Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Leichtsinn

Nach Verfüttern der eigenen Hand angeklagt

30.07.2012 | 15:43 Uhr
Funktionen
Nach Verfüttern der eigenen Hand angeklagt
In Darwin hat sich ein Mann schwere Brandblessuren zugezogen, als er einen Böller zwischen seinen Pobacken zündete.Foto: ddp

Everglades City/ Sydney.  Eine blöde Idee kann nicht nur schmerzhaft, sondern auch ziemlich teuer sein. Ein Amerikaner und ein Australier müssen nun mit hohen Strafen für ihren Leichtsinn rechnen. Ein 63-Jähriger Touristenführer hat beim Füttern eines Alligators seine Hand verloren, ein übermütiger Partygast einen Böller zwischen seinen Pobacken gezündet.

Nach dem Verlust seiner Hand beim Angriff eines Alligators droht einem Touristenführer in den Everglades nun auch noch ein saftiges Bußgeld: Wegen illegaler Fütterung des 2,7 Meter langen Reptils muss sich der 63-jährige Wallace Weatherholt vor Gericht verantworten. Berichten örtlicher Medien zufolge war er am 12. Juni mit einer Familie in dem Nationalpark im US-Staat Florida unterwegs. Demnach hielt er einen Fisch über die Bordwand seines Bootes, als der Alligator aus dem Wasser hervorschnellte und ihm die Hand abbiss.

Wildhüter spürten das Tier später auf und schläferten es ein. Auch die Hand wurde wiedergefunden, konnte aber nicht wieder angenäht werden. Wie aus Unterlagen der Behörden des Bezirks Collier hervorgeht, wurde eine Anhörung für den 22. August festgelegt. Weatherholt musste eine Kaution von 1.000 Dollar hinterlegen. Das Füttern von Alligatoren ist in der Region eine Ordnungswidrigkeit.

Böller zwischen Pobacken gezündet

Auf eine buchstäblich hintern-verbrannte Schnapsidee ist ein Mann aus der nordaustralischen Stadt Darwin gekommen: Während einer Party klemmte er einen Feuerwerkskörper zwischen seine Pobacken und zündete ihn an, wie die Polizei in der Hauptstadt des dünnbesiedelten Northern Territory am Montag mitteilte. Mit "schweren und schmerzhaften Verbrennungen am Hintern und Teilen seiner Genitalien" musste der Mann daraufhin am Samstagabend in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Stunt "schien zu diesem Zeitpunkt eine großartige Idee zu sein, ging aber offensichtlich nach hinten los", sagte Polizeisprecher Garry Smith dem Rundfunksender ABC. Den experimentierfreudigen Partygast erwartet nun auch noch eine Geldstrafe in Höhe von rund 240 Euro, weil der Besitz und Gebrauch von Feuerwerkskörpern in Darwin und Umgebung nur am Northern Territory-Tag am 1. Juli erlaubt ist. (dapd/afp)

Kommentare
Aus dem Ressort
Müllwagen fährt in Menschenmenge - Sechs Tote in Glasgow
Unfall
Schweres Unglück im schottischen Glasgow: Ein Müllwagen fährt in eine Menschenmenge. Vermutlich hatte der Fahrer zuvor eine Herzattacke erlitten.
Grönemeyer attackiert Fotografen am Kölner Flughafen
Promi
Da ist "Herbie" wohl der Kragen geplatzt. Am Kölner Flughafen attackierte er einen Fotografen. Das Opfer will ihn nun wegen Körperverletzung anzeigen.
Ehemaliger Klitschko-Trainer Fritz Sdunek mit 67 gestorben
Box-Legende
Erfolgscoach Fritz Sdunek ist am Montag in Hamburg gestorben. Der Boxtrainer, der unteranderem beide Klitschkos ausbildete, erlitt einen Herzinfarkt.
"Chili-Challenge" - Mross war vier Stunden lang bewusstlos
Moderator
Moderator Stefan Mross weiß jetzt, dass mit scharfen Soßen nicht zu spaßen ist. Eine "Chili-Challenge" knockte ihn mitten in einer Live-Sendung aus.
Vater überlebt mit Kindern elf Tage im australischen Outback
Autopanne
Autopanne mit Folgen. Ein Vater und seine Kinder saßen tagelang im australischen Outback fest. Eine Reifenspur rettete ihnen wohl das Leben.