Das aktuelle Wetter NRW 4°C
ARD

Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik

28.01.2013 | 18:07 Uhr
Melinda klammert sich an Hauptkommissar Stellbrink (Devid Striesow und Mila Böhning).Foto: ARD

Essen.  Die Neugier war groß, doch die Kritik an dem neuen „Tatort“ mit Saarbrücken-Fahnder Devid Striesow ist noch größer. Nur wenige Zuschauer fanden den Schauspieler und den Fall wirklich überzeugend.

Das Tatort-Universum ist um einen neuen Kommissar reicher: Devid Striesow ermittelte am Sonntag erstmals am Tatort in Saarbrücken. Und obwohl über neun Millionen Zuschauer einschalteten und durchhielten, entfachte der Kommissar mit Wickelhose und Hang zum Yoga eine Diskussion, die Deutschlands beliebtester Krimi seit seiner Erstausstrahlung im Juli 1970 noch nicht erlebt hat.

„Dieser Tatort begann ja ganz gut, ein etwas skurriler Kommissar, machte Lust auf mehr. Was aber folgte war eine gnadenlose Anhäufung abstruser! Gestalten.“ - Stefan

Man mag hier sagen: Stimmt nicht. Und auf die aufregende und aufgeregte Reaktion auf den ersten Schimanski verweisen. Doch der Vergleich hinkt. Bei der Kritik ging es 1981 darum, dass Schimanski zu viel fluchte, prügelte, mehr als in Maßen Alkohol trank, Currywurst zum Grundnahrungsmittel machte und seine Frauengeschichten ohne Hemmungen offenlegte. Sie taten den wunderbaren Geschichten aber keinen Abbruch.

„Nie wieder Saarbrücker Tatort! Story hanebüchen, Schauspieler grottenschlecht und hat auch nix mit Saarbrücken zu tun.“ - Ruhrpottralle

Til Schweiger im neuen Tatort

Das ist leider beim neuen Saarbrücker „Tatort“ anders. Striesow ist der Star, der erste von fünf neuen Tatort-Kommissaren, die von den ARD-Anstalten in diesem Jahr fast inflationär über den Fernseher gejagt werden. Im März ermittelt Til Schweiger, im April Wotan Wilke Möring, später im Jahr folgt das Trio Friedrich Mücke,Benjamin Kramme, Alina Levshin und zu Weihnachten beglückt uns das Duo Nora Tschirner/ Christian Ulmen.

„Es war nicht zum Aushalten. Ist das der Krimi der Zukunft? Hoffentlich nicht.“ - Avalona24

Die ARD versucht eine Erfolgsgeschichte ins Endlose zu kopieren. Leider zeigt die Entwicklung der letzten Jahre, dass dieser simple Gedanke nicht funktioniert. Ulrich Tukur als Kommissar Felix Murot (seit 2010) und seine Konversation mit dem Gehirntumor lässt viele Zuschauer gähnen. Die Schweizer Ausgabe um Kommissar Pflückinger (Stefan Gubser, ab 2011) musste vor der Premiere von einem zweiten Drehbuchautor überarbeitet werden und war dann immer noch nicht sehenswert.

Der zweite Dortmund-"Tatort"

Und auch der Dortmunder Ermittler Jörg Hartmann (seit 2012) lässt Zuschauer und Kritiker gleichermaßen ob seiner unkonventionellen Ermittlungsarbeit zusammenzucken. Die Entwicklung ist bedenklich. Auf der Jagd sucht man nach immer neuen, noch nie dagewesenen Charakteren und vergisst zunehmend das Wichtigste: eine gute Geschichte.

 

 

Angelika Wölke


Kommentare
31.01.2013
17:46
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von ulliessen | #25

Das war kein Tatort, das war Löwenzahn (Peter Lustig) - reloaded oder 3.0. Also einen SB-Tatort wird sich so schnell wohl niemand mehr ansehen, tschüss Quote. Selten so etwas Grottenschlechtes im öffentlich-rechtlichen TV gesehen!

