Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fliegerbombe

Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen

29.08.2012 | 07:02 Uhr
Nach der Bombensprengung in München brannten Dachstühle - erste Wohnungen sind am Morgen wieder freigegeben.Foto: Simon Aschenbrenner/dapd

München.  Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe hatte für Aufregung in München gesorgt. Bei der Sprengung waren zahlreiche Dachstühle in Brand geraten. Verletzt wurde dabei aber niemand. Die Bombe hatte einen hochgefährlichen chemischen Langzeitzünder. Auch die U-Bahn konnte am Morgen wieder fahren.

Nach der dramatischen Entschärfung einer hochgefährlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in München sind Teile des gesperrten Bereichs wieder freigegeben worden. Die ersten Bewohner durften noch in der Nacht zu Mittwoch in ihre Wohnungen zurück, wie Feuerwehr und Polizei mitteilten.

Auch die U-Bahn könne inzwischen wieder fahren, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ein kleinerer Bereich müsse jedoch zunächst noch gesperrt bleiben. Über eine Freigabe werde im Laufe des Tages entschieden.

Der 250 Kilogramm schwere amerikanische Blindgänger war am Dienstagabend gezielt gesprengt worden. 2500 Anwohner wurden dafür in Sicherheit gebracht. Nach der Sprengung gerieten mehrere Dachstühle in Flammen. Durch die Detonation seien Splitter und brennendes Stroh durch die Luft gewirbelt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Augenzeuge berichtete von Rauchsäulen, die über dem Viertel aufstiegen. Mehr als 100 Feuerwehrleute rückten aus. Die Feuerwehr hatte die Lage rasch unter Kontrolle. Menschen wurden nicht verletzt.

OB lobte Gelassenheit der Bürger

Die Bombe hatte aus einer Baugrube auf dem Gelände der ehemaligen Kultkneipe "Schwabinger 7" nahe der Münchner Freiheit geragt. Dort hatten Arbeiter den Blindgänger Montagmittag entdeckt. Das Gebiet um den Fundort wurde am Abend weiträumig abgesperrt. Zuvor waren mehrere Versuche, das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, gescheitert. Sprengmeister Günther Sobieralski war eigens aus Brandenburg angereist. Er bezeichnete die Bombe aufgrund ihres komplizierten chemischen Langzeitzünders als besonders gefährlich.

Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) lobte die "unglaubliche Gelassenheit" der Bevölkerung. Der SPD-Politiker lebt selbst in der Gefahrenzone.

Indessen titelten Anhänger der einstigen Kultkneipe "Schwabinger 7" auf der sozialen Plattform Facebook hämisch: "Rache der 'Schwabinger 7'". Denn das Szenelokal musste für den Bau einer Luxusimmobilie weichen. Andere dagegen fühlten sich an alte Zeiten erinnert: "deswegen auch immer die Bombenstimmung" oder "hatte früher schon das Gefühl, in der '7' auf einem Pulverfass zu sitzen", hieß es. (dapd)

Bombensprengung in München


Kommentare
29.08.2012
10:35
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von MichaP | #5

Die Sache mit dem Stroh als Schutz ist ja wirklich schon seltsam da hätte man ja gleich mit Benzin schützen können.

29.08.2012
10:23
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von donfernando | #4

Wo kam das viel Stroh her, dass zum Dämmen der Sprengung verteilt wurde und anschließend brennend durch die Luft flog? Direkt aus dem Hirn eines bayrischen Einsatzleiters?

29.08.2012
10:22
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von Spatenklopper | #3

Von der Feuerwehr (auch wenn es nur eine freiwillige ist), hätte ich etwas mehr Weitsicht erhofft.
Das Stroh brennbar ist sollte selbst in solche Kreise vorgedrungen sein, wenn ich schon so schlau bin und eine Bombe mit brennbarem Material umhülle, hätte man die Ballen besser vorher gewässert.
Oder lieber doch jemanden gerufen, der sich mit Sprengungen in Stadtgebieten auskennt.

29.08.2012
09:16
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von guentherpaul | #2

Das "kontrollierte" Abfackeln von Dachstühlen, ausgelöst durch brennende Strohballen, kommt mir etwas komisch vor. Muss das wirklich sein?

29.08.2012
09:06
Nach Bombensprengung können erste Bewohner in ihre Wohnungen
von larix | #1

Wer zahlt den Anwohnern eigentlich die Schäden? Der Bund, die Amerikaner? Versicherungen gegen Bombenschäden wären mir jedenfalls neu.

Aus dem Ressort
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
39 Morde bei zweitägigem Polizeistreik in WM-Stadt Salvador
Kriminalität
Während eines zweitägigen Streiks der Polizei im nordostbrasilianischen Staat Salvador de Bahia sind laut Behörden 39 Menschen ermordet worden. Unter den Toten seien zwei Polizisten, wie das Sekretariat für öffentliche Sicherheit der Region am Donnerstag mitteilte.
Liliana Matthäus wegen schweren Diebstahls angeklagt
Kriminalität
Die Ex-Frau von Ex-Fußballstar Lothar Matthäus, Liliana Matthäus, ist in New York wegen schweren Diebstals angeklagt worden. Die 26-Jährige wird nach Polizeiangaben verdächtigt, mit der Kreditkarte eines Freundes ohne dessen Einwilligung 7200 Dollar ausgegeben zu haben.
Bill und Hillarys Tochter Chelsea Clinton ist schwanger
Leute
Ein der mächtigsten Familien der USA bekommt Nachwuchs. Chelsea Clinton, die Tochter von Ex-Präsident Bill Clinton und der früheren Außenministerin Hillary Clinton, erwartet ihr erstes Kind. Das verkündete 34-Jährige am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Clinton-Stiftung in New York.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos