenministerium auf seiner Homepage mit. Beide Funktionäre sollen den Vorfall mit dem Schiff "Chong Chon Gang" aus der Sicht Nordkoreas erklären. Der Frachter wurde am Montag am Panamakanal auf dem Weg von Kuba nach Nordkorea wegen des Verdachts auf Drogen gestoppt. Panama beantragte Hilfe durch eine UN-Mission.

Waffen waren unter Tonnen und Zucker versteckt

Seine Behörde habe die Ausstellung von Einreisevisa für zwei nordkoreanische Funktionäre genehmigt, erklärte Panamas Außenminister Fernando Núñez Fábrega. Beide Diplomaten sollen auch Zugang zum Schiff erhalten. An Bord hatten die Behörden Waffentechnik unter Tonnen von Zucker versteckt gefunden.

Die Regierung in Havanna bestätigte demnach, dass die Waffen aus ihrem Waffenarsenal stammen. Es handele sich allerdings um "veraltetes defensives Kriegsgerät", das repariert und nach Kuba zurückgeschickt werden solle. Noch ist unklar, was mit der beschlagnahmten Schiffsladung passieren wird. Das Regime in Pjöngjang ist seit 2006 mit einem Waffenembargo belegt. Die USA reagierten zunächst vorsichtig. Man wolle "sehr bald" mit Kuba über den Vorfall reden, hieß es am Mittwoch aus Washington.

Zwei weitere Container auf dem Schiff gefunden

Es habe sich um zwei veraltete Luftabwehrsysteme gehandelt, hatte zuvor die Regierung in Havanna erklärt. Außerdem seien an Bord verschiedene Raketenteile, zwei Flugzeuge des Typs MiG-21 und 15 Motoren für diese Art von Maschinen gewesen. Panama zeigte sich am Mittwoch unzufrieden mit der Erklärung Kubas. Die Behörden meldeten indes den Fund zwei weiterer Container auf dem Schiff. Unklar war, ob die Container auch Waffen enthielten. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Grönemeyer attackiert Fotografen am Kölner Flughafen
Promi
Da ist "Herbie" wohl der Kragen geplatzt. Am Kölner Flughafen attackierte er einen Fotografen. Das Opfer will ihn nun wegen Körperverletzung anzeigen.
Ehemaliger Klitschko-Trainer Fritz Sdunek mit 67 gestorben
Box-Legende
Erfolgscoach Fritz Sdunek ist am Montag in Hamburg gestorben. Der Boxtrainer, der unteranderem beide Klitschkos ausbildete, erlitt einen Herzinfarkt.
"Chili-Challenge" - Mross war vier Stunden lang bewusstlos
Moderator
Moderator Stefan Mross weiß jetzt, dass mit scharfen Soßen nicht zu spaßen ist. Eine "Chili-Challenge" knockte ihn mitten in einer Live-Sendung aus.
Vater überlebt mit Kindern elf Tage im australischen Outback
Autopanne
Autopanne mit Folgen. Ein Vater und seine Kinder saßen tagelang im australischen Outback fest. Eine Reifenspur rettete ihnen wohl das Leben.
Weihnachtsgrüße können WhatsApp-Sperre zur Folge haben
WhatsApp
Weihnachtsgrüße per WhatsApp verschicken? Eigentlich kein Problem. Doch das Unternehmen droht, User die zu oft den gleichen Text senden, zu sperren.