Monaco begeht Thronfolger-Präsentation mit einem Feiertag

Das Fürstenpaar von Monaco. Die Präsentation ihrer Zwillinge am Mittwoch wird im Fürstentum mit einem Feiertag begangen.
Das Fürstenpaar von Monaco. Die Präsentation ihrer Zwillinge am Mittwoch wird im Fürstentum mit einem Feiertag begangen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Feiertag im Fürstentum. Prinz Albert hat seinen Untertanen freigegeben. Das Paar will seine beiden Zwillinge erstmals öffentlich präsentieren.

Monaco.. Es ist ein ganz besonderer Feiertag im Fürstentum Monaco. Prinz Albert II. hat allen seinen Untertanen freigeben, damit sie der offiziellen Präsentation seiner am 10. Dezember geborenen Zwillinge beiwohnen können. Mittwoch, Punkt 11.45 Uhr, werden die stolzen Eltern mit den Stammhaltern auf den Balkon des Fürstenpalasts treten, damit die Monegassen der kleinen Gabriella und ihrem Brüderchen Jacques zujubeln können.

Um wirklich einen Blick auf die Babys erhaschen zu können, wird sich der größte Teil des Publikums allerdings mit Operngläsern bewaffnen müssen. Im Gegensatz zu dem nur zwei Quadratkilometer kleinen Ministaat am Mittelmeer nämlich ist der Vorplatz der Grimaldi-Residenz ausgesprochen großzügig dimensioniert. Und obwohl sich beinahe die Hälfte der Einheimischen locker auf ihm versammeln kann, dürfte es diesen Vormittag ziemlich eng werden.

Sorgfältig inszenierte Bilder

Da trifft es sich gut, dass schon zu Weihnachten die ersten Fotos von Gabriella Thérèse Marie und Jacques Honoré Rainier die Titelseiten der Illustrierten zierten oder sich nach wie vor auf der Internetseite des Fürstenhofs bewundern lassen. Geschossen hat sie Hof-Fotograf Frédéric Nebinger noch in der Klinik, wo die 15 Tage zu früh geborenen Zwillinge anfänglich noch die meiste Zeit im Brutkasten liegen mussten.

Natürlich sind diese Bilder, auf denen Charlène in weißer Rüschenbluse und Albert im auffälligen, rotkarierten Holzfällerhemd die beiden wirklich süßen Babys im Arm halten, sorgfältig inszeniert. Sie gaben übrigens gleich Anlass zu Spekulationen, da der fürstliche Nachwuchs so winzig wirkt in seinen offenbar zu großen Strampelanzügen (Dior!) und Gewicht sowie Größe der Zwillinge von den Eltern immer noch geheim gehalten werden.

Monaco Zwei Kindermädchen helfen bei der Erziehung

Spekulationen, die Charlène gegenüber den Medien sofort hinwegwischte. „Es sind reizende Babys – einfach perfekt“, erklärte die Fürstin. Ihr Prinzgemahl fügte hinzu, dass Gabriella zwar viel artiger sei als der ziemlich lebhafte Jacques, beide Kinder ihre Eltern aber des Nachts nur selten aufwecken würden.

Dass Zwillinge doppelt viel Arbeit machen, erfuhr die Öffentlichkeit auch. Mit der Hilfe von zwei Kindermädchen werden acht Mal pro Tag ihre Windeln gewechselt, ebenso oft erhalten sie das Fläschchen.

Bürgerliches Auftreten

Wie sich die Bilder ähneln: Auch William trug auf den Baby-George-Bildern ebenfalls Karos, wenn auch blau-weiße und nicht so große, wurden die Illustrierten nicht müde zu berichten. Die Botschaft ist klar: Der royale Nachwusch soll nicht im goldenen Käfig aufwachsen. Auch mit den demonstrativ ins Bild gesetzten Eheringe will der Adel auf bürgerlich machen.

Doppelt wird auch heute die Freude sein, die den historischen Augenblick des Auftritts von Charlotte und Jacques begleitet. Schließlich hat noch nie in der über 700-jährigen Geschichte der Grimaldis ein fürstliches Zwillingspaar das Licht der Welt erblickt.