Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Fliegerbombe

Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen

29.08.2012 | 07:02 Uhr
Nach der Bombensprengung in München brannten Dachstühle - erste Wohnungen sind am Morgen wieder freigegeben.Foto: Simon Aschenbrenner/dapd

München.  Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe hatte für Aufregung in München gesorgt. Bei der Sprengung waren zahlreiche Dachstühle in Brand geraten. Verletzt wurde dabei aber niemand. Die Bombe hatte einen hochgefährlichen chemischen Langzeitzünder. Auch die U-Bahn konnte am Morgen wieder fahren.

Nach der dramatischen Entschärfung einer hochgefährlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in München sind Teile des gesperrten Bereichs wieder freigegeben worden. Die ersten Bewohner durften noch in der Nacht zu Mittwoch in ihre Wohnungen zurück, wie Feuerwehr und Polizei mitteilten.

Auch die U-Bahn könne inzwischen wieder fahren, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ein kleinerer Bereich müsse jedoch zunächst noch gesperrt bleiben. Über eine Freigabe werde im Laufe des Tages entschieden.

Der 250 Kilogramm schwere amerikanische Blindgänger war am Dienstagabend gezielt gesprengt worden. 2500 Anwohner wurden dafür in Sicherheit gebracht. Nach der Sprengung gerieten mehrere Dachstühle in Flammen. Durch die Detonation seien Splitter und brennendes Stroh durch die Luft gewirbelt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Augenzeuge berichtete von Rauchsäulen, die über dem Viertel aufstiegen. Mehr als 100 Feuerwehrleute rückten aus. Die Feuerwehr hatte die Lage rasch unter Kontrolle. Menschen wurden nicht verletzt.

OB lobte Gelassenheit der Bürger

Die Bombe hatte aus einer Baugrube auf dem Gelände der ehemaligen Kultkneipe "Schwabinger 7" nahe der Münchner Freiheit geragt. Dort hatten Arbeiter den Blindgänger Montagmittag entdeckt. Das Gebiet um den Fundort wurde am Abend weiträumig abgesperrt. Zuvor waren mehrere Versuche, das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, gescheitert. Sprengmeister Günther Sobieralski war eigens aus Brandenburg angereist. Er bezeichnete die Bombe aufgrund ihres komplizierten chemischen Langzeitzünders als besonders gefährlich.

Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) lobte die "unglaubliche Gelassenheit" der Bevölkerung. Der SPD-Politiker lebt selbst in der Gefahrenzone.

Indessen titelten Anhänger der einstigen Kultkneipe "Schwabinger 7" auf der sozialen Plattform Facebook hämisch: "Rache der 'Schwabinger 7'". Denn das Szenelokal musste für den Bau einer Luxusimmobilie weichen. Andere dagegen fühlten sich an alte Zeiten erinnert: "deswegen auch immer die Bombenstimmung" oder "hatte früher schon das Gefühl, in der '7' auf einem Pulverfass zu sitzen", hieß es. (dapd)

Bombensprengung in München

Kommentare
29.08.2012
10:35
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von MichaP | #5

Die Sache mit dem Stroh als Schutz ist ja wirklich schon seltsam da hätte man ja gleich mit Benzin schützen können.

Funktionen
Aus dem Ressort
Genitaluntersuchung bei jungen Flüchtlingen in Hamburg
Flüchtlinge
Mit Untersuchungen versuchen Behörden zu klären, wie alt Flüchtlinge tatsächlich sind. In Hamburg werden dabei einzelne Körperteile begutachtet.
Weiterer Brand in Kirche in den Südstaaten der USA
Feuer
Im US-Bundesstaat South Carolina hat eine vorwiegend von Schwarzen besuchten Kirche gebrannt. Das FBI ermittelt und prüft auch rassistische Motive.
Brasilien will Regenwald um Größe Griechenlands aufforsten
Umweltschutz
Brasilien will nach Jahren der Rodung neue Bäume im Regenwald pflanzen - auf einer Fläche der Größe Griechenlands. Umweltschützern ist das zu wenig.
Technik-Chaos durch Schaltsekunde blieb dieses Jahr aus
Schaltsekunde
Am Mittwoch wurde eine zusätzliche Sekunde eingeschoben. Probleme gab es dieses Jahr keine. 2012 hatte die Schaltsekunde mehrere Websites lahmgelegt.
Gericht weist Datenschutz-Klage gegen Facebook zurück
Urteil
Datenschutz-Aktivist Max Schrems organisierte eine Sammelklage gegen Facebook. Das Wiener Landgericht erklärte sich jedoch als nicht zuständig.
article
7036722
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/nach-bombensprengung-koennen-erste-bewohner-in-ihre-wohnungen-id7036722.html
2012-08-29 07:02
München, Fliegerbombe, Bombenentschärfung, Schwabing, Brände, Explosion
Panorama