Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Energy-Drink

Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink-Hersteller "Monster" ermittelt

24.10.2012 | 07:02 Uhr

Washington.  Nach dem Tod einer 14-Jährigen ermittelt die US-Lebensmittelaufsicht gegen den Energy-Drink-Hersteller "Monster". Das Mädchen war im vergangenem Jahr an einer "Herzrythmusstörung durch Vergiftung mit Koffein" gestorben. Sie hatte innerhalb von 24 Stunden zwei Dosen des Energy-Drinks getrunken.

Die US-Lebensmittelaufsicht hat nach Berichten über fünf Todesfälle und eine Herzattacke nach dem Verzehr des Energy-Drinks Monster Ermittlungen eingeleitet. Die Behörde sei über die Vorfälle und den möglichen Zusammenhang mit dem koffeinhaltigen Getränk informiert worden und nehme die Berichte sehr ernst, erklärte die Sprecherin der Lebensmittelaufsicht, Shelly Burgess, am Dienstag.

Burgess verwies in einer E-Mail zugleich darauf, dass es keinen Beweis dafür gebe, dass die Monster Energy-Drinks ursächlich für die Todesfälle seien. Sie forderte Konsumenten auf, die Probleme mit dem Getränk gehabt hätten, sich zu melden.

In der vergangenen Woche hatte die Familie einer 14-Jährigen im US-Bundesstaat Kalifornien eine Klage gegen den Produzenten Monster Beverage Corporation eingereicht. Das Mädchen war im Dezember 2011 an einem Herzstillstand gestorben, nachdem es innerhalb von 24 Stunden zwei Dosen des Energy-Drinks getrunken hatte.

Energie-Getränke seien für junge Mädchen und jungen eine "tödliche Falle"

Diese enthielten laut den Anwälten der Familie 480 Milligramm Koffein. Die Ärzte hielten damals in ihrem Autopsiebericht eine "Herzrhythmusstörung durch Vergiftung mit Koffein" als Todesursache fest.

Ernährung
Energy-Drinks bergen Gesundheitsrisiko

Vor allem Jugendliche mit hohem Blutdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten beim Genuss von Energy-Drinks vorsichtig sein. Schon ein halber Liter kann den Blutdruck um 8 Prozent ansteigen lassen.

Erfrischungsgetränke dürfen in den USA höchstens 71,5 Milligramm Koffein je 0,35 Liter enthalten. Die Höchstgrenze gilt für Energizer nicht, weil diese als Nahrungsergänzung angesehen werden. Die Energie-Getränke seien für junge Mädchen und Jungen eine "tödliche Falle", erklärte die Mutter der 14-Jährigen. Der Hersteller müsse zur Kenntnis nehmen, dass "sein Produkt töten kann".

Der Monster-Energy-Produzent erklärte, er glaube nicht daran, dass seine Produkte "in irgendeiner Weise" für den Tod des Mädchens verantwortlich seien. Das Unternehmen werde sich "entschieden" gegen die Klage wehren. Die Vorwürfe seien durch nichts belegt. (afp)



Kommentare
24.10.2012
16:18
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink-Hersteller
von Spatenklopper | #12

Wenn man nun berücksichtigt, dass Nikotin den Abbau von Koffein beschleunigt....

Steht dann in Zukunft auf den Dosen, "Bitte mindestens 1 Schachtel " MONSTER LUNGENFLÜGELGOLD" pro Dose konsumieren?

24.10.2012
12:37
Das Problem ...
von Partik | #11

... dürften am ehesten die körperlichen Unterschiede sein.

Es ist was anderes, ob z.B. (!) ein körperlich aktiver 14jähriger Bengel mit den Ausmaßen eines Berggorillas diese Menge Koffein aufnimmt, oder ein etwaig zierliches mageres Mädel, die in ihrem Zimmer vor dem Laptop huckt, und das Zeugs in sich rein schlürft, weil die Nacht gestern mal wieder lang und hart war.

Dazu kommen Unverträglichkeiten, verschiedene Essgewohnheiten, Vorschäden des Herzens usw.

