Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Justiz

Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys

21.03.2013 | 13:47 Uhr
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
Der vorsitzende Richter Lembke (Mitte) beim Prozess um die angeklagte 29-Jährige aus Husum. Sie hat gestanden, fünf ihrer Babys ermordet zu haben.Foto: dpa

Flensburg.  Eine 29-Jährige ist vor dem Flensburger Landgericht zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte gestanden, fünf ihrer Kinder nach der Geburt getötet zu haben. Die Frage nach dem Motiv war im Prozess offen geblieben.

Weil sie fünf ihrer Babys direkt nach der Geburt getötet hat, muss eine junge Mutter aus Husum für neun Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Flensburg verurteilte die geständige Frau am Donnerstag wegen Totschlags in fünf Fällen. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf sieben Jahre plädiert.

Die heute 29-Jährige brachte die Kinder zwischen 2006 und 2012 zur Welt. Direkt nach der Geburt tötete sie die Babys. Die erste Leiche wurde in einer Papiersortieranlage gefunden worden, die zweite auf einem Parkplatz. Zu den anderen drei toten Säuglingen hatte die Mutter die Ermittler im September selbst geführt. Sie hatte sie in dem Keller des Mehrfamilienhauses versteckt, indem sie mit ihrem Mann und ihren zwei anderen Kindern lebte.

Frage nach dem Motiv weiter offen

Die Frage nach dem Motiv war im Prozess offen geblieben. Für die Angeklagte spreche, dass sie sich gestellt habe. "Sie hat sich um die Aufklärung bemüht, sie hat nicht taktiert." Zudem sei die Steuerungsfähigkeit eingeschränkt gewesen. Die Taten seien im Affekt begangen worden. Die 29-Jährige entschuldigte sich in ihrem Schlusswort unter Tränen bei ihrer Familie und den Männern, die zwei Kinderleichen gefunden hatten. "Ich begreife das selber nicht, wie ich das machen konnte." (dpa)



Kommentare
21.03.2013
18:16
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von grubendol | #3

Zu #1-2: die Frau ist wegen Totschlags verurteilt, nicht wegen Mordes, wie Sie behaupten.

Zu #2: Affekt bedeutet, dass eine schwere seelische Störung vorliegt oder vorgelegen hat, die mitursächlich für die Taten war. Dadurch ist die Schuld der Täterin natürlich eingeschränkt, und das kann sich - wie geschehen - strafmildernd auswirken (die Mindeststrafe für Totschlag ist 5 Jahre).

Das alles findet man allerdings nicht im Duden; der hilft Ihnen in Fragen der Rechtschreibung ("währe"), nicht der Rechtsprechung.

21.03.2013
17:30
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Bronkhorst | #2

Warum nur 9 Jahre? Sind Neugeborene weniger wert als Kinder, Jugendliche, Erwachsene.....???
Pro Kind 10 Jahre, damit währe ich einverstanden.


Wer mir erzählt, er habe innerhalb von 6 Jahren 5 Neugeborene aus dem Affekt getötet, der hat sie nicht mehr nur alle, sondern sollte auch mal im Duden nachgucken was das Wort Affekt bedeutet.

21.03.2013
14:18
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Emma81 | #1

9 Jahre??? für fünf getötete Babys???
Stimmt, habe vergessen, dass sich die liebe nette Person gestellt hat und um Aufklärung bemüht hat.

Wenn sich der nächste illegale Downloader demnächst auch selbst stellt und zur Aufklärung beiträgt, bekommt er anstatt der fünf nur noch ein Jahr Haft? Ich glaube kaum.

Wie kann eine Frau "fünf" mal die gleiche Tat begehen und nicht begreifen, was sie da tat??? So einem Menschen kann ich nicht glauben, sorry. Erst recht nicht, wenn ich zwei Kinder habe leben lassen.

Die Kinder tun mir leid, die jetzt neun Jahre auf ihre Mutter verzichten müssen. Für mich allerdings viel zu wenig für fünf Morde!

2 Antworten
Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von grubendol | #1-1

Artikel nicht gelesen? Es waren keine Morde.

Mutter bekommt neun Jahre Haft für Tötung von fünf Babys
von Bronkhorst | #1-2

Artikel nicht verstanden? Was war das denn sonst? (Übrigens 5 mal)

Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?