Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sandy

New York beantragt 30 Milliarden Dollar Finanzhilfe

13.11.2012 | 11:54 Uhr
Sturm "Sandy" war Ende Oktober mit Hurrikanstärke auf die US-Ostküste getroffen. Mehr als 110 Menschen starben.Foto: rtr

New York.  Der US-Bundesstaat New York, hat bei der US-Regierung eine Finanzhilfe beantragt. Diese soll einen Umfang von 30 Milliarden Dollar haben. Nach dem Sturm "Sandy" müsse die Wirtschaft wieder angekurbelt werden. Noch immer sind in New York zahlreiche Menschen ohne Strom und Heizung.

Nach dem verheerenden Sturm "Sandy" hat der US-Bundesstaat New York bei der Bundesregierung in Washington Finanzhilfen im Umfang von 30 Milliarden Dollar (gut 23,5 Milliarden Euro) beantragt. Mit dem Geld sollten die Infrastruktur, Wohnungen und öffentliche Gebäude wieder instand gesetzt sowie die Wirtschaft angekurbelt werden, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Montag.

Die New Yorker Wirtschaft habe große Bedeutung für die gesamten USA. "Je rascher wir die Wirtschaft wieder zum Laufen bringen, desto besser ist das für den Staat und die Nation", sagte Cuomo.

Video
New York, 03.11.12: Ein Viertel in New York, zerstört an nur einem einzigen Tag. Auch in der Straße Rockaway Beach wütet Wirbelsturm "Sandy". Ein Umspannwerk explodiert, Wohnungen und Geschäfte gehen in Flammen auf und Familien stehen vor dem Nichts.

Der Gouverneur äußerte sich drei Tage vor einer geplanten Reise von US-Präsident Barack Obama durch die von dem Sturm betroffenen Gebiete. "Sandy" war Ende Oktober mit Hurrikanstärke auf die US-Ostküste getroffen. Mehr als 110 Menschen starben durch den Sturm.

Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg kündigte am Montag Ausgaben von 500 Millionen Dollar zur Reparatur von Sturmschäden an Schulen und Krankenhäusern der Millionenmetropole an. Noch immer sind dort zahlreiche Menschen ohne Strom und dadurch trotz winterlicher Temperaturen vielfach auch ohne Heizung. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Taucher bergen Leichen aus Todesfähre - Abschied von Opfern
Panorama
Eine halbe Woche nach dem Fährunglück vor der südkoreanischen Küste haben Rettungstaucher erstmals Leichen aus dem Innern des gesunkenen Schiffs geborgen. Insgesamt seien bisher 23 Tote aus dem Wrack gezogen worden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit.
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?