Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fliegerbombe

Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen

29.08.2012 | 07:02 Uhr
Nach der Bombensprengung in München brannten Dachstühle - erste Wohnungen sind am Morgen wieder freigegeben.Foto: Simon Aschenbrenner/dapd

München.  Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe hatte für Aufregung in München gesorgt. Bei der Sprengung waren zahlreiche Dachstühle in Brand geraten. Verletzt wurde dabei aber niemand. Die Bombe hatte einen hochgefährlichen chemischen Langzeitzünder. Auch die U-Bahn konnte am Morgen wieder fahren.

Nach der dramatischen Entschärfung einer hochgefährlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in München sind Teile des gesperrten Bereichs wieder freigegeben worden. Die ersten Bewohner durften noch in der Nacht zu Mittwoch in ihre Wohnungen zurück, wie Feuerwehr und Polizei mitteilten.

Auch die U-Bahn könne inzwischen wieder fahren, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ein kleinerer Bereich müsse jedoch zunächst noch gesperrt bleiben. Über eine Freigabe werde im Laufe des Tages entschieden.

Der 250 Kilogramm schwere amerikanische Blindgänger war am Dienstagabend gezielt gesprengt worden. 2500 Anwohner wurden dafür in Sicherheit gebracht. Nach der Sprengung gerieten mehrere Dachstühle in Flammen. Durch die Detonation seien Splitter und brennendes Stroh durch die Luft gewirbelt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Augenzeuge berichtete von Rauchsäulen, die über dem Viertel aufstiegen. Mehr als 100 Feuerwehrleute rückten aus. Die Feuerwehr hatte die Lage rasch unter Kontrolle. Menschen wurden nicht verletzt.

OB lobte Gelassenheit der Bürger

Die Bombe hatte aus einer Baugrube auf dem Gelände der ehemaligen Kultkneipe "Schwabinger 7" nahe der Münchner Freiheit geragt. Dort hatten Arbeiter den Blindgänger Montagmittag entdeckt. Das Gebiet um den Fundort wurde am Abend weiträumig abgesperrt. Zuvor waren mehrere Versuche, das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, gescheitert. Sprengmeister Günther Sobieralski war eigens aus Brandenburg angereist. Er bezeichnete die Bombe aufgrund ihres komplizierten chemischen Langzeitzünders als besonders gefährlich.

Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) lobte die "unglaubliche Gelassenheit" der Bevölkerung. Der SPD-Politiker lebt selbst in der Gefahrenzone.

Indessen titelten Anhänger der einstigen Kultkneipe "Schwabinger 7" auf der sozialen Plattform Facebook hämisch: "Rache der 'Schwabinger 7'". Denn das Szenelokal musste für den Bau einer Luxusimmobilie weichen. Andere dagegen fühlten sich an alte Zeiten erinnert: "deswegen auch immer die Bombenstimmung" oder "hatte früher schon das Gefühl, in der '7' auf einem Pulverfass zu sitzen", hieß es. (dapd)

Bombensprengung in München



Kommentare
29.08.2012
10:35
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von MichaP | #5

Die Sache mit dem Stroh als Schutz ist ja wirklich schon seltsam da hätte man ja gleich mit Benzin schützen können.

29.08.2012
10:23
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von donfernando | #4

Wo kam das viel Stroh her, dass zum Dämmen der Sprengung verteilt wurde und anschließend brennend durch die Luft flog? Direkt aus dem Hirn eines bayrischen Einsatzleiters?

29.08.2012
10:22
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von Spatenklopper | #3

Von der Feuerwehr (auch wenn es nur eine freiwillige ist), hätte ich etwas mehr Weitsicht erhofft.
Das Stroh brennbar ist sollte selbst in solche Kreise vorgedrungen sein, wenn ich schon so schlau bin und eine Bombe mit brennbarem Material umhülle, hätte man die Ballen besser vorher gewässert.
Oder lieber doch jemanden gerufen, der sich mit Sprengungen in Stadtgebieten auskennt.

29.08.2012
09:16
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von guentherpaul | #2

Das "kontrollierte" Abfackeln von Dachstühlen, ausgelöst durch brennende Strohballen, kommt mir etwas komisch vor. Muss das wirklich sein?

29.08.2012
09:06
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von larix | #1

Wer zahlt den Anwohnern eigentlich die Schäden? Der Bund, die Amerikaner? Versicherungen gegen Bombenschäden wären mir jedenfalls neu.

Aus dem Ressort
Justin Bieber hat während Bewährungstrafe erneut Ärger
Promi-Ärger
Wegen eines Quad-Unfalls hat Popstar Justin Bieber mal wieder Ärger mit Justiz. Der 20-Jährige und Schauspielerin Selena Gomez waren in der Nähe von Biebers Heimatort Stratford offenbar in einen Unfall verwickelt. Anschließend soll Bieber in einen handfesten Streit mit einem Paparazzo geraten sein.
Verdacht auf Steuernhinterziehung bei Fernsehkoch Lafer
Staatsanwaltschaft
Gegen den Fernsehkoch Johann Lafer besteht der Verdacht auf Steuerhinterziehung. Am Montag durchsuchten 45 Beamte Lafers Restaurant in Stromberg und seine Kochschule in Guldental. Die Staatsanwaltschaft will die Unterlagen und elektronische Dateien auswerten.
Foodwatch sucht wieder die größten Werbelügen
Werbelügen
Hühnersuppe ohne Huhn, falsche Gesundheitsversprechen und irreführende Behauptungen. Die Verbraucher-Organisation Foodwatch vergibt wieder den "Goldenen Windbeutel" für die größte Werbelüge des Jahres. Fünf Produkte sind nominiert, den Gewinner küren die Verbraucher per Abstimmung.
Promi-Nacktbilder zeigen, wie unsicher private Daten sind
Hacker
Die Veröffentlichung gestohlener Nackfotos von Stars wie Jennifer Lawrence zeigt, wie anfällig die Datensicherheit im Internet für alle ist. Manche finden Logins mit Kennwort nicht mehr zeitgemäß. Im Netz wird aber auch eine ganz andere Frage diskutiert: Müssten Promis nicht vorsichtiger sein?
Hühnersuppe ohne Huhn - Foodwatch sucht größte Werbelügen
Werbelügen
Hühnersuppe ohne Huhn, falsche Gesundheitsversprechen und irreführende Behauptungen. Die Verbraucher-Organisation Foodwatch vergibt wieder den "Goldenen Windbeutel" für die größte Werbelüge des Jahres. Fünf Produkte sind nominiert, den Gewinner küren die Verbraucher per Abstimmung.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?