Das aktuelle Wetter NRW °C
Sandy

New York beantragt 30 Milliarden Dollar Finanzhilfe

13.11.2012 | 11:54 Uhr
Sturm "Sandy" war Ende Oktober mit Hurrikanstärke auf die US-Ostküste getroffen. Mehr als 110 Menschen starben.Foto: rtr

New York.  Der US-Bundesstaat New York, hat bei der US-Regierung eine Finanzhilfe beantragt. Diese soll einen Umfang von 30 Milliarden Dollar haben. Nach dem Sturm "Sandy" müsse die Wirtschaft wieder angekurbelt werden. Noch immer sind in New York zahlreiche Menschen ohne Strom und Heizung.

Nach dem verheerenden Sturm "Sandy" hat der US-Bundesstaat New York bei der Bundesregierung in Washington Finanzhilfen im Umfang von 30 Milliarden Dollar (gut 23,5 Milliarden Euro) beantragt. Mit dem Geld sollten die Infrastruktur, Wohnungen und öffentliche Gebäude wieder instand gesetzt sowie die Wirtschaft angekurbelt werden, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Montag.

Die New Yorker Wirtschaft habe große Bedeutung für die gesamten USA. "Je rascher wir die Wirtschaft wieder zum Laufen bringen, desto besser ist das für den Staat und die Nation", sagte Cuomo.

Video
New York, 03.11.12: Ein Viertel in New York, zerstört an nur einem einzigen Tag. Auch in der Straße Rockaway Beach wütet Wirbelsturm "Sandy". Ein Umspannwerk explodiert, Wohnungen und Geschäfte gehen in Flammen auf und Familien stehen vor dem Nichts.

Der Gouverneur äußerte sich drei Tage vor einer geplanten Reise von US-Präsident Barack Obama durch die von dem Sturm betroffenen Gebiete. "Sandy" war Ende Oktober mit Hurrikanstärke auf die US-Ostküste getroffen. Mehr als 110 Menschen starben durch den Sturm.

Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg kündigte am Montag Ausgaben von 500 Millionen Dollar zur Reparatur von Sturmschäden an Schulen und Krankenhäusern der Millionenmetropole an. Noch immer sind dort zahlreiche Menschen ohne Strom und dadurch trotz winterlicher Temperaturen vielfach auch ohne Heizung. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Unglück löst Debatte über die Sicherheit von Gasautos aus
Auto
In Schleswig-Holstein ging ein gasbetriebenes Fahrzeug nach einem Unfall in Flammen auf. Bei den Löschversuchen explodierte der Gastank. Autoexperten und Polizei rätseln über die Ursachen, denn eigentlich galt das als ausgeschlossen. Auch der ADAC hatte bislang keine Sicherheitsbedenken.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Ebola-Entwarnung in Berlin - alle Tests waren negativ
Ebola
Eine Frau, die in Nigeria war und hohes Fieber bekam, hat in Berlin für Aufregung gesorgt. Über mehrere Stunden gab es den Verdacht auf Ebola. Die 30-Jährige und Menschen, mit denen sie in Kontakt war, wurde in einem Krankenhaus isoliert. Jetzt gibt es Entwarnung.
Deutsche nach Bootsunglück - Unter Schock, aber am Leben
Indonesien
Es ist ein Alptraum mitten im Urlaubsparadies: Gemeinsam mit 13 anderen Touristen treiben zwei deutsche Frauen nach dem Untergang ihres Segelbootes 40 Stunden im Meer. In Indonesien sehnen sich die Freundinnen jetzt die Heimreise herbei.
Totes Neugeborenes auf Autobahn-Toilette entdeckt
Babyleiche
Die Leiche eines Neugeborenen ist am Dienstag in einem Toilettenhäuschen auf einem Parkplatz an der A1 entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei hatte eine Frau, die dort Rast gemacht hatte, das tote Baby entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass das Kind dort geboren - und wohl getötet wurde.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?