30.01.2013
19:45
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von zeckenfeind | #24

Ich fand den neuen Tatort Klasse. Bin zwar aus dem Ruhrgebiet, fand aber die beiden ersten Dortmund Tatorte dagegen echt grottenschlecht.
Die Handlung war prima, und das Team um Devid Striesow hat mich absolut überzeugt. Ihm ist diese Rolle wie auf den Leib geschneidert.
So wie es mir schon vor dem nächsten Dortmund - oder Ösi Tatort graut, so freue ich mich schon auf den nächsten Tatort aus Saarbrücken, den ich mir übrigens früher nie angesehen habe.

30.01.2013
11:59
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von michelino | #23

Im Vergleich mit den beiden Kommissaren des vorherigen Saarbrücker Tatortes schneidet dieser m.E. schlechter ab. Die gar nicht mal schlechte Handlung wurde leider durch hanebüchene Aktionen zerstört. Wie etwa die Entführung des Mädchens durch den Kommissar, der den Diplomaten das Kind aus dem Auto entreißt, dann eine alte Frau und dessen Auto kapert und anschließend bei dieser vorübergehend wohnt. Dabei hatte der Tatort mit seiner Spur Humor durchaus gut angefangen.

1 Antwort
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von a_ha | #23-1

Die alte Dame und ihre Ehe waren doch köstlich dargestellt?!
Realistisch ist die Arbeit der Ermittler in den anderen Tatorten doch auch nicht?

29.01.2013
17:29
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von a_ha | #22

Das Einzige, was mich stört, ist das "e" im Vornamen. Lebte seine Mama in der DDR?

Ansonsten habe ich mich köstlich unterhalten:
Witzig, originell, zum Brüllen komisch.
Das war ein Tatort?!
Geschenkt!

29.01.2013
15:25
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von Fernseher | #21

War das ein Krimi oder eine Satire-Sendung?
Die Schauspielerin, die die Staatsanwältin darstellen sollte, konnte selbst in ernsten Situationen nicht ohne vom Lachen verzerrte Grimassen aufgenommen werden.
nur noch schlecht gemacht.
Die Handlung und das dahinterstehende Thema kamen bei solch überzeichneten Figuren viel zu kurz.
Können die das nicht besser?

29.01.2013
13:23
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von MKVertreter | #20

Devid Striesow ist auf jeden Fall ein guter Schauspieler, der ein besseres Drehbuch verdient hätte. Das war wirklich zu abstrus und was überhaupt nicht ging, war die Darstellerin der Staatsanwältin. Schwach gespielt und so überzogen, dass sie wie eine reine Comedy-Figur rüberkam. Striesow bekommt von mir aber eine zweite Chance, denn sein Kommissar ist ein Sympathieträger...

29.01.2013
12:48
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von linjue | #19

Devid Striesow ist ein guter Schauspieler und probiert mal was Neues und gibt der Figur mal einen anderen Charakter.(Monk finden auch nicht alle toll, hat aber Erfolg)
Es muss nicht immer alles negativ geredet werden.Erst mal die Rolle wachsen lassen und dann Kritik üben.
Gebt diesem Tatortkommissar eine zweite Chance.

Es kommen im Laufe des Jahres ja noch einige Neue Kommissare.
Da bin ich ja mal auf die Kommentare gespannt.......

29.01.2013
12:28
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von dietergoebler | #18

Weiter so! Endlich ein Tatort den man erne auch zum zweiten mal sehen will!

Nur die sexististe Staatsanwältin nervt!

Weiter so Devid Striesow!

29.01.2013
11:17
Neuer „Tatort“ mit Devid Striesow in der Kritik
von hobbitt | #17

Bleibt doch mal locker!
Der David ist ein Super-Typ mit einer unheimlich guten Ausstrahlung und der Rest wird schon! Die Staatsanwältin war etwas dümmlich, aber das soll es ja auch in der Realität geben.

29.01.2013
10:01
Ein lustiges TKKG mit Kasperle in der Hauptrolle.
von meigustu | #16

Das richtige wenn das Hirn in Urlaub ist. Lockt vielleicht sogar den ein oder anderen anspruchsvolleren Privatfernsehkunden weg von den Dokusoaps zur ARD.

Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion