Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Gewalt

Neue Ausschreitungen in Kairo nach Urteilen zu Fußball-Krawallen

09.03.2013 | 13:12 Uhr
Neue Ausschreitungen in Kairo nach Urteilen zu Fußball-Krawallen
Ein ägyptisches Gericht hat am Samstag Todesurteile gegen 21 Angeklagte wegen der tödlichen Fußball-Krawalle von Port Said aus dem vergangenen Februar bestätigt. Anhänger des Fußballclubs Al-Ahli gingen danach erneut auf die Straße, es kam zu neuen Ausschreitungen.Foto: rtr

Kairo.  Urteile zu den tödlichen Fußball-Krawallen vom Februar 2012 hat in der ägyptischen Hauptstadt Kairo für neue, schwere Ausschreitungen gesorgt. Fußballfans steckten das Gebäude des Polizeiclubs sowie den Hauptsitz des Fußballverbandes an. Zuvor hatte ein Gericht 21 Todesurteile bestätigt.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist es nach Urteilen zu tödlichen Fußballkrawallen im vergangenen Jahr zu schweren Ausschreitungen gekommen. Militante Fußballfans aus Kairo stürmten einen Komplex mit einem Club für Polizeioffiziere und steckten mehrere Gebäude in Brand, wie ein Vertreter der Sicherheitskräfte sagte. Kurz darauf stand auch der Sitz des ägyptischen Fußballverbandes in der Hauptstadt in Flammen. Auf Fernsehbildern waren hunderte sogenannte Ultras zu sehen, die zum Innenministerium unterwegs waren, das in der Nähe des Tahrir-Platzes im Zentrum liegt.

In dem Gebäudekomplex mit dem Polizeiclub versuchten Anwohner mit Gartenschläuchen die brennenden Gebäude zu löschen, wie ein AFP-Reporter berichtete. An anderen Gebäuden waren demnach Fensterscheiben zerstört. Der Sitz des in der Nähe liegenden Fußballverbandes wurde nur wenige Minuten später in Brand gesteckt. Feuerwehrleute versuchten das Feuer zu löschen, das sich im Gebäude ausbreitete.

Gericht bestätigte 21 Todesurteile

Die ägyptische Justiz hatte am Samstagvormittag in Kairo die Todesurteile gegen 21 Angeklagte wegen tödlicher Fußballkrawalle in der Hafenstadt Port Said im vergangenen Jahr bestätigt und gegen weitere Beteiligte teils langjährige Haftstrafen verhängt.

Die Krawalle hatten sich im Februar 2012 in Port Said nach dem Ende eines Spiels zwischen der Heimmannschaft Al-Masri und dem aus Kairo kommenden Tabellenführer Al-Ahli ereignet. Nach der Niederlage ihres Clubs stürmten Al-Masri-Anhänger das Spielfeld und bewarfen die Fans von Al-Ahli mit Steinen und Flaschen. Mehr als 70 Menschen wurden getötet, zudem lösten die Krawalle blutige Proteste und Unruhen auch in Kairo aus, bei denen weitere Menschen starben.

Immer wieder Krawalle in Port Said

Bei den Fans, die jetzt die Gebäude des Polizeiclubs stürmten, handelte es sich um Anhänger von Al-Ahli. Die im Januar in erster Instanz verhängten Todesurteile zu den Stadionkrawallen hatten in Port Said in den vergangenen Wochen heftige Krawalle ausgelöst, bei denen mehrere Menschen getötet wurden.

Militante Anhänger von Al-Ahli hatten eine zentrale Rolle bei den Protesten gespielt, die im Februar 2011 zum Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak führten. Die Al-Ahli-Anhänger vermuten, dass die blutigen Fußballkrawalle in Port Said ein Jahr später von der Polizei oder Mubarak-Anhängern aus Rache angezettelt worden waren. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hacker stellen Nacktfotos von Jennifer Lawrence ins Netz
Hacker-Angriff
Wieder ein Hacker-Angriff auf mehrere US-Promis: Unbekannte haben Nacktfotos ins Netz gestellt; unter anderem sollten sie angeblich "Tribute von Panem"-Star Jennifer Lawrence zeigen. "Das ist ein abscheulicher Eingriff in die Privatsphäre", sagte deren Sprecher und kündigte rechtliche Schritte an.
Eruption bringt neue Gefahr am Vulkan Bárdarbunga auf Island
Vulkanausbruch
Rot, Orange, Rot, Orange: Die Alarmstufen am Bárdarbunga wechseln. Es bleibt gefährlich um den Vulkan in Island. Das zeigt auch der Austritt von Lava. Der Lavastrom ist etwa drei Kilometer lang, einen Kilometer breit und einiger Meter dick, sagen Forscher. Zeitweilig galt ein Flugverbot.
Krokodil "Sifis" sorgt auf Kreta für Aufregung
Echse
Die griechische Insel Kreta ist in heller Aufregung, seit ein Korokodil in der Nähe eines Stausees gesichtet wurde. Inzwischen haben die Kreter ihre Echse "Sifis" getauft. Einfangen konnte das Tier bislang noch keiner.
Polizei findet krebskranken Fünfjährigen in Malaga
Notfälle
Die Polizei hat einen krebskranken Jungen und seine Eltern, die ihn eigenmächtig aus einem Krankenhaus in Southampton geholt hatten, in Spanien gestellt.
Ebola-Quarantäne in riesigem Slum in Liberia aufgehoben
Gesundheit
Die Regierung Liberias hat nach fast zwei Wochen die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?