Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Justiz

Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys

21.03.2013 | 13:47 Uhr
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
Der vorsitzende Richter Lembke (Mitte) beim Prozess um die angeklagte 29-Jährige aus Husum. Sie hat gestanden, fünf ihrer Babys ermordet zu haben.Foto: dpa

Flensburg.  Eine 29-Jährige ist vor dem Flensburger Landgericht zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte gestanden, fünf ihrer Kinder nach der Geburt getötet zu haben. Die Frage nach dem Motiv war im Prozess offen geblieben.

Weil sie fünf ihrer Babys direkt nach der Geburt getötet hat, muss eine junge Mutter aus Husum für neun Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Flensburg verurteilte die geständige Frau am Donnerstag wegen Totschlags in fünf Fällen. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf sieben Jahre plädiert.

Die heute 29-Jährige brachte die Kinder zwischen 2006 und 2012 zur Welt. Direkt nach der Geburt tötete sie die Babys. Die erste Leiche wurde in einer Papiersortieranlage gefunden worden, die zweite auf einem Parkplatz. Zu den anderen drei toten Säuglingen hatte die Mutter die Ermittler im September selbst geführt. Sie hatte sie in dem Keller des Mehrfamilienhauses versteckt, indem sie mit ihrem Mann und ihren zwei anderen Kindern lebte.

Frage nach dem Motiv weiter offen

Die Frage nach dem Motiv war im Prozess offen geblieben. Für die Angeklagte spreche, dass sie sich gestellt habe. "Sie hat sich um die Aufklärung bemüht, sie hat nicht taktiert." Zudem sei die Steuerungsfähigkeit eingeschränkt gewesen. Die Taten seien im Affekt begangen worden. Die 29-Jährige entschuldigte sich in ihrem Schlusswort unter Tränen bei ihrer Familie und den Männern, die zwei Kinderleichen gefunden hatten. "Ich begreife das selber nicht, wie ich das machen konnte." (dpa)


Kommentare
21.03.2013
18:16
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von grubendol | #3

Zu #1-2: die Frau ist wegen Totschlags verurteilt, nicht wegen Mordes, wie Sie behaupten.

Zu #2: Affekt bedeutet, dass eine schwere seelische Störung vorliegt oder vorgelegen hat, die mitursächlich für die Taten war. Dadurch ist die Schuld der Täterin natürlich eingeschränkt, und das kann sich - wie geschehen - strafmildernd auswirken (die Mindeststrafe für Totschlag ist 5 Jahre).

Das alles findet man allerdings nicht im Duden; der hilft Ihnen in Fragen der Rechtschreibung ("währe"), nicht der Rechtsprechung.

21.03.2013
17:30
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Bronkhorst | #2

Warum nur 9 Jahre? Sind Neugeborene weniger wert als Kinder, Jugendliche, Erwachsene.....???
Pro Kind 10 Jahre, damit währe ich einverstanden.


Wer mir erzählt, er habe innerhalb von 6 Jahren 5 Neugeborene aus dem Affekt getötet, der hat sie nicht mehr nur alle, sondern sollte auch mal im Duden nachgucken was das Wort Affekt bedeutet.

21.03.2013
14:18
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Emma81 | #1

9 Jahre??? für fünf getötete Babys???
Stimmt, habe vergessen, dass sich die liebe nette Person gestellt hat und um Aufklärung bemüht hat.

Wenn sich der nächste illegale Downloader demnächst auch selbst stellt und zur Aufklärung beiträgt, bekommt er anstatt der fünf nur noch ein Jahr Haft? Ich glaube kaum.

Wie kann eine Frau "fünf" mal die gleiche Tat begehen und nicht begreifen, was sie da tat??? So einem Menschen kann ich nicht glauben, sorry. Erst recht nicht, wenn ich zwei Kinder habe leben lassen.

Die Kinder tun mir leid, die jetzt neun Jahre auf ihre Mutter verzichten müssen. Für mich allerdings viel zu wenig für fünf Morde!

2 Antworten
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von grubendol | #1-1

Artikel nicht gelesen? Es waren keine Morde.

Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Bronkhorst | #1-2

Artikel nicht verstanden? Was war das denn sonst? (Übrigens 5 mal)

Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos