Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Leichtsinn

Nach Verfüttern der eigenen Hand angeklagt

30.07.2012 | 15:43 Uhr
Nach Verfüttern der eigenen Hand angeklagt
In Darwin hat sich ein Mann schwere Brandblessuren zugezogen, als er einen Böller zwischen seinen Pobacken zündete.Foto: ddp

Everglades City/ Sydney.  Eine blöde Idee kann nicht nur schmerzhaft, sondern auch ziemlich teuer sein. Ein Amerikaner und ein Australier müssen nun mit hohen Strafen für ihren Leichtsinn rechnen. Ein 63-Jähriger Touristenführer hat beim Füttern eines Alligators seine Hand verloren, ein übermütiger Partygast einen Böller zwischen seinen Pobacken gezündet.

Nach dem Verlust seiner Hand beim Angriff eines Alligators droht einem Touristenführer in den Everglades nun auch noch ein saftiges Bußgeld: Wegen illegaler Fütterung des 2,7 Meter langen Reptils muss sich der 63-jährige Wallace Weatherholt vor Gericht verantworten. Berichten örtlicher Medien zufolge war er am 12. Juni mit einer Familie in dem Nationalpark im US-Staat Florida unterwegs. Demnach hielt er einen Fisch über die Bordwand seines Bootes, als der Alligator aus dem Wasser hervorschnellte und ihm die Hand abbiss.

Wildhüter spürten das Tier später auf und schläferten es ein. Auch die Hand wurde wiedergefunden, konnte aber nicht wieder angenäht werden. Wie aus Unterlagen der Behörden des Bezirks Collier hervorgeht, wurde eine Anhörung für den 22. August festgelegt. Weatherholt musste eine Kaution von 1.000 Dollar hinterlegen. Das Füttern von Alligatoren ist in der Region eine Ordnungswidrigkeit.

Böller zwischen Pobacken gezündet

Auf eine buchstäblich hintern-verbrannte Schnapsidee ist ein Mann aus der nordaustralischen Stadt Darwin gekommen: Während einer Party klemmte er einen Feuerwerkskörper zwischen seine Pobacken und zündete ihn an, wie die Polizei in der Hauptstadt des dünnbesiedelten Northern Territory am Montag mitteilte. Mit "schweren und schmerzhaften Verbrennungen am Hintern und Teilen seiner Genitalien" musste der Mann daraufhin am Samstagabend in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Stunt "schien zu diesem Zeitpunkt eine großartige Idee zu sein, ging aber offensichtlich nach hinten los", sagte Polizeisprecher Garry Smith dem Rundfunksender ABC. Den experimentierfreudigen Partygast erwartet nun auch noch eine Geldstrafe in Höhe von rund 240 Euro, weil der Besitz und Gebrauch von Feuerwerkskörpern in Darwin und Umgebung nur am Northern Territory-Tag am 1. Juli erlaubt ist. (dapd/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
WM im Armdrücken - Hessische Power-Frau holt Gold
Kneipensport
Die 43-jährige Hanauerin Camilla Kättström konnte ihren Weltmeister-Titel im litauischen Wilna für den rechten Arm verteidigen. Außerdem konnte sie sich auch den Titel für den linken Arm sichern. Insgesamt standen 19 Athleten in der deutschen WM-Mannschaft.
Badewannen-EM - Schnelle Wannen und ausgefallene Kostüme
Wettbewerb
Sie starten als Kühe, Wikinger oder fliegende Badehosen: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen zählt vor allem eines - Spaß haben. "Super-Mario und Luigi" aus Kiel sichern sich den Titel und bekamen ein Preisgeld von 200 Euro. Der Veranstalter plant bereits eine WM.
Von Anstich bis Zapfenstreich - Das Wiesn-ABC
Oktoberfest
Was versteht man unter Noagerl? Und was ist Toboggan? Diese und andere wichtige Fragen rund um das Oktoberfest beantwortet das Wiesn-ABC. Damit die Vokabeln beim Besuch auf dem Fest sitzen - egal, ob auf dem Original in München oder auf einem der vielen Ableger.
Deutsche Hinterbliebene von Flug MH17 wollen klagen
Flugzeug-Absturz
Nach dem Flugzeug-Absturz von MH17 über der Ostukraine wollen nun zwei Monate nach dem Vorfall deutsche Hinterbliebene klagen. Der Vorwurf lautet Totschlag durch Unterlassen in 298 Fällen: Die Ukraine habe ihren Luftraum nicht gesperrt und somit den Tod hunderter Menschen in Kauf genommen.
Der gefährliche Einsatz gegen Ebola in Liberia
Epidemie
Die Zahl der Kranken steigt und steigt. Das Team von „Ärzte ohne Grenzen“ kämpft in Liberia um das Überleben der Kranken. Doch das gestaltet sich vor Ort als extrem schwierig. Es gibt zu wenig Helfer und zu wenig medizinische Behandlungszentren. Der tägliche Kampf zermürbt das Pflegepersonal.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos