Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fliegerbombe

Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen

29.08.2012 | 07:02 Uhr
Nach der Bombensprengung in München brannten Dachstühle - erste Wohnungen sind am Morgen wieder freigegeben.Foto: Simon Aschenbrenner/dapd

München.  Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe hatte für Aufregung in München gesorgt. Bei der Sprengung waren zahlreiche Dachstühle in Brand geraten. Verletzt wurde dabei aber niemand. Die Bombe hatte einen hochgefährlichen chemischen Langzeitzünder. Auch die U-Bahn konnte am Morgen wieder fahren.

Nach der dramatischen Entschärfung einer hochgefährlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in München sind Teile des gesperrten Bereichs wieder freigegeben worden. Die ersten Bewohner durften noch in der Nacht zu Mittwoch in ihre Wohnungen zurück, wie Feuerwehr und Polizei mitteilten.

Auch die U-Bahn könne inzwischen wieder fahren, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ein kleinerer Bereich müsse jedoch zunächst noch gesperrt bleiben. Über eine Freigabe werde im Laufe des Tages entschieden.

Der 250 Kilogramm schwere amerikanische Blindgänger war am Dienstagabend gezielt gesprengt worden. 2500 Anwohner wurden dafür in Sicherheit gebracht. Nach der Sprengung gerieten mehrere Dachstühle in Flammen. Durch die Detonation seien Splitter und brennendes Stroh durch die Luft gewirbelt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Augenzeuge berichtete von Rauchsäulen, die über dem Viertel aufstiegen. Mehr als 100 Feuerwehrleute rückten aus. Die Feuerwehr hatte die Lage rasch unter Kontrolle. Menschen wurden nicht verletzt.

OB lobte Gelassenheit der Bürger

Die Bombe hatte aus einer Baugrube auf dem Gelände der ehemaligen Kultkneipe "Schwabinger 7" nahe der Münchner Freiheit geragt. Dort hatten Arbeiter den Blindgänger Montagmittag entdeckt. Das Gebiet um den Fundort wurde am Abend weiträumig abgesperrt. Zuvor waren mehrere Versuche, das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, gescheitert. Sprengmeister Günther Sobieralski war eigens aus Brandenburg angereist. Er bezeichnete die Bombe aufgrund ihres komplizierten chemischen Langzeitzünders als besonders gefährlich.

Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) lobte die "unglaubliche Gelassenheit" der Bevölkerung. Der SPD-Politiker lebt selbst in der Gefahrenzone.

Indessen titelten Anhänger der einstigen Kultkneipe "Schwabinger 7" auf der sozialen Plattform Facebook hämisch: "Rache der 'Schwabinger 7'". Denn das Szenelokal musste für den Bau einer Luxusimmobilie weichen. Andere dagegen fühlten sich an alte Zeiten erinnert: "deswegen auch immer die Bombenstimmung" oder "hatte früher schon das Gefühl, in der '7' auf einem Pulverfass zu sitzen", hieß es. (dapd)

Bombensprengung in München



Kommentare
29.08.2012
10:35
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von MichaP | #5

Die Sache mit dem Stroh als Schutz ist ja wirklich schon seltsam da hätte man ja gleich mit Benzin schützen können.

29.08.2012
10:23
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von donfernando | #4

Wo kam das viel Stroh her, dass zum Dämmen der Sprengung verteilt wurde und anschließend brennend durch die Luft flog? Direkt aus dem Hirn eines bayrischen Einsatzleiters?

29.08.2012
10:22
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von Spatenklopper | #3

Von der Feuerwehr (auch wenn es nur eine freiwillige ist), hätte ich etwas mehr Weitsicht erhofft.
Das Stroh brennbar ist sollte selbst in solche Kreise vorgedrungen sein, wenn ich schon so schlau bin und eine Bombe mit brennbarem Material umhülle, hätte man die Ballen besser vorher gewässert.
Oder lieber doch jemanden gerufen, der sich mit Sprengungen in Stadtgebieten auskennt.

29.08.2012
09:16
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von guentherpaul | #2

Das "kontrollierte" Abfackeln von Dachstühlen, ausgelöst durch brennende Strohballen, kommt mir etwas komisch vor. Muss das wirklich sein?

29.08.2012
09:06
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von larix | #1

Wer zahlt den Anwohnern eigentlich die Schäden? Der Bund, die Amerikaner? Versicherungen gegen Bombenschäden wären mir jedenfalls neu.

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?