Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Computerspiele

Neuauflage von Sim City – Chef über eine ganze Stadt

25.03.2013 | 19:03 Uhr
Aus einem Dorf wird eine Stadt, aus einer Stadt wird eine Metropole.Foto: Electronic Arts

Essen.   Sim City ist eines dieser Spiele, die man gerne Klassiker nennt. Seit 25 Jahren kann man in immer neuen Teilen in die Rolle eines Bürgermeisters, Stadtplaners, Polizeichefs und Wirtschaftsministers schlüpfen. Wir haben die Neuauflage getestet.

Sim City ist eines dieser Spiele, die man gerne Klassiker nennt. Seit 25 Jahren kann man in immer neuen Teilen in die Rolle eines Bürgermeisters, Stadtplaners, Polizeichefs und Wirtschaftsministers schlüpfen. Da gibt es viel zu tun. Wenn das Spiel funktioniert. Das tat Sim City in den ersten Tagen leider nicht. Mittlerweile aber kann der Bau der Metropolen beginnen.

Wer Sim City spielen will – und da lag das Problem – muss ständig mit dem Internet verbunden sein. Sonst lässt es sich gar nicht erst starten. Offiziell, um die vielen Vorteile des Spiels nutzen zu können – Cloud-Speicher etwa oder eine Mehrspielerfunktion, die für viele Nutzer allerdings so überflüssig sind wie ein Heizer auf der E-Lok. In Wahrheit ist die ständige Online-Anbindung ein Schutz gegen Raubkopien.

Die Idee ist nicht neu, hat aber für viel Ärger gesorgt. Denn obwohl mit einem großen Ansturm zu rechnen war, war Herausgeber Electronic Arts offenbar nicht darauf vorbereitet. In den ersten Tagen brachen die Server regelmäßig unter der Vielzahl der Spieler zusammen. Nichts ging mehr und durch die einschlägigen Foren im Internet rauschte ein Sturm der Entrüstung. Mittlerweile sind die Server-Probleme weitgehend behoben. Meistens jedenfalls.

Mit dem Internet verbunden

Am bewährten Grundprinzip hat sich nicht viel verändert. Wieder einmal muss man eine funktionierende Stadt errichten, muss Straßen bauen und Häuser und sich um alle Belange der bald einziehenden Bürger kümmern. Das ist einmal mehr leichter gesagt als getan. Nicht nur, weil die Programmierer erneut diverse Naturkatastrophen eingebaut haben, sondern auch weil die Sims nach wie vor ein recht undankbares Volk sind, das bei der erstbesten Gelegenheit auf die Straße geht. Man sollte sich also nicht täuschen lassen vom niedlichen Look der Stadtsimulation. Dahinter verbergen sich komplizierte Wirtschaftsabläufe.

Dabei ist die Neuauflage schon ein wenig entschlackt in Sachen Komplexität. Im Jahr 2013 muss man sich nicht mehr um jede Kleinigkeit kümmern. Das erleichtert Neueinsteigern den Zugang. Bis sie merken, dass schon eine einzige falsche Entscheidung im Laufe des Spiels verheerende Folgen haben kann. Wer etwa den Bau von Schulen vernachlässigt, darf sich nicht wundern, wenn bald ein Heer von Nachwuchskriminellen die Straßen unsicher macht. Und schlecht ausgebildete Techniker im Atomkraftwerk lassen schon bald die ganze Umgebung strahlen.

Nie waren Grund und Boden so wertvoll

Erschwert wird die Schaffung einer reibungslos funktionierenden Infrastruktur durch einen Platzmangel, den man aus früheren Teilen nicht kennt. Nie waren Grund und Boden so wertvoll wie hier. Um ein Dorf zur Stadt oder gar zur Me­tropole zu machen, muss man deshalb über kurz oder lang viele kleinere Gemeinden miteinander vernetzen. Dann lassen sich Dienstleistungen und Ressourcen untereinander tauschen, während der neue Bahnhof oder der geplante Großflughafen zu Gemeinschaftsprojekten werden.

Altgediente PC-Bürgermeister werden wahrscheinlich kein Problem damit haben, mehrere Gemeinden allein zu managen. Wahlweise kann der Spieler – er muss ja immer online sein – dafür auch die Hilfe von Kollegen aus dem Internet in Anspruch nehmen. Setzt einer von denen seine Stadt allerdings in den Sand, merken das die Nachbarn auch. Womit wir wieder beim Heizer und der E-Lok wären.

Noch viele kleine Fehler

Ohnehin droht Einsteigern schnell die Pleite beim Häuserbau. Zum einen, weil Sim City, wie bereits erwähnt, kaum Fehler verzeiht. Zum anderen, weil es die virtuellen Einwohner mit der Intelligenz nicht so haben. Was sich vor allem im Straßenverkehr bemerkbar macht. Schnell bilden sich Staus wie auf der A 40 am Montagmorgen nach einem Wintereinbruch – nur weil alle Sims unbedingt den kürzesten Weg nehmen wollen. Und die Kollegen von der Feuerwehr versammeln auch schon mal ihre geballten Kräfte vor einem qualmenden Haus, während ein paar Straßenzüge weiter ein ganzes Viertel in Flammen aufgeht.

SimCity

Klar, die Macher werden solche Probleme nach und nach durch sogenannte Patches, kleine Programmverbesserungen, die sich aus dem Internet herunterladen lassen, lösen. Was bleibt, ist die Frage, warum sich Käufer eines rund 50 Euro teuren Spiels immer wieder als Versuchskaninchen missbrauchen lassen müssen.

Eines aber muss man bei aller Meckerei zugeben. Wenn sie erst einmal halbwegs läuft, die Stadt der Träume, dann macht Sim City wieder einmal einen Riesenspaß.

Andreas Böhme


Kommentare
Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion