Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Neuer Rundfunkbeitrag belastet Haushalte der Kommunen

17.01.2013 | 16:56 Uhr
Foto: /ddp/Michael Gottschalk

Auf Städte und Gemeinden kommen wegen des neuen Rundfunkbeitrags teils deutlich höhere Kosten zu. "Die nun bei den Städten und Gemeinden eingehenden Beitragsbescheide bestätigen die Befürchtung einer überproportionalen Belastung der kommunalen Haushalte", teilten der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund am Donnerstag mit.

Berlin (dapd). Auf Städte und Gemeinden kommen wegen des neuen Rundfunkbeitrags teils deutlich höhere Kosten zu. "Die nun bei den Städten und Gemeinden eingehenden Beitragsbescheide bestätigen die Befürchtung einer überproportionalen Belastung der kommunalen Haushalte", teilten der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund am Donnerstag mit. Teilweise würde das 13-fache der bisherigen Kosten fällig. Jetzt fordern sie von den Bundesländern schnelles Handeln.

Die Mehrkosten sind den Kommunalverbänden zufolge nicht im Sinne der Bürger: "Je dezentraler und bürgernäher eine Stadtverwaltung organisiert ist, desto drastischer ist mit dem neuen Rundfunkbeitrag der Kostenanstieg." Denn die Kommunen müssen jetzt ihre Beiträge entsprechend der Anzahl ihrer Dienststellen und Betriebsstätten bezahlen - unter Berücksichtigung der dort Beschäftigten und je nach Anzahl der Kraftfahrzeuge.

Auch die Landkreise registrieren teils massive Kostensteigerungen durch die neuen Gebühren. Die neuen Bemessungskriterien führten zu einer Steigerung der Jahresbeiträge um bis zu 400 Prozent, sagte der Hauptgeschäftsführer des Landkreistags in Baden-Württemberg, Eberhard Trumpp. In einem Fall sei der Rundfunkbeitrag für ein Landratsamt von jährlich 4.100 auf 20.400 Euro gestiegen. Das habe der Landkreistag durch eine Erhebung bei den Landratsämtern festgestellt.

"Wir stellen nicht den neuen Rundfunkbeitrag infrage. Aber wir erwarten, dass die Rundfunkkommission der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder diese Überlastung der Kommunen revidiert", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindetages, Gerd Landsberg, den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Die Bundesländer seien sich der "gravierenden Auswirkungen auf die kommunalen Haushalte" nicht bewusst gewesen, erklärte Landsberg zusammen mit dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus.

Der Deutsche Kulturrat fordert derweil Politiker und Sender auf, die Gründe für die Einführung der Haushaltsabgabe zu erläutern. Einnahmen und Ausgaben müssten transparent dargelegt werden. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wäre gut beraten, die entfachte öffentliche Kritik an der Haushaltsabgabe ernst zu nehmen und offensiv mit der Bevölkerung in den Dialog zu treten", sagte der Präsident des Deutschen Kulturrates, Max Fuchs. Politik und Medien seien gefordert, ihre Entscheidungen darzulegen und zu begründen. "Dies gilt insbesondere für die Haushaltsabgabe." Die Politik dürfe sich nicht wegducken, weil sie die Höhe der Gebühren mit entschieden habe.

Der medienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagfraktion, Burkhardt Müller-Sönksen, sprach sich dafür aus, die neue Gebühr durch eine "Medienabgabe" zu ersetzen, die von den Finanzämtern eingezogen wird. "Die Medienabgabe würde von jeder einkommenssteuerpflichtigen Person erhoben, also direkt von dem Empfänger des Rundfunkangebots", sagte er im Gespräch mit "Handelsblatt Online". Zugleich forderte er die Abschaffung der Gebühreneinzugszentrale (GEZ).

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Zum Novemberstart kehrt der Spätsommer zurück - 20 Grad
Wetter
Schon im Oktober war es überdurchschnittlich warm. Am ersten Novemberwochenende sollen die Temperaturen noch einmal rund 20 Grad erreichen. Im Verlauf der kommenden Woche werden sie dann langsam wieder sinken. Einen plötzlichen Kälteeinbruch erwarten Meteorologen vorerst nicht.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Unfall
Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Fußballprofi Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat am Donnerstag das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Vermisstenzahl nach Erdrutsch in Sri Lanka steigt auf 192
Katastrophe
Mit Baggern wühlen sich die Helfer in Sri Lanka durch die Erdmassen. Noch 192 Menschen könnten nach dem Erdrutsch darunter verschüttet sein. Die Überlebenden kommen in zwei Schulen unter - viele haben alles verloren.