Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Grippeimpfung

Nach Impfstoff-Rückruf warnen Behörden vor Panik

26.10.2012 | 13:59 Uhr
Die deutschen Behörden haben vor einer Panik unter Patienten wegen des Rückrufs von Grippeimpfungen gewarnt.Foto: dapd

Köln/Berlin.  Die deutschen Behörden haben vor einer Panik unter Patienten wegen des Rückrufs von Grippeimpfungen gewarnt. Die verfügbare Menge von Impfstoffen sei knapper als in den vergangenen Jahren. In Deutschland waren in den vergangenen Tagen rund 750.000 mangelhafte Impfstoffdosen zurückgerufen worden.

Nach dem teilweisen Rückruf zweier Grippeimpfstoffe des Herstellers Novartis versuchen die Behörden eine Panik unter Patienten zu verhindern. Jeder könne sich bedenkenlos impfen lassen, versicherte der Präsident des für die Impfstoff-Zulassung zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, am Freitag im ARD-"Morgenmagazin".

Die Menge der verfügbaren Impfstoffe ist unterdessen knapper als in den vergangenen Jahren. Für die kommende Woche wurden Gespräche zwischen Behörden, Herstellern und Krankenkassen angekündigt, um die Versorgung sicherzustellen.

PEI-Präsident Cichutek beruhigte verunsicherte Patienten, die betroffenen Chargen der Impfstoffe Begripal und Fluad seien von Novartis aus dem Verkehr gezogen worden. Es bestehe keine Gefahr, dass Patienten mit den betroffenen Seren, die erhebliche Nebenwirkungen auslösen könnten, geimpft würden.

In Deutschland seien 750.000 Impfstoffdosen zurückgerufen worden

Bei den entsprechenden Chargen von Begripal und Fluad kann es nach Meinung von Experten möglich sein, dass diese noch in der Ampulle ausflockten. Woher die Ausflockungen in den Impfstoffen stammten, sei noch nicht geklärt. Es gibt jedoch laut Cichutek die Vermutung, dass diese von dem neuen Antigen eines kursierenden Grippe-Virus herrührten.

Grippe-Impfung
Auslieferung von Novartis-Impfstoffen gestoppt

Deutschland hat die Auslieferung von Grippeimpfstoffe des Schweizer Pharma-Konzerns Novartis gestoppt. Sie sollen möglicherweise Nebenwirkungen und...

Nach Angaben der Schweizer Firma Novartis wurden bereits eine Million Dosen Begripal und Fluad verabreicht - ohne, dass es unerwartete Nebenwirkungen gegeben habe. In Deutschland seien ungefähr 750.000 Impfstoffdosen zurückgerufen worden, hieß es vom Bundesgesundheitsministerium.

Wie viele davon bereits Patienten gespritzt wurden, ist aber unklar. Ausgelöst wurde der Rückruf nach einem Auslieferstopp in der Schweiz und Italien. In Italien wird Begripal und Fluad auch für den deutschen Markt produziert.

Wo welcher Impfstoff eingesetzt wird, ist selbst Spitzenverbänden unklar

Cichutek versuchte auch, die Befürchtungen vor einem Impfstoff-Engpass zu bremsen. Es sei natürlich immer möglich, dass es zu kleineren Engpässen bei der Belieferung mit Impfstoffen komme, sagte er. Allerdings gebe es eine ganze Reihe von Alternativen zu den betroffenen Impfstoffen von Novartis. Das PEI hat aktuell 16 Stoffe zugelassen. Darunter ist auch ein drittes Mittel von Novartis, das im hessischen Marburg hergestellte Optaflu, das nicht vom Rückruf betroffen ist.

Wo welcher Impfstoff eingesetzt wird, ist selbst Spitzenverbänden unklar. Der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lagen dazu am Freitag keine Informationen vor. Auch die Vereinigung der gesetzlichen Krankenkassen, der GKV-Spitzenverband, verwies auf die Kassen vor Ort. In manchen Regionen schließen sich Kassen zusammen und bestellen Impfstoffe verbilligt, auf Basis sogenannter Rabattverträge. Auch das Bundesgesundheitsministerium hat keine Übersicht, welcher Impfstoff in welchem Bundesland verbreitet ist.

Viele Bayrische Apotheken wurden nur unzureichend mit Impfstoffen versorgt

Pharmafirmen, Krankenkassen und das zuständige PEI werden kommende Woche darüber beraten, wie sich ein Engpass bei Grippeimpfstoffen vermeiden lässt. "Wir haben das PEI gebeten, mit den Herstellern und Krankenkassen Gespräche über die Sicherstellung der Impfstoffversorgung zu führen", sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums.

Ein Engpass kann offenbar nicht ausgeschlossen werden. Momentan liege die Produktion mit 14,2 Millionen zugelassenen Impfstoffdosen noch unter jener der vergangenen Jahre, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Freitag. Die Produktion von Impfstoffen habe diesmal etwas später eingesetzt, weil die Weltgesundheitsorganisation WHO deren Stammzusammensetzung auch etwas später bekannt gegeben habe.

Großübung Impfung

Viele Bayerische Apotheker wurden weiterhin gar nicht oder nur unzureichend mit Grippeimpfstoff beliefert. Der Sprecher des Bayerischen Apothekerverbands (BAV), Thomas Metz, sagte am Freitag auf dapd-Anfrage: "Die Situation ist ganz, ganz schwierig."

Ärzteverband fordert Beendigung der Rabattverträge

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe fordert die Beendigung der Rabattverträge zwischen Kassen und Arzneimittelherstellern für Impfstoffe. "Die Abschaffung dieser Verträge, die Qualität und Quantität beeinträchtigen, ist überfällig", sagte Kammerpräsident Theodor Windhorst am Freitag in Münster. Bevor Impfstoffe auf den Markt kämen, würden zwischen den Kassen und Herstellern vorab die Rabattverträge abgeschlossen. Dadurch bestimmten die Kassen die Marke und ließen Ärzten und Patienten keine freie Wahl.

Durch den vorsorglichen Rückruf von Impfstoffen kann es nach Einschätzung der Ärztekammer zu erheblichen Engpässen bei der Grippeschutzimpfung kommen. "Die Rückrufaktion und das Missmanagement forcieren die Verknappung", sagte Windhorst. (dapd)

Kommentare
27.10.2012
19:24
#4
von DerBiker72 | #5

Wenn du das so siehst ist das deine Sache, gefährlich ist es aber wohl nicht wirklich, wenn man verblendeten Menschen versucht die Augen zu öffnen. Es...
Weiterlesen

Funktionen
article
7231379
Nach Impfstoff-Rückruf warnen Behörden vor Panik
Nach Impfstoff-Rückruf warnen Behörden vor Panik
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/nach-impfstoff-rueckruf-warnen-behoerden-vor-panik-id7231379.html
2012-10-26 13:59
Novartis,Grippeschutz,Impfstoff,Pharmafirmen,Impfstoffe,Auslieferungsstopp
Panorama