Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Doppel-Mord

Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt

28.05.2013 | 17:08 Uhr
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
Ingrid Visser und ihr Partner Lodewijk S. Sie wurden auf brutale Weise ermordet.Foto: dpa

Murcia.   Bei allem, was die Ermittler mittlerweile wissen, sind die niederländische Volleyball-Legende Ingrid Visser und ihr Lebensgefährte Lodewijk S. einen qualvollen Tod gestorben. Zwei Killer hatten die beiden gefoltert, getötet und dann die Leichen zerstückelt und verscharrt. Offenbar ging es um Geld.

Es ging um Geld. Um Schulden. Um so viel Geld, dass ein 36-jähriger Spanier offenbar beschloss, seine holländischen „Geschäftspartner“, die Volleyball-Legende Ingrid Visser (35) und ihren Lebensgefährten Lodewijk S. (57), aus dem Weg zu räumen. Nach dem Fund der sterblichen Überreste der beiden Niederländer auf dem Gelände eines südspanischen Zitronenhains wurden neue Einzelheiten des Horror-Doppelmordes bekannt. Ein Gewaltakt, der im Stile einer grausamen Abrechnung verübt wurde.

Das holländische Sportlerpaar wurde in der Nähe der Stadt Murcia in eine Falle gelockt und dann von zwei rumänischen Killern gefoltert, getötet und zerstückelt. Eine Horrortat – ganz im Mafiastil, deren Hintergründe noch nicht ganz klar sind. Immerhin weiß man inzwischen, dass die Opfer den mutmaßlichen Mordanstifter gut kannten. Bei dem als Hauptverdächtigen festgenommenen Spanier Juan C. handelt es sich um den Ex-Geschäftsführer jenes Klubs in Murcia, für den die prominente holländische Volleyballerin Visser von 2009 bis 2011 gespielt hatte.

Ingrid Visser war offenbar schwanger

Juan C. soll die beiden Rumänen, Constantin S. und Valentin I., als Handlanger angeheuert haben, um das holländische Paar unter Druck zu setzen und dann in einem einsamen Landhaus nahe der Stadt Murcia umzubringen. Auch diese beiden mutmaßlichen bezahlten Mörder wurden inzwischen festgenommen.

Lesen Sie auch:
Ex-Volleyball-Manager im Mordfall Visser festgenommen

Im Mordfall Ingrid Visser ist ein ehemaliger Volleyball-Manager festgenommen worden. Der 36-Jährige soll beim CAV Murcia für die Finanzen zuständig gewesen sein - jenem Verein, bei dem Visser von 2009 bis 2011 spielte. Berichten zufolge hatte sie noch Honoraransprüche an den Klub.

Ingrid Visser und ihr Partner Lodewijk S., ein Geschäftsmann und Volleyball-Manager, waren am 13. Mai von Amsterdam nach Murcia gereist. Nach eigenem Bekunden, weil Visser dort in einer privaten Befruchtungsklinik in Behandlung war. Sie war offenbar schwanger und wollte am 14. Mai zu einer Kontrolluntersuchung kommen. Dazu kam es aber nicht mehr.

Nach den bisher vorliegenden Informationen trafen sich die beiden noch am Tag ihrer Ankunft in Murcia in einem einsamen Landhaus außerhalb der Stadt mit dem Spanier Juan C., der dort zusammen mit den beiden rumänischen Kriminellen auf sie wartete. Man wollte über mysteriöse gemeinsame „Geschäfte“ sprechen, bei denen es offenbar um die Rückzahlung von hohen Geldsummen an eine der beiden Seiten ging. Bei diesem geheimen Treffen, über das die Holländer ihre Freunde und die Familie nicht informiert hatten, sei es zu einem „heftigen Streit “ und dann zu Gewalt gekommen.

Gebrochener Kiefer, herausgeschlagene Zähne

In dem Landhaus sind die beiden Holländer dann von den Rumänen offenbar stundenlang gefoltert worden. Spanische Zeitungen berichteten über grausame Details: Lodewijk S. seien alle Zähne ausgeschlagen worden, der Kiefer sei gebrochen gewesen. Die offizielle Todesursache wurde bisher nicht mitgeteilt, möglicherweise wurden die beiden zu Tode geprügelt.

Schließlich sollen die Körper des Paares mit einer Motorsäge zerstückelt und die Leichenteile in Mülltüten verstaut worden sein. Die Polizei fand die Beutel mit den sterblichen Überresten später in einem Erdloch auf einer Zitronenplantage rund 30 Kilometer vom Tatort entfernt.

Mysteriös bleibt, worum es in dem „Geschäftsstreit“ genau ging. Um Drogengeschäfte? Dies könne man derzeit nicht bestätigen, sagte der lokale Polizeichef Cirilo Duran. Man könne bisher nur sagen, dass es um Geld gegangen sei, und dass diese Geschäfte wohl nichts mit der sportlichen Karriere Vissers zu tun hatten. Es war spekuliert worden, dass ein Streit um noch ausstehende Spielergehälter für Ingrid Visser aus ihrer Zeit beim Volleyball-Klub CAV Murcia zugrunde liegen könnte.

Die Frage ist, wer wem Geld schuldig war

Unbestritten scheint nur, dass es um Schulden ging. Einige spanische Zeitungen wollen wissen, dass der mutmaßliche Haupttäter, der Spanier Juan C., bei S. und seiner Partnerin Visser in der Kreide gestanden habe. Andere Medien berichten genau das Gegenteil: Die beiden Holländer hätten ihm eine hohe Summe geschuldet. Wie auch immer: Der umstrittene Deal war offenbar so heiß, dass er in einen Doppelmord mündete.

Ralph Schulze


Kommentare
29.05.2013
15:14
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
von Knuddelkater | #3

für einen Schuldeneintreiber ist es wenig hilfreich, wenn der Schuldner verstirbt. Denn dadurch werden illegale Kredite hinfällig.

Daher würde ich zunächst davon ausgehen, das der Spanier bei den Holländern in der Kreide stand und dieser sich durch den Mord seiner Schulden entledigen wollte.

29.05.2013
09:47
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
von MeisterallerKreisklassen | #2

Meine Güte. Was ist denn da passiert? Das klingt ja wie aus einem schlechten Film geklaut.

29.05.2013
00:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
von Pase_Lacki | #1-1

Was haben Sie gegen holländische Sportler?

Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?