Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Doppel-Mord

Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt

28.05.2013 | 17:08 Uhr
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
Ingrid Visser und ihr Partner Lodewijk S. Sie wurden auf brutale Weise ermordet.Foto: dpa

Murcia.   Bei allem, was die Ermittler mittlerweile wissen, sind die niederländische Volleyball-Legende Ingrid Visser und ihr Lebensgefährte Lodewijk S. einen qualvollen Tod gestorben. Zwei Killer hatten die beiden gefoltert, getötet und dann die Leichen zerstückelt und verscharrt. Offenbar ging es um Geld.

Es ging um Geld. Um Schulden. Um so viel Geld, dass ein 36-jähriger Spanier offenbar beschloss, seine holländischen „Geschäftspartner“, die Volleyball-Legende Ingrid Visser (35) und ihren Lebensgefährten Lodewijk S. (57), aus dem Weg zu räumen. Nach dem Fund der sterblichen Überreste der beiden Niederländer auf dem Gelände eines südspanischen Zitronenhains wurden neue Einzelheiten des Horror-Doppelmordes bekannt. Ein Gewaltakt, der im Stile einer grausamen Abrechnung verübt wurde.

Das holländische Sportlerpaar wurde in der Nähe der Stadt Murcia in eine Falle gelockt und dann von zwei rumänischen Killern gefoltert, getötet und zerstückelt. Eine Horrortat – ganz im Mafiastil, deren Hintergründe noch nicht ganz klar sind. Immerhin weiß man inzwischen, dass die Opfer den mutmaßlichen Mordanstifter gut kannten. Bei dem als Hauptverdächtigen festgenommenen Spanier Juan C. handelt es sich um den Ex-Geschäftsführer jenes Klubs in Murcia, für den die prominente holländische Volleyballerin Visser von 2009 bis 2011 gespielt hatte.

Ingrid Visser war offenbar schwanger

Juan C. soll die beiden Rumänen, Constantin S. und Valentin I., als Handlanger angeheuert haben, um das holländische Paar unter Druck zu setzen und dann in einem einsamen Landhaus nahe der Stadt Murcia umzubringen. Auch diese beiden mutmaßlichen bezahlten Mörder wurden inzwischen festgenommen.

Lesen Sie auch:
Ex-Volleyball-Manager im Mordfall Visser festgenommen

Im Mordfall Ingrid Visser ist ein ehemaliger Volleyball-Manager festgenommen worden. Der 36-Jährige soll beim CAV Murcia für die Finanzen zuständig gewesen sein - jenem Verein, bei dem Visser von 2009 bis 2011 spielte. Berichten zufolge hatte sie noch Honoraransprüche an den Klub.

Ingrid Visser und ihr Partner Lodewijk S., ein Geschäftsmann und Volleyball-Manager, waren am 13. Mai von Amsterdam nach Murcia gereist. Nach eigenem Bekunden, weil Visser dort in einer privaten Befruchtungsklinik in Behandlung war. Sie war offenbar schwanger und wollte am 14. Mai zu einer Kontrolluntersuchung kommen. Dazu kam es aber nicht mehr.

Nach den bisher vorliegenden Informationen trafen sich die beiden noch am Tag ihrer Ankunft in Murcia in einem einsamen Landhaus außerhalb der Stadt mit dem Spanier Juan C., der dort zusammen mit den beiden rumänischen Kriminellen auf sie wartete. Man wollte über mysteriöse gemeinsame „Geschäfte“ sprechen, bei denen es offenbar um die Rückzahlung von hohen Geldsummen an eine der beiden Seiten ging. Bei diesem geheimen Treffen, über das die Holländer ihre Freunde und die Familie nicht informiert hatten, sei es zu einem „heftigen Streit “ und dann zu Gewalt gekommen.

Gebrochener Kiefer, herausgeschlagene Zähne

In dem Landhaus sind die beiden Holländer dann von den Rumänen offenbar stundenlang gefoltert worden. Spanische Zeitungen berichteten über grausame Details: Lodewijk S. seien alle Zähne ausgeschlagen worden, der Kiefer sei gebrochen gewesen. Die offizielle Todesursache wurde bisher nicht mitgeteilt, möglicherweise wurden die beiden zu Tode geprügelt.

Schließlich sollen die Körper des Paares mit einer Motorsäge zerstückelt und die Leichenteile in Mülltüten verstaut worden sein. Die Polizei fand die Beutel mit den sterblichen Überresten später in einem Erdloch auf einer Zitronenplantage rund 30 Kilometer vom Tatort entfernt.

Mysteriös bleibt, worum es in dem „Geschäftsstreit“ genau ging. Um Drogengeschäfte? Dies könne man derzeit nicht bestätigen, sagte der lokale Polizeichef Cirilo Duran. Man könne bisher nur sagen, dass es um Geld gegangen sei, und dass diese Geschäfte wohl nichts mit der sportlichen Karriere Vissers zu tun hatten. Es war spekuliert worden, dass ein Streit um noch ausstehende Spielergehälter für Ingrid Visser aus ihrer Zeit beim Volleyball-Klub CAV Murcia zugrunde liegen könnte.

Die Frage ist, wer wem Geld schuldig war

Unbestritten scheint nur, dass es um Schulden ging. Einige spanische Zeitungen wollen wissen, dass der mutmaßliche Haupttäter, der Spanier Juan C., bei S. und seiner Partnerin Visser in der Kreide gestanden habe. Andere Medien berichten genau das Gegenteil: Die beiden Holländer hätten ihm eine hohe Summe geschuldet. Wie auch immer: Der umstrittene Deal war offenbar so heiß, dass er in einen Doppelmord mündete.

Ralph Schulze


Kommentare
29.05.2013
15:14
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
von Knuddelkater | #3

für einen Schuldeneintreiber ist es wenig hilfreich, wenn der Schuldner verstirbt. Denn dadurch werden illegale Kredite hinfällig.

Daher würde ich zunächst davon ausgehen, das der Spanier bei den Holländern in der Kreide stand und dieser sich durch den Mord seiner Schulden entledigen wollte.

29.05.2013
09:47
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
von MeisterallerKreisklassen | #2

Meine Güte. Was ist denn da passiert? Das klingt ja wie aus einem schlechten Film geklaut.

29.05.2013
00:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Niederländisches Sportlerpaar wurde gefoltert und verscharrt
von Pase_Lacki | #1-1

Was haben Sie gegen holländische Sportler?

Aus dem Ressort
Österreich erstellt nach Unglück Regeln für Umgang mit Kühen
Kühe
Nach der tödlichen Attacke einer Kuhherde will die Alpenrepublik nun Verhaltensregelen für Wanderer erarbeiten. Sie sollen auf allen Almen veröffentlich werden. Zuvor war eine deutsche Urlauberin totgetrampelt worden, weil eine Herde sich offenbar vom Hund der Deutschen bedroht fühlte.
Wacken-Bewohner freuen sich über die Heavy Metal-Gäste
Festival
Im schleswig-holsteinischen 1800-Einwohner-Dorf Wacken startet wieder das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Insgesamt werden rund 75.000 Musikfans aus aller Welt erwartet. Die ersten "Metalheads" sind schon angekommen - zur Freude der Dorf-Bewohner.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?