Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Batman-Massaker

Mutmaßlicher Kino-Attentäter von Colorado war in psychiatrischer Behandlung

28.07.2012 | 11:38 Uhr

Denver/Palmer Park.  Der mutmaßliche Todesschütze von Colorado hat vor der Tat psychiatrische Hilfe erhalten. Dies geht aus Informationen der Verteidigung des 24-jährigen James Holmes hervor. Unterdessen hat die US-Polizei im Bundesstaat Maryland einen möglichen Nachahmertäter gefasst.

Die Polizei im US-Staat Maryland hat einen selbst erklärten "Joker" festgenommen und damit offenbar eine Gewalttat wie in der vergangenen Woche bei einer "Batman"-Vorführung in Colorado verhindert. Die Beamten nahmen nach eigenen Angaben vom Freitag in Palmer Park einen Mann fest, der sich selbst "einen Joker" genannt und ein T-Shirt mit der Aufschrift getragen habe: "Waffen töten keine Menschen. Aber ich." "Joker" ist einer der bekanntesten Bösewichte in der "Batman"-Saga. Unterdessen wurde bekannt, dass der Todesschütze von Aurora, James Holmes, vor der Tat in psychiatrischer Behandlung war.

Die Polizei in Maryland erklärte, der 28-jährige Verdächtige habe in zwei Telefonanrufen bei seinem früheren Arbeitgeber erklärt, er wolle das Gehirn seines Chefs "auf dem Bürgersteig spritzen sehen". Er habe die Firma angreifen wollen, die ihn entlassen habe. "Ich bin ein Joker und ich werde meine Waffen laden und jeden wegblasen", wurde er zitiert.

Verdächtiger wird nun psychiatrisch untersucht

Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei mehrere tausend Schuss Munition und rund zwei Dutzend halbautomatische Waffen und Pistolen. Ein Behördensprecher erklärte, die Waffen seien offenbar legal erworben worden. Dies werde jedoch noch geprüft.

Der Verdächtige wurde nach seiner Festnahme zu einer psychiatrischen Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Der Polizeichef des zuständigen Kreises, Mark Magaw, sagte, es sei nicht genau abzuschätzen, was mit der Festnahme verhindert worden sei. "Wir denken, eine gewaltsame Episode wurde vermieden", sagte er. Wann der 28-jährige seine Drohungen in die Tat umsetzen wollte, war nicht bekannt. Der Bezug auf "Joker" habe dem Fall zusätzliche Dringlichkeit verliehen.

James Holmes schickte Paket an seine Ärztin

Holmes war mit orange gefärbten Haaren in die Vorführung des neuen "Batman"-Films geplatzt und hatte sich nach offiziellen Angaben selbst als "Joker" bezeichnet. Der 24-jährige Schütze, der in Untersuchungshaft sitzt, wird beschuldigt, in der vergangenen Woche zwölf Menschen in einem Kino in der Stadt Aurora in Colorado getötet und 58 verletzt zu haben. Er soll am kommenden Montag zur Anklage vernommen werden.

Seine Verteidiger versuchen aufzuklären, wie mehrere US-Medien zu der Information kamen, dass ein Paket, das Holmes an seine Ärztin schickte, ein Notizbuch mit der Beschreibung von Mordplänen enthalten haben soll. In dem Antrag der Verteidigung wurde lediglich bestätigt, dass es eine Korrespondenz zwischen Holmes und dem Psychiater gegeben habe, die nicht für die Augen der Öffentlichkeit gedacht war. Die Veröffentlichungen verstießen gegen eine richterlich verfügte Nachrichtensperre und minderten dessen Chancen auf einen fairen Prozess. (rtr/dapd)

Tote bei Schießerei im Kino

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Eurocity der Bahn in Mannheim entgleist - Waggons kippen um
Bahn
Ein Eurocity-Zug der Deutschen Bahn ist am Freitagabend in Mannheim entgleist. Zwei Waggons stürzten um, als ein parallel fahrenden Güterzug plötzlich auf das Gleis einscherte. Laut Feuerwehr gab es nur wenige Verletzte.
Hohe Anwaltskosten - Oscar Pistorius verkauft sein Haus
Prozess
Das Haus, in dem die Freundin des südafrikanischen Sportlers Oskar Pistorius getötet wurde, hat nun einen neuen Besitzer. Laut einem Medienbericht hat der wegen Mordes vor Gericht stehende Sportler die Villa jetzt verkauft. Er braucht angeblich das Geld.
Deutscher ertrinkt vor Dänemarks Westküste
Dänemark
Bei heftiger Strömung in der Nordsee ist am Freitag ein Deutscher vor der Westküste Dänemarks ertrunken. Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Die Strömung, heißt es, sei dort derzeit ungewöhnlich tückisch.
Smileys sind in Ordnung, Schwafeln nicht - der E-Mail Knigge
E-Mail-Knigge
Am 2. August 1984, also vor 30 Jahren, wurde in Deutschland die erste E-Mail verschickt. Längst hat die elektronische Post die Büros des Landes erobert. Ohne sie geht im Beruf (fast) nichts. In unserem Knigge erfahren Sie, wie lang E-Mails sein dürfen und warum Sie auch mal Smileys benutzen können.
Zwei Menschen sterben bei Sportflugzeug-Absturz in Bremen
Unglück
Es hätte eine Katastrophe werden können: Direkt neben Mehrfamilienhäusern in Bremen kracht ein Kleinflugzeug auf das Gelände eines Autohauses. Zwei Männer im Flugzeug sterben. Die Mitarbeiter in den Hallen können gerade noch rechtzeitig fliehen.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?