Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Gewalt

Nach Totschlag in Berlin Debatte um mehr Videoüberwachung

21.10.2012 | 16:29 Uhr
Nach Totschlag in Berlin Debatte um mehr Videoüberwachung
Mehr Videoüberwachung fordert Innenminister Friedrich. Foto: dapd

Berlin.  Innenminister Friedrich nimmt den Mord an dem 20jährigen Jonny K. zum Anlass, um für mehr Kameras an bestimmten Straßen und Plätzen zu werben. Die Opposition hält das für zweckfrei - Kameras lösten die Probleme nicht.

Die Ermordung eines jungen Mannes am Berliner Alexanderplatz hat eine Diskussion über die Ausweitung der Videoüberwachung in Deutschland ausgelöst. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, er halte es für richtig, "dass an Plätzen oder Straßen, an denen es auffällig viel Kriminalität gibt, mehr Kameras installiert werden".

Das drängende Problem der Gewaltkriminalität in der Öffentlichkeit würde nach Ansicht der SPD dadurch jedoch weder verhindert, noch eingedämmt werden. Die Linke nannte Friedrichs Vorwürfe "unglaubwürdig und in höchstem Maße populistisch".

Erste Hinweise auf die Täter

Der 20-jährige Jonny K. war vor einer Woche am Alexanderplatz von mehreren jungen Männern bewusstlos geprügelt worden und erlag am Montag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen . Die Täter konnten bis jetzt noch nicht gefasst werden. Medienberichten zufolge ist die Polizei jedoch den Tätern, die zunächst unerkannt fliehen konnten, auf der Spur. In der Onlineausgabe der "Berliner Morgenpost" hieß es am Samstag unter Berufung auf Ermittlerkreise, es habe sich ein wichtiger Zeuge gemeldet, der einen der Täter namentlich kenne. Auch über die Wohnorte weiterer Mitglieder der Tätergruppe lägen der Polizei Angaben vor. Einige der Gesuchten sollen sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge allerdings ins Ausland abgesetzt haben, vermutlich in die Türkei

Bundesinnenminister Friedrich sagte der "Welt am Sonntag", ihn habe "entsetzt, dass das Opfer offenbar ohne jede menschliche Regung kaltblütig ermordet wurde". Mehr Videokameras wären ein sehr effizientes Mittel, das auf viele abschreckend und präventiv wirke. "Gewalttäter wissen so, dass sie gefilmt werden. Videoüberwachung kann dazu beitragen, dass die Kriminalität zurückgeht", sagte Friedrich.

Opposition sieht keinen Nutzen in mehr Kameras

Der innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, hielt dem entgegen, dass dies nirgendwo zu mehr Sicherheit führen würde, "wohl aber zu einem Gefühl der totalen Überwachung". "Denn Täter wie jene vom Alexanderplatz in Berlin lassen sich nicht von Kameras abschrecken", betonte er. Zudem mische sich Friedrich mit seiner Forderung einmal mehr in Länderangelegenheiten ein. "Es ist zu befürchten, dass der Bundesinnenminister hier wieder nur Muskeln spielen lässt, die er nicht hat", sagte der SPD-Politiker.

Auch die Linke hält wenig von der Idee. "Mehr Videoüberwachung verhindert keine Gewalt", sagte der Linke-Bundestagsabgeordnete Jan Korte. Die Zunahme der Gewalt im öffentlichen Raum sei eine Folge "der sozialen Verrohung in unserem Land". "Und dafür verantwortlich ist die unsoziale Politik der letzten 20 Jahre", sagte er.

Der Kriminologie Christian Pfeiffer unterstützt Friedrichs Vorschlag dagegen. Sinnvoll sei zudem der Einsatz von Überwachungskameras an Brennpunkten, insbesondere in den Bahnhöfen und an Haltestellen, sagte der Direktor des Kriminologischen Instituts Niedersachsen der "Welt am Sonntag". Zudem halte er ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum für "empfehlenswert". (afp/dapd)

Kommentare
22.10.2012
09:04
Nach Totschlag in Berlin Debatte um mehr Videoüberwachung
von Robert_Meier | #9

Eine Kamara verhindert keine Straftat! Es muss Geld in Bildung, soziale arbeit, Integration, etc. investiert werden! Aber nicht in noch mehr...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ekel Alfreds Frau ist tot - Trauer um Elisabeth Wiedemann
Leute
Elisabeth Wiedemann stirbt mit 89 Jahren - „Ein Herz und eine Seele“ hat sie berühmt gemacht. Sie war die letzte Überlebende der legendären TV-Familie
Kühlkappe kann Haarausfall bei Chemotherapie verhindern
Medizin
Der Haarverlust während einer Chemotherapie ist für viele Krebs-Patienten eine psychische Belastung. Eine spezielle Kühlkappe kann Abhilfe schaffen.
Widersprüchliche Zeugen-Darstellungen im Tugce-Prozess
Prozess
Freundinnen von Tugce sagten, der Angeklagte sei bereits vor seinem Angriff aggressiv aufgefallen. Nun widersprechen andere Zeugen dieser Darstellung.
Helene Fischer in Düsseldorf - "Farbenspiel" ohne Makel
Konzert
Helene Fischer präsentiert sich makellos. Mit einem Konzert in Düsseldorf hat die Sängerin ihre "Farbenspiel"-Sommertour eröffnet. 8500 Fans feierten.
Frühchen und 65-jährige Vierlingsmutter soweit wohlauf
Kaiserschnitt-Geburt
In Berlin sind die vier Kinder einer 65-Jährigen per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Zwei der Frühchen brauchen noch Unterstützung beim Atmen.
article
7214611
Nach Totschlag in Berlin Debatte um mehr Videoüberwachung
Nach Totschlag in Berlin Debatte um mehr Videoüberwachung
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/nach-totschlag-in-berlin-debatte-um-mehr-videoueberwachung-id7214611.html
2012-10-21 16:29
Jonny K.,Alexanderplatz,Berlin,Totschlag,Friedrich
Panorama