Wie will man da gesundheitlich eine klare Trennlinie ziehen?

24.10.2012
11:17
Wichtige Infos fehlen.... Sensationsgier?
von SoerenHL | #10

In den USA hat die Dose 0,75L. Das Mädchen hat innerhalb von 24 Stunden also 1,5L von dem Energy-Drink zu sich genommen. Zusammen(!) sind das 480mg Koffein. Diesen Wert hätte sie allerdings auch mit zwei Kaffeebechern Filterkaffee (2x 250ml) erreichen können. Wenn man dann noch bedenkt, dass nach 3-5 Stunden der Großteil des Koffeins schon nicht mehr im Körper ist, hat sie die zweite "Dosis" ggf. sogar bereits wieder "nüchtern" eingenommen.

Wenn sie also nach einer schlechten Nacht von Mama einen Kaffee in ihrer Simpsons-Tasse vor der Schule zum Aufmuntern bekommen hätte (eine 14jährige ist immerhin kein Kleinkind mehr), würde dann hier stehen "USA: Mutter ermordet Tochter mit Tasse Kaffee!" ?

Zwei Becher Kaffee sind nichts was man als Durchschnittsdeutscher als tödliches Gebräu einstufen würde. Aber Energy Drink von einem Soft-Drink-Konzern? Hey... Skandal, Dreck, am Besten gleich verbieten...

24.10.2012
10:22
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von ysandre | #9

Schon mehrfach haben wir beim Einkaufen beobachten dürfen, wie Kinder und Teenager allein versucht haben, diesen Energydrink zu kaufen. Dabei wurden sie von den Kassiererinnen abgewiesen, als ob sie versucht hätten, hochprozentigen Alkohol zu kaufen. So ganz ohne kann das Zeug also nicht sein... die Mischung aus Koffein, Taurin, Guaraná usw. dürfte das Ganze dann noch mal etwas heftiger in der Wirkung machen als normalen Kaffee.

1 Antwort
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von Codemancer | #9-1

Moment, wundern Sie sich echt darüber, dass Minderjährige und Koffein eine dumme Mischung ist? Sicherlich sind in so einem Energydrink noch mehr Sachen drinne, die nicht gerade gesundheitsfördernd sind, aber primär ist das Koffein.

Kleines Theorycrafting: Angenommen, Sie haben ein Kind im zarten Alter von 12. Würden Sie diesem morgens eine Tasse schwarzen Kaffe dahin stellen? Vielleicht gleich noch ein Kippchen dabei? Abends dann einen kleinen Schnaps?

Diese Stoffe spielen alle in einer ähnlichen Liga... und das sind nur unsere legalen Drogen. Es gibt noch andere Dinge, die mit Vorsicht zu genießen sind - darüber ist sich aber scheinbar jeder diskussionslos im Klaren.

Salz kann, wenn man zuviel davon zu sich nimmt, dafür Sorgen, dass man in kurzer Zeit regelrecht verdurstet. Dabei ist Salz ein wichtiger Bestandteil unseres Mineralienhaushalts.

Aber danke für das Beispiel, dass die Menschen doch nicht eigenverantwortlich konsumieren können.

24.10.2012
09:37
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von WaddeHaddeDuddeDa | #8

Todesursache soll aber doch eindeutig "Herzrhythmusstörung durch Vergiftung mit Koffein" sein?
Natürlich haftet dann auch der Hersteller...

24.10.2012
08:49
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von BeowulfOF | #7

Vielleicht bin ich mit meinen 30 lenzen etwas altmodisch, aber meine 14 jährige Tochter dürfte keine zwei Dosen von dem Zeug am Tag trinken. Solange ich das irgendwie verhindern kann, werde ich das tun.

Für mich ist ganz klar die Aufsichtspflicht der Eltern, sowie deren Erziehung gescheitert. Man trinkt enegizer nicht wegen des Geschmacks und schon gar nicht so viel von dem Zeug. Man geht bewußt mit Drogen um - ja, Koffein gehört dazu.

Für mich ist das wieder ein typisch amerikanischer Ansatz, wir sind zu blöd, also verklagen wir irgendwen.

