Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Musik

Music Nonstop - Streaming-Dienste können CD-Sammlung ersetzen

15.06.2012 | 09:01 Uhr
Funktionen
Music Nonstop - Streaming-Dienste können CD-Sammlung ersetzen
Der Musik-Streamdienst Spotify auf einem Smartphone.Foto: dapd

Berlin.   Bei Streaming-Anbietern wie Simfy oder Spotify lassen sich aktuelle Titel und Lieblingslieder über eine Suchfunktion zu persönlichen Playlists zusammenstellen. Besonders beim Streaming mit Smartphone sollte man jedoch genau hinschauen.

Warum den halben Monatslohn für neue CDs rausschmeißen, wenn man Millionen von Songs im Internet für die Hälfte des Ladenpreises einer einzigen CD bekommen kann - und das legal? Neben kostenlosen Internetradios, bei denen man eine grobe Musikrichtung wie Jazz oder Rockmusik hören kann, und Download-Plattformen, wo man gegen Geld gezielt Lieder herunterladen kann, breitet sich zur Zeit ein drittes Modell aus: Streaming-Dienste.

"Was noch vor zehn Jahren der MP3-Player war, ist für viele heute das Smart-Phone", sagt der Sprecher Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Andreas Leisdon. Auf den Plattformen gibt es Hörvorschläge, Newcomer werden präsentiert und Freunde können einander Hörtipps geben. "Dadurch erweitert sich auch der musikalische Horizont."

Laut einer aktuellen Studie des Verbands hören Nutzer der besagten Audio-Streaming-Dienste, bei denen also keine Musikvideos sondern nur Tracks angeboten werden, mehr Musik als die anderen Befragten. Während Nutzer herkömmlicher Musikmedien wie Radio oder CD auf einen täglichen Durchschnitt von vier Stunden und 40 Minuten Hördauer kommen, sind es bei den Streaming-Nutzern demnach über sechs Stunden. Beinahe jeder vierte von ihnen gab an, täglich länger als acht Stunden Musik zu hören.

Zahl der Anbieter steigt

"Streaming ist eine sehr angesagte Form der Musiknutzung, die von vielen gerade entdeckt wird", sagt Leisdon. Die Zahl der Audio-Streaming-Dienste, habe sich in Deutschland seit Ende vergangenen Jahres von zwei auf über zehn vergrößert. "In Schweden macht Streaming bereits 82 Prozent der Umsätze des digitalen Musikmarktes aus." In Deutschland seien es derzeit rund zehn Prozent, was auf ein immenses Ausbaupotenzial schließen lasse.

Zudem zeichnet sich bereits ab, dass zusätzlich angezeigte Informationen zum laufenden Lied und Angebote wie die aktuellen Tourdaten einer Band "immer mehr mit dem Musikhören verschmelzen", sagt Leisdon. "Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt."

Allerdings gibt es rechtliche Grenzen. "Bei der Nutzung kann es problematisch sein, wie Nutzungsdaten ausgewertet werden", sagt Joachim-Martin Mehlitz, Sprecher des Berliner Datenschutzbeauftragten Alexander Dix. "Das ist bei jeder Art von Internetdienst so." Das Stichwort lautet in diesem Zusammenhang personalisierte Werbung.

Vor einigen Wochen sei der Streaming-Dienst Spotify in einer anderen Sache zu einer Stellungnahme aufgefordert worden. Um an die Millionen von Liedern zu kommen, muss man sich mit seinem Account des Sozialen Netzwerks Facebook registrieren. Deshalb ist "keine pseudonyme oder anonyme Nutzung von Spotify möglich", sagt Mehlitz. "Das widerspricht dem Telemediengesetz." Die Rückmeldung stehe noch aus.

Datenflatrate schnell verbraucht

Einige der Dienste bieten für sogenannte Premium-Kunden, die um die zehn Euro im Monat zahlen, zusätzlich zum Streaming in Echtzeit auch eine Offline-Lösung an. Damit etwa beim Bahnfahren durch Funklöcher nicht das Lied einfach abbricht, wird eine Playlist vorübergehend verschlüsselt auf dem Smartphone gespeichert. "Ich kann sie abspielen, aber nicht weitergeben", sagt Experte Michael Peuckert von der Zeitschrift "connect". "Eine Datenflatrate von 200 Megabyte im Monat wird dadurch recht schnell verbraucht."

