Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Leichtsinn

Nach Verfüttern der eigenen Hand angeklagt

30.07.2012 | 15:43 Uhr
Nach Verfüttern der eigenen Hand angeklagt
In Darwin hat sich ein Mann schwere Brandblessuren zugezogen, als er einen Böller zwischen seinen Pobacken zündete.Foto: ddp

Everglades City/ Sydney.  Eine blöde Idee kann nicht nur schmerzhaft, sondern auch ziemlich teuer sein. Ein Amerikaner und ein Australier müssen nun mit hohen Strafen für ihren Leichtsinn rechnen. Ein 63-Jähriger Touristenführer hat beim Füttern eines Alligators seine Hand verloren, ein übermütiger Partygast einen Böller zwischen seinen Pobacken gezündet.

Nach dem Verlust seiner Hand beim Angriff eines Alligators droht einem Touristenführer in den Everglades nun auch noch ein saftiges Bußgeld: Wegen illegaler Fütterung des 2,7 Meter langen Reptils muss sich der 63-jährige Wallace Weatherholt vor Gericht verantworten. Berichten örtlicher Medien zufolge war er am 12. Juni mit einer Familie in dem Nationalpark im US-Staat Florida unterwegs. Demnach hielt er einen Fisch über die Bordwand seines Bootes, als der Alligator aus dem Wasser hervorschnellte und ihm die Hand abbiss.

Wildhüter spürten das Tier später auf und schläferten es ein. Auch die Hand wurde wiedergefunden, konnte aber nicht wieder angenäht werden. Wie aus Unterlagen der Behörden des Bezirks Collier hervorgeht, wurde eine Anhörung für den 22. August festgelegt. Weatherholt musste eine Kaution von 1.000 Dollar hinterlegen. Das Füttern von Alligatoren ist in der Region eine Ordnungswidrigkeit.

Böller zwischen Pobacken gezündet

Auf eine buchstäblich hintern-verbrannte Schnapsidee ist ein Mann aus der nordaustralischen Stadt Darwin gekommen: Während einer Party klemmte er einen Feuerwerkskörper zwischen seine Pobacken und zündete ihn an, wie die Polizei in der Hauptstadt des dünnbesiedelten Northern Territory am Montag mitteilte. Mit "schweren und schmerzhaften Verbrennungen am Hintern und Teilen seiner Genitalien" musste der Mann daraufhin am Samstagabend in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Stunt "schien zu diesem Zeitpunkt eine großartige Idee zu sein, ging aber offensichtlich nach hinten los", sagte Polizeisprecher Garry Smith dem Rundfunksender ABC. Den experimentierfreudigen Partygast erwartet nun auch noch eine Geldstrafe in Höhe von rund 240 Euro, weil der Besitz und Gebrauch von Feuerwerkskörpern in Darwin und Umgebung nur am Northern Territory-Tag am 1. Juli erlaubt ist. (dapd/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Altenheim-Bewohnerinnen sterben bei Brand in Hannover
Brände
Menschen im Rollstuhl, bettlägerige und gebrechliche Senioren: Helfer haben eine schwierige Aufgabe, als in einem Altenheim in Hannover ein Feuer ausbricht. Dichter Qualm erschwert die Löscharbeiten - und wirkt letzten Endes tödlich.
Zypern will mit neuem Mega-Casino die Wirtschaft ankurbeln
Glücksspiel
Bis jetzt läuft das Glücksspiel vor allem im Norden der Insel. Nicht nur vom türkischen Festland kommen die Besucher, auch Berufsspieler aus der ganzen Welt zieht es an die Spieltische. Doch jetzt soll Zyperns Süden ein Mega-Casino bekommen – mit 100 Spieltischen und 1000 Automaten.
Das rockt! Japanerin gewinnt Luftgitarren-Weltmeisterschaft
Freizeit
Seit Jahren messen sich in Finnland die besten Virtuosen auf der Luftgitarre. Das Festival will eine Botschaft für den Frieden verbreiten und liefert dafür eine einleuchtende Begründung.
Zwischenlandung nach Streit um Rückenlehne im Flugzeug
Luftverkehr
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein Streit über das Verstellen der Rückenlehne ein US-Flugzeug zu einer ungeplanten Landung gezwungen.
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?