Natürlich ein sehr tragischer Ausgang des ganzen, aber die Eltern sollten erst bei sich selbst aufräumen und die Schuldigen suchen, danach beim Hersteller.

4 Antworten
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink-Hersteller
von nameerforderlich | #7-1

Mit 30 schon eine 14-jährige Tochter? Respekt.

Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink-Hersteller
von Spatenklopper | #7-2

Wohl eher noch keine Kinder ;)
Aber er schrieb auch "dürfte", was vermuten lässt, dass er keine 14 jährige Tochter hat.

Davon ab, das Zeug gibt es an jeder Ecke und somit auch in unmittelbarer Nähe von Schulen und ob Sie Ihrer fiktiven Tochter für die Schulzeit das Taschengeld beschlagnahmen oder ihr einen Aufpasser stellen wage ich zu bezweifeln.

Man kann Kinder und vor allem Jugendliche nicht vor dem Leben beschützen.

Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink-Hersteller
von Spatenklopper | #7-3

Es sollte "vor allem im Leben" heißen.

Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink-Hersteller
von BeowulfOF | #7-4

Korrekt, ich habe noch keine Tochter.

Natürlich kann das Kind das überall kaufen. Es geht ja auch darum, dem Kind beizubringen, dass man eben nicht Maßlos ist. Was gut Schmeckt, trinkt man, wegen des Geschmacks und nicht zu viel. Und Energizer sind eben nicht zum stillen des Durstes da.

In meinen Augen klar eine Erziehungssache.

24.10.2012
08:44
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von eisenkopf | #6

Na, gibts wieder Paste/Copy-Journalismus? Dann solte man den Artikel wenigstens durchlesen und die Rechtschreibfehler beheben. Wenn sie denn auffallen ;-).

2 Antworten
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von Codemancer | #6-1

Es heißt übrigens Copy/Paste... Man muss erst Kopieren DANN kann mein Einfügen... umgekehrt funktioniert das nicht.

Ist das gleiche wie das klassische "An und Aus schalten"...

Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von eisenkopf | #6-2

@ codemancer

Danke, dieser Faustpass hätte nie passieren dürfen.

24.10.2012
08:32
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller
von WaddeHaddeDuddeDa | #5

Das sind doch keine 500ml Dosen...

24.10.2012
08:19
Das Zeugs ...
von Partik | #4

... beinhaltet nur wenig mehr Koffein als Kaffee.

Wenn man das mal mit üblichen werten überschlägt, so hat eine Tasse deutschen Kaffees pro 125ml 80-120mg Koffein. Bei einer 500ml Dose von diesem Energiedrink, nimmt man also ähnlich viel Koffein auf wie mit Kaffee.

Hauptproblem dürfte also sein, dass diese Energiedrinks nicht deutlich genug gekennzeichnet werden. Auch wenn sich ein Erwachsener diese Mengen einverleibt, dürfte das zu entsprechenden Problemen führen.

Dass die Eltern nun ihre eigenen Schuldgefühle auf den Hersteller abwälzen, ist eine erwartbare Reaktion.

24.10.2012
07:58
Nach Todesfall wird gegen Energy-Drink Hersteller ermittelt
von Codemancer | #3

"Der Hersteller müsse zur Kenntnis nehmen, dass "sein Produkt töten kann".

Jau, ich ruf gleich mal bei meinem Mineralwasserhersteller an und warn die vor... Wasser ist statistisch gesehen so ziemlich die gefährlichste Substanz der Welt - so viele, wie an Wasser sterben. Demnächst schreiben wir dann noch auf die Kaffeepäckchen so Hinweise wie bei den Zigaretten - oder am besten gleich überall.

So sehr ich die Amis auch mag, aber bei sowas haben die einen an der Waffel. Brauchen die echt für alles eine Anleitung, damit die sich nicht ausversehen alle selbst umbringen? Natürlich soll eine Minderjährige sich nicht all zu viel von dem Zeug rein hauen - am besten gar nix davon! Menschenverstand und so...

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?