Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Oklahoma

Nach dem Tornado

Zur Zoomansicht 24.05.2013 | 12:50 Uhr
Wegen heftiger Unwetter und Gewitterstürme können die Aufräumarbeiten nach dem zerstörerischen Tornado im US-Bundesstaat Oklahoma nur langsam beginnen.
Wegen heftiger Unwetter und Gewitterstürme können die Aufräumarbeiten nach dem zerstörerischen Tornado im US-Bundesstaat Oklahoma nur langsam beginnen.Foto: REUTERS

Das Leben nach dem Tornado in Oklahoma kann nur langsam wieder beginnen. Unwetter behindern die Aufräumarbeiten. Insgesamt starben bei dem Tornado der höchsten Kategorie mindestens 24 Menschen, darunter zehn Kinder. Der Bürgermeister der besonders betroffenen Kleinstadt Moore, Glenn Lewis, sagte im Nachrichtensender CNN, dass die exakte Zahl der Toten noch ermittelt werde. Bis zu 13 000 Häuser wurden bei dem Unwetter zerstört. Der Sachschaden beträgt bis zu zwei Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro).

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 320 Stundenkilometern fegte der Wirbelsturm am Montag (Ortszeit) über die Stadt Moore hinweg, machte ganze Straßenzüge dem Erdboden gleich und schleuderte Autos wie Spielzeuge durch die Luft. Über 20 Menschen starben nach vorläufigen Angaben, weitere werden noch vermisst.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung
Bergung der "Costa Concordia"
Bildgalerie
Havarie
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
EVONIK - Ruhr Cup International
Bildgalerie
Jugendfußball
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Schmallenberg - Attendorn 1:1
Bildgalerie
Vorbereitungsfussballspie...
Anti-Israel-Kundgebung
Bildgalerie
Demo
Tourismus
Bildgalerie
Tourismus
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.