Genau wie bei Offline-Navigationssystemen für Smartphones, die teilweise ungefragt ständig im Hintergrund aktuelle Karten herunterladen, kann es hier zu Nachberechnungen von mehreren hundert Euro im Monat kommen. "Damit es kein böses Erwachen gibt, sollte man einen größeren Datentarif nehmen, am Besten eine Flatrate", rät der Experte.

Die Qualität der Musik habe sich in den letzen Jahren aber erfreulicherweise auf eine Datenübertragungsrate von bis zu 320 Kilobites pro Sekunde verzehnfacht. Für diese "Bequemlichkeitssache" gebe er gern einige Euro im Monat aus. "Zwar wurde Internet als kostenlos gelernt, aber Qualität darf etwas kosten", sagt Peuckert. (dapd)

Kommentare
15.06.2012
14:49
Music Nonstop - Streaming-Dienste können CD-Sammlung ersetzen
von TVtotal | #3

Ich will wenigstens noch einen Rest an Musikgenus haben...die CD ist schon grenzwertig aber Datenreduzierte Musik, nein Danke!

15.06.2012
12:07
Music Nonstop - Streaming-Dienste können CD-Sammlung ersetzen
von holmark | #2

Kann man auch anders sehen. Die CD ist mein Eigentum und ich kann sie anhören, so oft ich will. Beim streaming muss ich - je nach Abrechnungsmodell - u. U. für jedes anhören extra zahlen.

15.06.2012
09:42
Die Kulturflatrate
von meigustu | #1

die es in kleiner Dimension schon gibt ist bei allen Anbietern ein Erfolgsmodell.

Das passt natürlich den Musikverlagen nicht, die eine songgenaue Erfassung scheuen die wie der Teufel das Weihwasser. Die wollen natürlich lieber Pauschalabgaben, die hauptsächlich nach einem Schlüssel verteilt werden, der auf der Präsenz in den Medien basiert, bei denen es nur darauf ankommt das die Medienspekulanten die Moderatoren "bewegen" für ihre Produkte kostenlose Werbung zu machen.

Portale in denen erfasst wieviele Hörer tatsächlich welches Lied wie lange hören wären der Tod für das bisherige Abkassiermodell der Medienoligarchen und der jetzigen Top 100 unter den Künstlern, die auch noch davon profitieren.

1 Antwort
Music Nonstop - Streaming-Dienste können CD-Sammlung ersetzen
von plattenboss | #1-1

Die Tonträgerfirmen haben durch ihre frühzeitige Zustimmung die streaming Dienste von Spotify, simfy und anderen erst möglich gemacht. Und die GEMA hat für die Musikverlage auch eine akzeptierte Vergütung ausgehandelt. Die streaming Dienste rechnen jeden einzelnen Titel ab. Die Häufigkeit entscheidet also über den Erlös.

Mit einer Kulturflatrate hat das nichts zu tun.

Ihre Vermutungen zeugen von Unwissenheit.

Aus dem Ressort
Todesschütze zeigt erstmals nach Tod von Diren Dede  Reue
Todesschüsse
Er habe nie die Absicht gehabt zu töten, sagte Markus K.: Er wurde in den USA der "vorsätzlichen Tötung" eines deutschen Schülers schuldig gesprochen.
Polizei fasst mutmaßlichen Supermarkt-Todesschützen in Hamm
Kriminalität
Bei einem Raubüberfall vor zwei Wochen in Hannover war ein couragierter junger Mann ums Leben gekommen. Jetzt fasste die Polizei einen Verdächtigen.
Sony stoppt Filmstart der Nordkorea-Satire "The Interview"
Terrordrohung
Nach Hackerangriff und Terrordrohungen soll die Sony-Komödie "The Interview" nicht mehr im Kino laufen. Die USA machen Nordkorea für verantwortlich.
Dankt die Queen ab? Gerüchte machen Buchmacher nervös
Royals
In Großbritannien sorgen Gerüchte um eine Abdankung der Queen an Weihnachten für Aufregung. Buchmacher nehmen keine Wetten mehr an.
Fettleibigkeit kann als Behinderung im Beruf gelten
EuGH-Urteil
Wer sehr viel wiegt, kann im Job eingeschränkt sein. Ein Urteil des des Europäischen Gerichtshofs spricht Betroffenen nun besonderen Schutz zu.