Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gewalt

Neue Ausschreitungen in Kairo nach Urteilen zu Fußball-Krawallen

09.03.2013 | 13:12 Uhr
Neue Ausschreitungen in Kairo nach Urteilen zu Fußball-Krawallen
Ein ägyptisches Gericht hat am Samstag Todesurteile gegen 21 Angeklagte wegen der tödlichen Fußball-Krawalle von Port Said aus dem vergangenen Februar bestätigt. Anhänger des Fußballclubs Al-Ahli gingen danach erneut auf die Straße, es kam zu neuen Ausschreitungen.Foto: rtr

Kairo.  Urteile zu den tödlichen Fußball-Krawallen vom Februar 2012 hat in der ägyptischen Hauptstadt Kairo für neue, schwere Ausschreitungen gesorgt. Fußballfans steckten das Gebäude des Polizeiclubs sowie den Hauptsitz des Fußballverbandes an. Zuvor hatte ein Gericht 21 Todesurteile bestätigt.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist es nach Urteilen zu tödlichen Fußballkrawallen im vergangenen Jahr zu schweren Ausschreitungen gekommen. Militante Fußballfans aus Kairo stürmten einen Komplex mit einem Club für Polizeioffiziere und steckten mehrere Gebäude in Brand, wie ein Vertreter der Sicherheitskräfte sagte. Kurz darauf stand auch der Sitz des ägyptischen Fußballverbandes in der Hauptstadt in Flammen. Auf Fernsehbildern waren hunderte sogenannte Ultras zu sehen, die zum Innenministerium unterwegs waren, das in der Nähe des Tahrir-Platzes im Zentrum liegt.

In dem Gebäudekomplex mit dem Polizeiclub versuchten Anwohner mit Gartenschläuchen die brennenden Gebäude zu löschen, wie ein AFP-Reporter berichtete. An anderen Gebäuden waren demnach Fensterscheiben zerstört. Der Sitz des in der Nähe liegenden Fußballverbandes wurde nur wenige Minuten später in Brand gesteckt. Feuerwehrleute versuchten das Feuer zu löschen, das sich im Gebäude ausbreitete.

Gericht bestätigte 21 Todesurteile

Die ägyptische Justiz hatte am Samstagvormittag in Kairo die Todesurteile gegen 21 Angeklagte wegen tödlicher Fußballkrawalle in der Hafenstadt Port Said im vergangenen Jahr bestätigt und gegen weitere Beteiligte teils langjährige Haftstrafen verhängt.

Die Krawalle hatten sich im Februar 2012 in Port Said nach dem Ende eines Spiels zwischen der Heimmannschaft Al-Masri und dem aus Kairo kommenden Tabellenführer Al-Ahli ereignet. Nach der Niederlage ihres Clubs stürmten Al-Masri-Anhänger das Spielfeld und bewarfen die Fans von Al-Ahli mit Steinen und Flaschen. Mehr als 70 Menschen wurden getötet, zudem lösten die Krawalle blutige Proteste und Unruhen auch in Kairo aus, bei denen weitere Menschen starben.

Immer wieder Krawalle in Port Said

Bei den Fans, die jetzt die Gebäude des Polizeiclubs stürmten, handelte es sich um Anhänger von Al-Ahli. Die im Januar in erster Instanz verhängten Todesurteile zu den Stadionkrawallen hatten in Port Said in den vergangenen Wochen heftige Krawalle ausgelöst, bei denen mehrere Menschen getötet wurden.

Militante Anhänger von Al-Ahli hatten eine zentrale Rolle bei den Protesten gespielt, die im Februar 2011 zum Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak führten. Die Al-Ahli-Anhänger vermuten, dass die blutigen Fußballkrawalle in Port Said ein Jahr später von der Polizei oder Mubarak-Anhängern aus Rache angezettelt worden waren. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Mortensen ist Schauspielen "Studium mit Vollstipendium"
Film-Star
"Aragorn" aus dem Tolkien-Meisterwerk "Herr der Ringe" ist seine bisher größte Rolle. Doch der Schauspieler Viggo Mortensen ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Intensive Vorbereitung vor jeder Rolle ist seine Devise. Er sieht es "als Chance, alles aus einer Rolle herauszuholen".
Missbrauchs-Vorwürfe - Sammelklage gegen Bill Cosby geplant
USA
Auf den US-TV-Star Bill Cosby wächst der Druck, sich zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn zu äußern. Jetzt versucht eines der mutmaßlichen Opfer, weitere Frauen zu finden, die gegen Cosby gerichtlich vorgehen wollen.
Leiche im Fjord: Mysteriöser Mord an Deutscher in Norwegen
Prozess
Ein deutscher Auswanderer erwürgt seine Frau in Norwegen und lässt ihre Leiche in einem Fjord verschwinden. Geschah der Mord aus Eifersucht? Der Angeklagte erzählt eine andere Story.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?