Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Justiz

Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys

21.03.2013 | 13:47 Uhr
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
Der vorsitzende Richter Lembke (Mitte) beim Prozess um die angeklagte 29-Jährige aus Husum. Sie hat gestanden, fünf ihrer Babys ermordet zu haben.Foto: dpa

Flensburg.  Eine 29-Jährige ist vor dem Flensburger Landgericht zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte gestanden, fünf ihrer Kinder nach der Geburt getötet zu haben. Die Frage nach dem Motiv war im Prozess offen geblieben.

Weil sie fünf ihrer Babys direkt nach der Geburt getötet hat, muss eine junge Mutter aus Husum für neun Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Flensburg verurteilte die geständige Frau am Donnerstag wegen Totschlags in fünf Fällen. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf sieben Jahre plädiert.

Die heute 29-Jährige brachte die Kinder zwischen 2006 und 2012 zur Welt. Direkt nach der Geburt tötete sie die Babys. Die erste Leiche wurde in einer Papiersortieranlage gefunden worden, die zweite auf einem Parkplatz. Zu den anderen drei toten Säuglingen hatte die Mutter die Ermittler im September selbst geführt. Sie hatte sie in dem Keller des Mehrfamilienhauses versteckt, indem sie mit ihrem Mann und ihren zwei anderen Kindern lebte.

Frage nach dem Motiv weiter offen

Die Frage nach dem Motiv war im Prozess offen geblieben. Für die Angeklagte spreche, dass sie sich gestellt habe. "Sie hat sich um die Aufklärung bemüht, sie hat nicht taktiert." Zudem sei die Steuerungsfähigkeit eingeschränkt gewesen. Die Taten seien im Affekt begangen worden. Die 29-Jährige entschuldigte sich in ihrem Schlusswort unter Tränen bei ihrer Familie und den Männern, die zwei Kinderleichen gefunden hatten. "Ich begreife das selber nicht, wie ich das machen konnte." (dpa)



Kommentare
21.03.2013
18:16
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von grubendol | #3

Zu #1-2: die Frau ist wegen Totschlags verurteilt, nicht wegen Mordes, wie Sie behaupten.

Zu #2: Affekt bedeutet, dass eine schwere seelische Störung vorliegt oder vorgelegen hat, die mitursächlich für die Taten war. Dadurch ist die Schuld der Täterin natürlich eingeschränkt, und das kann sich - wie geschehen - strafmildernd auswirken (die Mindeststrafe für Totschlag ist 5 Jahre).

Das alles findet man allerdings nicht im Duden; der hilft Ihnen in Fragen der Rechtschreibung ("währe"), nicht der Rechtsprechung.

21.03.2013
17:30
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Bronkhorst | #2

Warum nur 9 Jahre? Sind Neugeborene weniger wert als Kinder, Jugendliche, Erwachsene.....???
Pro Kind 10 Jahre, damit währe ich einverstanden.


Wer mir erzählt, er habe innerhalb von 6 Jahren 5 Neugeborene aus dem Affekt getötet, der hat sie nicht mehr nur alle, sondern sollte auch mal im Duden nachgucken was das Wort Affekt bedeutet.

21.03.2013
14:18
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Emma81 | #1

9 Jahre??? für fünf getötete Babys???
Stimmt, habe vergessen, dass sich die liebe nette Person gestellt hat und um Aufklärung bemüht hat.

Wenn sich der nächste illegale Downloader demnächst auch selbst stellt und zur Aufklärung beiträgt, bekommt er anstatt der fünf nur noch ein Jahr Haft? Ich glaube kaum.

Wie kann eine Frau "fünf" mal die gleiche Tat begehen und nicht begreifen, was sie da tat??? So einem Menschen kann ich nicht glauben, sorry. Erst recht nicht, wenn ich zwei Kinder habe leben lassen.

Die Kinder tun mir leid, die jetzt neun Jahre auf ihre Mutter verzichten müssen. Für mich allerdings viel zu wenig für fünf Morde!

2 Antworten
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von grubendol | #1-1

Artikel nicht gelesen? Es waren keine Morde.

Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Bronkhorst | #1-2

Artikel nicht verstanden? Was war das denn sonst? (Übrigens 5 mal)

Aus dem Ressort
Verdacht auf Steuernhinterziehung bei Fernsehkoch Lafer
Staatsanwaltschaft
Gegen den Fernsehkoch Johann Lafer besteht der Verdacht auf Steuerhinterziehung. Am Montag durchsuchten 45 Beamte Lafers Restaurant in Stromberg und seine Kochschule in Guldental. Die Staatsanwaltschaft will die Unterlagen und elektronische Dateien auswerten.
Foodwatch sucht wieder die größten Werbelügen
Werbelügen
Hühnersuppe ohne Huhn, falsche Gesundheitsversprechen und irreführende Behauptungen. Die Verbraucher-Organisation Foodwatch vergibt wieder den "Goldenen Windbeutel" für die größte Werbelüge des Jahres. Fünf Produkte sind nominiert, den Gewinner küren die Verbraucher per Abstimmung.
Promi-Nacktbilder zeigen, wie unsicher private Daten sind
Hacker
Die Veröffentlichung gestohlener Nackfotos von Stars wie Jennifer Lawrence zeigt, wie anfällig die Datensicherheit im Internet für alle ist. Manche finden Logins mit Kennwort nicht mehr zeitgemäß. Im Netz wird aber auch eine ganz andere Frage diskutiert: Müssten Promis nicht vorsichtiger sein?
Hühnersuppe ohne Huhn - Foodwatch sucht größte Werbelügen
Werbelügen
Hühnersuppe ohne Huhn, falsche Gesundheitsversprechen und irreführende Behauptungen. Die Verbraucher-Organisation Foodwatch vergibt wieder den "Goldenen Windbeutel" für die größte Werbelüge des Jahres. Fünf Produkte sind nominiert, den Gewinner küren die Verbraucher per Abstimmung.
Pirate-Bay-Mitgründer steht in Dänemark vor Gericht
Datendiebstahl
Bis zu sechs Jahre Haft drohen dem Mitgründer der Filesharing-Website "Pirate Bay", Gottfrid Svartholm Warg. Der steht in Dänemark wegen Datendiebstahls vor Gericht. Er soll seit Frühjahr 2012 im Auftrag eines mitangeklagten Dänen öffentliche Datenbanken gehackt und Datensätze kopiert haben.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?