Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Neuer Rundfunkbeitrag belastet Haushalte der Kommunen

17.01.2013 | 16:56 Uhr
Foto: /ddp/Michael Gottschalk

Auf Städte und Gemeinden kommen wegen des neuen Rundfunkbeitrags teils deutlich höhere Kosten zu. "Die nun bei den Städten und Gemeinden eingehenden Beitragsbescheide bestätigen die Befürchtung einer überproportionalen Belastung der kommunalen Haushalte", teilten der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund am Donnerstag mit.

Berlin (dapd). Auf Städte und Gemeinden kommen wegen des neuen Rundfunkbeitrags teils deutlich höhere Kosten zu. "Die nun bei den Städten und Gemeinden eingehenden Beitragsbescheide bestätigen die Befürchtung einer überproportionalen Belastung der kommunalen Haushalte", teilten der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund am Donnerstag mit. Teilweise würde das 13-fache der bisherigen Kosten fällig. Jetzt fordern sie von den Bundesländern schnelles Handeln.

Die Mehrkosten sind den Kommunalverbänden zufolge nicht im Sinne der Bürger: "Je dezentraler und bürgernäher eine Stadtverwaltung organisiert ist, desto drastischer ist mit dem neuen Rundfunkbeitrag der Kostenanstieg." Denn die Kommunen müssen jetzt ihre Beiträge entsprechend der Anzahl ihrer Dienststellen und Betriebsstätten bezahlen - unter Berücksichtigung der dort Beschäftigten und je nach Anzahl der Kraftfahrzeuge.

Auch die Landkreise registrieren teils massive Kostensteigerungen durch die neuen Gebühren. Die neuen Bemessungskriterien führten zu einer Steigerung der Jahresbeiträge um bis zu 400 Prozent, sagte der Hauptgeschäftsführer des Landkreistags in Baden-Württemberg, Eberhard Trumpp. In einem Fall sei der Rundfunkbeitrag für ein Landratsamt von jährlich 4.100 auf 20.400 Euro gestiegen. Das habe der Landkreistag durch eine Erhebung bei den Landratsämtern festgestellt.

"Wir stellen nicht den neuen Rundfunkbeitrag infrage. Aber wir erwarten, dass die Rundfunkkommission der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder diese Überlastung der Kommunen revidiert", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindetages, Gerd Landsberg, den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Die Bundesländer seien sich der "gravierenden Auswirkungen auf die kommunalen Haushalte" nicht bewusst gewesen, erklärte Landsberg zusammen mit dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus.

Der Deutsche Kulturrat fordert derweil Politiker und Sender auf, die Gründe für die Einführung der Haushaltsabgabe zu erläutern. Einnahmen und Ausgaben müssten transparent dargelegt werden. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wäre gut beraten, die entfachte öffentliche Kritik an der Haushaltsabgabe ernst zu nehmen und offensiv mit der Bevölkerung in den Dialog zu treten", sagte der Präsident des Deutschen Kulturrates, Max Fuchs. Politik und Medien seien gefordert, ihre Entscheidungen darzulegen und zu begründen. "Dies gilt insbesondere für die Haushaltsabgabe." Die Politik dürfe sich nicht wegducken, weil sie die Höhe der Gebühren mit entschieden habe.

Der medienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagfraktion, Burkhardt Müller-Sönksen, sprach sich dafür aus, die neue Gebühr durch eine "Medienabgabe" zu ersetzen, die von den Finanzämtern eingezogen wird. "Die Medienabgabe würde von jeder einkommenssteuerpflichtigen Person erhoben, also direkt von dem Empfänger des Rundfunkangebots", sagte er im Gespräch mit "Handelsblatt Online". Zugleich forderte er die Abschaffung der Gebühreneinzugszentrale (GEZ).

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
"Ozapft is!" - Münchner Oktoberfest eröffnet
Oktoberfest
Beim Anzapfen sind alle Augen auf Münchens neuen Oberbürgermeister gerichtet. Bei der Oktoberfest-Eröffnung macht der eine gute Figur. Die Wiesn-Fans pilgern trotz Schmuddelwetters zu den Bierzelten. Bis zum 5. Oktober werden auf dem größten Volksfest der Welt sechs Millionen Besucher erwartet.
Sprengstoff im Garten gefunden - Nachbar festgenommen
Notfälle
Gefährlicher Fund bei Gartenarbeiten: Rund 3,5 Kilo hochexplosives TNT hat ein Mann in seinem Garten im bayerischen Nußdorf bei Rosenheim entdeckt.
Sophia Loren feiert 80. Geburtstag – und ewig lockt das Weib
Diva
Ihr lagen alle Männer zu Füßen, na ja, fast alle. Im wirklichen Leben und im Film sowieso. Niemand sonst verkörperte Weiblichkeit so sinnlich hinreißend wie Sophia Loren. Noch heute gehört die Schauspielerin zu der kleinen Liga der echten Diven. Samstag wird sie 80.
Tausende Tiere am brodelnden Vulkan Mayon in Gefahr
Vulkane
Manila (dpa) – An dem gefährlich brodelnden Vulkan Mayon auf den Philippinen sollen jetzt tausende Tiere in Sicherheit gebracht werden. Veterinäre seien seit Samstag im Einsatz, um 20 000 Hühner, 5500 Schweine, sowie Hunde und Rinder zu retten, berichtete das Nachrichtenportal GMA Online.
Viele Waffenbesitzer werden nicht kontrolliert
Waffen
Auch Jahre nach der Verschärfung des Waffenrechts in Deutschland kommen die meisten Besitzer von Pistolen, Revolvern oder Gewehren ohne Kontrollen davon.